Hier  kannst du die gesamte kostenlose Homepage öffnen  (falls momentan am linken Bildrand der Inhaltsverzeichnis-Link fehlt).



Hier  die Lesefläche vergrößern.   In einem neuen Tab erscheint dann diese Seite ohne Überschrift und Navigation am linken Bildrand.

(Tipp:  Mit der Taste F11 ist es möglich, an deinem Computer den oberen Bildbereich zusätzlich auszublenden - und auch wieder einzublenden.) 




Eine sehr große Gefahr: Die heimliche Schadenfreude
über das bevorstehende Ende der Gottlosen und Sünder. 



Leider gibt es zahlreiche "Gläubige" und "Christen", die schadenfroh sagen (oder denken):

„Ha, bald werden die Ungläubigen und gottlosen Sünder vernichtet, denn Jesu Wiederkommen steht bevor.“

Wer so denkt, derjenige (oder diejenige) sollte sich vorsehen,
dass er (oder sie) nicht auch vom Herrn verworfen wird.

Warum ?

Ich möchte es dir erklären:

In zahlreichen Gemeinden wird den Mitgliedern (oder Gästen) erklärt, dass das Ende sehr nahe ist,
und dass man an den Zeichen der Zeit erkennt, dass Jesu Wiederkommen kurz bevorsteht.

Dann gibt es bei den Zuhörern zwei verschiedene Möglichkeiten,
wie mit dieser Aussage umgegangen wird:

Entweder beginnen sie damit, jedem das Wort des Herrn regelrecht "einzuhämmern" -
egal ob es von den Zuhörern gewünscht wird, oder nicht - was dann
logischerweise immer sehr aufdringlich wirkt.

Oder die Gläubigen führen unter sich einen regelrechten "Freudentanz" auf,
weil sie sich einbilden, dass sie vom Herrn gerettet werden, obwohl
sie sich lediglich als passive Namens-Christen durchs Leben mogeln,
und den Missionsbefehl (siehe Klartext-Punkt 030) von Jesus nicht erfüllen.

Kaum jemand versucht (auf die intelligente Art), möglichst vielen Suchenden
zu erklären, wie sie den Weg in Gottes Reich finden und auf ihm gehen können.

Durch die Predigten vom angeblich nahen Weltuntergang wird oftmals genau das Gegenteil
von dem erreicht, was eigentlich notwendig wäre: nämlich das Aktivieren der Gläubigen.

Stattdessen lehnen diese sich entspannt zurück und erwarten voller Passivität
das baldige Ende - nach dem Motto: „Ich werde Dank Jesus Christus errettet.“

Aber da täuscht sich so mancher !

Warum ?

Die Antwort:

Jesus hat uns nicht beigebracht, passiv auf sein Wiederkommen zu warten, sondern er
beauftragte uns im Missionsbefehl damit, möglichst viele Menschen aus der großen
Masse "herauszufischen", damit sie am Jüngsten Tag nicht verloren gehen.

Unser Herr Jesus Christus sagte:

„... ich will euch zu Menschenfischern machen !“
(Matthäus 4/19 und Markus 1/17)

Aber kaum jemand nimmt seine Ausbildung zum "Menschenfischer" an.
Fast alle sind der Meinung, dass dies nicht ihre Aufgabe sei.

Doch, es ist ihre Aufgabe - und als Christ ist dies auch deine Aufgabe !

Erfüllst du sie mit aller deiner von Gott gegebenen Kraft
und mit all deinen Fähigkeiten und finanziellen Mitteln ?

Wofür setzt du Gottes Zehnten (siehe Klartext-Punkt 094) ein ?

Um deinen Urlaub und deine Freizeit zu finanzieren -
oder um die Worte von Gott und Jesus zu verbreiten ?

Leider lernte ich viele sogenannte "Christen" kennen, die sich regelrecht darüber freuen,
dass die gottlosen Sünder und die Ungläubigen bald vernichtet werden.

Sie haben allerdings nicht erkannt, dass auch sie in den Augen des Herrn
zu den Gottlosen und Sündern gehören, weil sie sich mit Passivität,
Trägheit, Egoismus, Schadenfreude und Geiz selbst den Stempel
aufdrücken, auf dem knallhart geschrieben steht:

"Abfall - nicht für das Reich Gottes geeignet."


