Impressum  

Hier die Lesefläche für diese Seite vergrößern.



Um die gesamte kostenlose Homepage „Jesus-im-Klartext“ zu öffnen, hast du zwei Möglichkeiten:

1. Hier kannst du die Original-Homepage öffnen (falls momentan am linken Bildrand der Inhaltsverzeichnis-Link fehlt).



2. Hier gelangst du zu der modernen Homepage.



Frage: Bereichert sich der Klartext-Punkte-Schreiber etwa an der Spende ?

Die Antwort bekommst du im folgenden Text. Um es aber schon vorweg zu nehmen - sie lautet eindeutig: Nein !

Wenn es heißt: Spendenaufruf - dann denkt sich so mancher Homepage-Leser höchstwahrscheinlich:
„Ach, der Klartext-Punkte-Schreiber will sich nur an meinem Geld bereichern - deshalb gebe ich nichts.“

Aber solche Gedanken sind unberechtigt, denn ich habe alle meine gesamten Ersparnisse aufgelöst,
um mit diesem Geld die Verbreitung von Gottes Wort zu finanzieren. Ich nutzte und nutze mein Geld
für die Druckkosten des Buches (siehe: Buchtipp in den alphabetisch geordneten Suchbegriffen) -
und für die Ads-Google-Werbung, um die Homepage mit den Klartext-Infos
im Internet bekannt zu machen.

Falls dich interessiert, warum jemand so "blöd" ist (mit dem "Blödmann" meine ich mich),
sein ganzes Geld zu opfern, dann empfehle ich dir den Klartext-Punkt 150.
Sein Titel: Was motiviert mich, Gottes Wort zu verbreiten ?

Von einer Bereicherung meinerseits kann also keinesfalls die Rede sein.

Ich erwähne dies hier nicht, um Ehre bei den Menschen zu suchen, denn solche Ehre suche ich nicht.

In Gottes Wort, der Bibel, werden wir davor gewarnt, menschliche Ehre zu suchen:

„Denn sie hatten lieber Ehre bei den Menschen als Ehre bei Gott.“
(Johannes 12/43)



Gibt es einen Beweis dafür, dass ich seriös arbeite ?

Ja, jetzt gibt es einen:

Innerlich hatte ich mich immer gefragt, wie ich den Lesern der Homepage beweisen könnte,
dass ich kein geldgieriger Sprücheklopfer bin - sondern ein aufrichtiger Diener des Herrn.
Mir ist aber kein Beweis eingefallen.

Gott hat für einen solchen Beweis gesorgt.

Was ich nun erkläre, das ist tatsächlich geschehen -
ich habe es mir nicht ausgedacht.

Auf der Homepage werbe ich für zwei seriös arbeitende Hilfsorganisationen
(siehe alphabetisch geordnete Suchbegriffe unter: Hilfsorganisationen).

Ein Leser wollte mir 800,- Euro überweisen - und beauftragte mich,
dass ich dieses Geld einer Hilfsorganisation zukommen lassen soll.

Wäre ich ein geldgieriger Schurke, dann hätte ich diesen Betrag angenommen.

Aber ich tat es nicht !

Sondern ich teilte ihm mit, dass er das Geld von seinem Konto
direkt zur Hilfsorganisation überweisen soll.

Es gibt keinen besseren Beweis als die bestandene Prüfung,
durch die Gott feststellen wollte, ob ich seriös bin.

Mir ist bestens bekannt, dass ich vor Gott und Jesus Christus für meine Worte
und für mein Tun eines Tages Rede und Antwort stehen muss. Demzufolge
gehe ich keine krummen Wege. Dies verdanke ich meiner Gottesfurcht.

(Wichtige Infos zur Gottesfurcht findest du im Klartext-Punkt 025.)

Ich schreibe das nicht, um menschliche Ehre zu bekommen, sondern
um den Zweiflern zu beweisen, dass ich ihre Spenden
genau dafür einsetze, wofür sie bestimmt sind:
Zur Verbreitung von Gottes Wort.

Wie gesagt: Ich suche keine menschliche Ehre für mich - aber ich möchte an dieser Stelle die
Länder-Statistik des Besucherzählers "anpreisen" (am Ende einer jeden Seite: "Statistik"), um
diejenigen Christen zu erwähnen - und sie zu loben, die die Werbung für meine Homepage
finanziell unterstützen, die Täter von Gottes Wort wurden - die also die Worte von Gott
und Jesus Christus in die Tat umsetzten - und auch weiterhin umsetzen.
Durch die Hilfe dieser aktiven Christen gelang es mir bereits,
in etlichen Ländern die Klartext-Infos bekannt zu machen.