Anstatt alles zu versuchen, den einen oder anderen Menschen nachdenklich zu machen,
"baden" sie regelrecht in der Vorstellung, dass die große Abrechnung bald bevorsteht,
und sie trotz ihrer Passivität automatisch errettet werden (Dank Jesu Kreuzestod)
und unter Jubel und Beifall in den Himmel gelangen.

Allerdings heißt es im Neuen Testament eindeutig:

„Seid aber Täter des Wortes und nicht Hörer allein; sonst betrügt ihr euch selbst.“
(Jakobus 1/22)

Diese passiven "Christen" sollten sich stattdessen lieber selbst vorsehen, dass sie
vom Herrn nicht verworfen werden, weil sie seinen Auftrag, (den Missionsbefehl)
nicht mit voller Energie und Begeisterung in die Tat umgesetzt haben.

Nun wird sich nicht jeder an eine Straßenecke zum Predigen stellen wollen,
um den Missionsbefehl Jesu zu erfüllen - und wer würde ihm (oder ihr)
überhaupt zuhören, wenn die "Straßenpredigt" beginnt ?

Höchstwahrscheinlich niemand.

Aber durch meine Homepage ist es möglich, die Suchenden zu erreichen.

Jeder kann mit einer Spende helfen, dass über die Google-Werbung "AdWords"
Menschen auf diese Homepage geführt werden, wo sie die leicht verständlichen
und ehrlichen Worte von Gott und Jesus Christus „im Klartext“ lesen können.

Der Vorteil ist:

Nur wenn Internetnutzer bestimmte Begriffe (die ich festlegen kann) in die Suchmaschinen
eingeben, dann erscheinen meine Werbeanzeigen für die Homepage mit den Klartext-Infos.

Erst wenn der Suchende Interesse hat, und diese Anzeige anklickt, wird er auf meine
Homepage geführt - und nur in diesem Fall berechnet mir Google-"AdWords" 40 Cent.

Bezahlung also lediglich bei Erfolg - es wird kein Geld sinnlos "verbrannt".

Mit 40,- Euro ist es demzufolge möglich, 100 nach Gott und Jesus suchende Menschen
auf diese Homepage mit den leicht verständlichen Klartext-Infos zu führen.

Allerdings kann ich die Werbung nur noch dann schalten, wenn mir Leser,
die Jesu Missionsbefehl verstanden haben und ihn ernst nehmen,
finanziell dabei helfen. Der Grund: Meine gesamten Ersparnisse
habe ich bereits für die Verbreitung von Gottes Wort aufgebraucht.
(Von einer Bereicherung meinerseits kann also keine Rede sein.)

Für meine Arbeit möchte ich kein menschliches Lob ernten,
sondern ich erfülle lediglich voller Begeisterung den Auftrag,
den Jesus uns Christen gegeben hat: Sein Wort zu verbreiten,
Menschen nachdenklich zu machen, und ihnen dann
den richtigen Weg in Gottes Reich zu zeigen.

Ich erreiche demzufolge mit der Internet-Werbung "AdWords" nur die Menschen,
die tatsächlich nach Gott und Jesus fragen, suchen und Interesse haben.

Mit den Klartext-Infos gehe ich also niemandem "auf den Geist",
indem ich ihnen von Gott und Jesus etwas erzähle,
obwohl sie es gar nicht hören wollen.

Genau so sollen wir es nämlich tun: Niemanden belästigen -
aber trotzdem Gottes Wort verbreiten.

Jesus sagte, dass die Menschen freiwillig zuhören sollen – ansonsten geht weiter ...

„Und wenn ... jemand ... eure Rede nicht hören wird (nicht hören will),
so geht heraus aus diesem Hause oder dieser Stadt ...“

(Matthäus 10/14)

Auch Gott, der Herr, will nicht, dass den Menschen sein Wort "eingeprügelt" wird.
Er sprach zum Propheten Hesekiel:

„Wenn ich aber mit dir reden werde, will ich dir den Mund auftun,
dass du zu ihnen sagen sollst:
"So spricht Gott der Herr !"
Wer es hört, der höre es;
wer es lässt, der lasse es
...“

(Hesekiel 3/27)

An diese Ratschläge kann ich mich durch die Google-Werbung "AdWords" wunderbar halten.
Niemand wird belästigt - und es werden nur die Suchenden angesprochen.

Deshalb bitte ich dich: Nutze die Chance, die dir durch meine Homepage geboten wird.
Bring durch die Klartext-Infos über die Google-Werbung "AdWords" die Worte des Herrn
den Suchenden nahe.