In der Länder-Statistik des Besucherzählers kannst du die jeweiligen Länder erkennen,
und erfährst, wie viele Leser in aller Welt bereits die Klartext-Punkte durcharbeiten.
Natürlich ist der überwiegende Anteil aus unserem Land,
aber es gibt auch schon Leser auf anderen Kontinenten.

In der Statistik des Besucherzählers kannst du diese Zahlen sehen.

- 2 -      

Ein Spruch (nicht aus der Bibel) lautet: „Über Geld spricht man nicht.“

Aber genau das muss ich nun tun, denn ansonsten könnte bei den Lesern dieser Homepage
der Verdacht aufkommen, dass ich mir von den überwiesenen Geldern ein fürstliches Gehalt zahle -
was allerdings nicht der Fall ist.

Da ich wegen der Verbreitung von Gottes Wort meinen ausgeübten Beruf aufgegeben habe, ist es
erforderlich, dass ich ein Einkommen erziele, sodass ich nicht Baumrinde und Gras essen muss.

Seit Beginn meiner Selbstständigkeit im Februar 2010 habe ich mir bis zum Januar 2017 nicht
einen einzigen Cent aus den Überweisungen der Leser entnommen, sondern alle Einnahmen
in die Google-Werbung-"Ads" zum Bekanntmachen der Homepage investiert.

Die Google-Werbung "Ads" bezahlte ich größtenteils selbst - und zwar von meinen Ersparnissen.
Im Jahre 2010 waren dies rund 7.000,- €, und im darauf folgenden Jahr sogar 12.000,- €.
Ja, du hast richtig gelesen: zwölftausend Euro !
Danach wurde der Betrag geringer, den ich aus eigener Tasche dazu bezahlte,
denn einige echte Christen helfen mir nun dabei, die anfallenden Ausgaben
für die Google-Werbung "Ads" zu tragen.

Ihnen möchte ich an dieser Stelle ganz herzlich für ihre Unterstützung danken !

Eine finanzielle Unterstützung vom Staat steht mir nicht zu.

Von persönlicher Bereicherung kann also keine Rede sein.

Der Betrag von maximal 450,- Euro, den ich mir (seit Januar 2017) für meine notwendigen
Lebensausgaben monatlich entnehme, ist meiner Meinung nach nicht übertrieben, da die
Beantwortung der eingehenden Leser-Anfragen - sowie der weitere Ausbau und die
Aktualisierung der Homepage ein Job ist, der den vollen Einsatz
von mir abverlangt - und das 6 Tage pro Woche.

Welchen Stundenlohn ergibt das ?

Wenn wir davon ausgehen, dass ich 6 Tage pro Woche 8 Stunden damit beschäftigt bin,
E-Mails zu beantworten, die Buchführung gewissenhaft zu erledigen und die Homepage
noch weiter auszubauen (oftmals sind es sogar wesentlich mehr als die soeben erwähnten
acht Stunden täglich), dann ergibt das eine Wochenarbeitszeit von 48 Stunden.
Multipliziert mal 4 (vier Wochen pro Monat), dann sind das 192 Stunden pro Monat.
Bei einer Entnahme von 450,- € ergibt dies einen Lohn von 2,34 € pro Stunde.

(Da ich oftmals wesentlich länger arbeite, als die soeben
erwähnten Stunden, sinkt der Stundenlohn noch tiefer.)

Ob diese Bezahlung zu hoch ist, das musst du selbst entscheiden.

Übrigens habe ich nicht vor, die soeben erwähnte 450,- €-Entnahme zu erhöhen.

(Der Inhalt dieser Seite beruht auf dem Jahr 2018.)


Vielleicht denkst du nun:

„Oh, dann fließt wohl genau mein Geldbetrag nicht zu Google-Ads,
sondern in den Bauch vom Homepage-Schreiber ?
“


Ich kann dich beruhigen – dies ist nicht so. Dein Geld fließt zu Ads. Es gibt nämlich
einige echte Christen, die sich (ohne lange zu diskutieren und zu jammern) bereiterklärten,
meine Arbeit (und mein Leben – also die lebensnotwendigen Ausgaben) finanziell zu unterstützen.
Sie überweisen mir monatlich einen festen Betrag in Form einer Spende. Dieses Geld darf ich,
in Absprache mit ihnen, für mein Überleben einsetzen. Festgelegt wurde, dass alles, was über die
bereits erwähnten 450,- € hinausgeht, zu 100 Prozent in die Google-Werbung Ads fließt.
An dieses Versprechen halte ich mich.