Dadurch erfüllst du den Missionsbefehl von Jesus -
und dir wird am Jüngsten Tag nicht vorgeworfen,
dass du lediglich ein passiver Namens-Christ bist,
der sich gefreut hat, dass Menschen verloren gehen.



Hier zur Themenübersicht bezüglich der Spende.









                      Wichtig:


Ist momentan am linken Bildrand die Navigation
(also der Inhaltsverzeichnis-Link) sichtbar ?


Am Ende eines jeden Klartext-Punktes bekommst du die Möglichkeit, die gesamte Homepage zu öffnen.
Wenn du die Lesefläche (mit dem Link am Seitenanfang) vergrößert hast, oder über Google auf diese
Homepage gelangt bist, dann ist momentan die Navigation am linken Bildrand und der obere
Titel-Bereich nicht sichtbar. Deshalb klicke hier - dann öffnet sich (in einem neuen Tab)
die gesamte kostenlose Homepage „Jesus-im-Klartext “.





Bitte lies auch die nun folgenden wichtigen Hinweise.






Klartext-Punkt-Nummern mit gelbem Hintergrund direkt anklicken ?

Manchmal werde ich gefragt, warum die empfohlenen Klartext-Punkte mit dem gelben Hintergrund innerhalb des Textes
nicht anklickbar sind. Hätte ich dies technisch so installiert, würden zahlreiche Leser höchstwahrscheinlich bereits zum
nächsten oder sogar schon zum übernächsten Klartext-Punkt wechseln, ohne das begonnene Thema vollständig
zu lesen. Letztendlich wäre es nur ein hastiges und orientierungsloses Anlesen beziehungsweise Überfliegen
einzelner Klartext-Punkte - was allerdings nicht im Sinne von Gott und Jesus Christus wäre.





Sehr wichtig ist es, die Homepage nur über das Lesezeichen deines Computers zu öffnen.

  • Hier erfährst du, warum die Einspeicherung im Lesezeichen so wichtig ist.


  • Wenn du die Homepage bisher noch nicht im Lesezeichen deines Computers (als Favorit)
    eingespeichert hast, dann wäre jetzt der richtige Augenblick dafür.

    Es ist ganz einfach - und dauert nur wenige Sekunden.

  • Falls du nicht genau weißt, wie dies funktioniert, dann kannst du es hier nachlesen.





  • Wenn du in einem sozialen Netzwerk angemeldet bist
    (beispielsweise Facebook oder Twitter), wäre es für die Verbreitung 
    von Gottes Wort sehr hilfreich, wenn du dort aktiv die Klartext-Infos
    meiner Homepage empfiehlst und einen Link zur Homepage setzt.

    Die Homepage-Adresse lautet:   http://www.jesus-im-klartext.keepfree.de

  • Bitte lies hier die Info zum Thema: Homepage über soziale Netzwerke weiterempfehlen.





  • Ich habe sieben Bitten an die Homepage-Leser - auch an dich.  Hier kannst du sie nachlesen.





  • Hier ist es möglich, mir völlig anonym deine Meinung zur Homepage mitzuteilen.





  • Nun noch zu einem sehr unbequemen Thema - es betrifft das liebe Geld.

    In der Navigation (am linken Bildrand) findest du einen  Spendenaufruf.  Mit diesem Geld habe ich nicht vor,
    mir ein Luxusleben in Saus und Braus zu gönnen, sondern es dient dazu, die vielen Werbeanzeigen für
    diese Homepage zu bezahlen, die ich im Internet veröffentliche. Ohne diese Werbung würden die
    Klartext-Infos im riesigen Internet niemandem "ins Auge fallen". Der Grund: Es gibt Tausende
    religiöser Seiten. Lediglich auf Rang 17.000 (oder noch weiter hinten) könnte man ansonsten
    meine Homepage finden. Erst durch Werbeanzeigen erscheint sie auf der ersten Seite -
    aber nur, wenn es mir gelingt, diese Werbung auch weiterhin zu bezahlen.


  • Hier im Spendenaufruf kannst du genau nachlesen, was mit dem Spendengeld geschieht.


  •    Hinweis: Das Spenden ist freiwillig. Es gibt auf meiner Homepage keinen Link, der zur Kostenfalle wird.







    Noch einmal die Frage:

    Ist momentan am linken Bildrand die Navigation mit dem Inhaltsverzeichnis-Link sichtbar ?

    Falls nicht, dann kannst du hier (in einem neuen Tab) die gesamte kostenlose Homepage öffnen.