Diese Christen erinnerten sich sicherlich an die Worte
unseres Herrn Jesus, der sagte:

„Und wer einem dieser Geringen auch nur einen Becher
kalten Wassers zu trinken gibt, weil es ein Jünger ist,
wahrlich, ich sage euch: Es wird ihm nicht unbelohnt bleiben.
“

(Matthäus 10/42)

- 3 -      

In den ersten 7 Jahren arbeitete ich sogar völlig ohne Einkommen, sondern
(wie soeben erwähnt) bezahlte ich sogar noch die Werbung für die Homepage.

Für den verhältnismäßig geringen Geldbetrag, den ich mir nun zum Lebensunterhalt
entnehme (monatlich maximal 450,- Euro), würde ein Prediger nicht sechs Tage
pro Woche in Vollzeit arbeiten - ich tue es.

(Wen es interessiert, was ein Priester oder Pfarrer normalerweise
verdient, kann nach der Antwort im Internet googeln.)

In der Bibel steht es schwarz auf weiß (hier in rot) geschrieben,
dass diese Geldentnahme keine Sünde ist:

„So hat auch der Herr befohlen, dass,
die das Evangelium verkündigen, sich vom Evangelium nähren sollen.
“

(1.Korinther 9/14)

Und in Gottes Wort, der Bibel, heißt es:

„Wer aber unterrichtet wird im Wort,
der gebe dem, der ihn unterrichtet,
Anteil an allem Guten.
“

(Galater 6/6)

Diese Geldentnahme wird durch die Bibel gedeckt - ich tue also nichts Unrechtes.
Denn von welchem Einkommen könnte jemand seinen Lebensunterhalt bestreiten,
der seine gesamte Zeit investiert, um Gottes Wort zu verbreiten ?

Zur Zeit Mose bestand der Zehnte noch nicht aus Geld, das die Menschen verdienten, sondern
aus Naturalien. Gott erklärte denen, die für ihn arbeiteten, dass sie vom Zehnten leben sollen:

„Ihr dürft es essen an allen Orten, ihr und eure Kinder;
denn es ist euer Lohn für euer Amt an der Stiftshütte.
“

(4.Mose 18/31)



Durch meine Selbstständigkeit habe ich nun mehr Zeit,
um auf die vielen Leseranfragen zu antworten.
Jesus Christus sagte:

„Niemand kann zwei Herren dienen:
Ihr könnt nicht Gott dienen und
(gleichzeitig) dem Mammon.“

(Mammon ist Geld und Gut.)
(Matthäus 6/24)

Ich musste mich also entscheiden:
Entweder meinen erlernten Beruf weiterhin ausüben,
oder intensiv für Gott und Jesus tätig werden
(so nebenbei war dies zeitlich nicht mehr möglich).
Also entschied ich mich für Jesus Christus.
Ihm möchte - und werde ich zukünftig dienen.

Wenn ihr also Fragen habt - wendet euch an mich. Mein Bestreben wird es stets sein,
euch die Antworten durch Gottes Wort (anhand von Bibelzitaten) zu geben.

Ich kann mir ganz sicher sein, dass niemand an der Art, wie ich Spenden annehme -
und sie an Google-Ads weiterleite, etwas Anstößiges oder Verwerfliches finden wird.
Alles ist offiziell und legal.

Schließlich ist Gottes Wort die Wahrheit. Aber wenn ich, als ein Diener Gottes,
mit der Unwahrheit versuchen würde, irgendwelche Gelder "einzusammeln",
dann würde sich Gottes Hilfe von dieser Aktion abwenden.

Also habe ich alles auf ein seriöses Fundament gestellt - und kann somit jederzeit
den Buchprüfern des Finanzamtes die Unterlagen zur Kontrolle offenlegen.

- 4 -      

Gott hat also nichts dagegen, dass seine Prediger von den Einnahmen
aus Gottes Wort ihr Leben finanzieren - anders ist es auch gar nicht möglich.
Gottes Prediger sind Menschen - und die müssen essen, trinken, wohnen und sich kleiden.

Ich habe dies in allen Klartext-Punkten niemals angeprangert. Was ich aber immer kritisiert habe,
und auch weiterhin kritisieren werde, das ist die Höhe der Einnahmen, die sich manche "Diener"
von Gottes Geldern nehmen - und dass sie, um ihre Einnahmen zu steigern, den Menschen
nur Halbwahrheiten verkünden - um bei ihren Zuhörern nicht "anzuecken".

Diese Lügenprediger verschweigen viele wichtige Ermahnungen Gottes,
weil dies die finanziellen Einnahmen gewaltig schmälert.

Ein Zuhörer (oder ein Leser), der kritisiert wird, ist nämlich nicht bereit,
dafür auch noch Geld zu bezahlen. Also vermeiden die Prediger es oftmals,
den Menschen die unbequeme Wahrheit zu sagen.

Auch ich könnte wesentlich höhere Einnahmen erzielen, wenn ich den Menschen nicht
mit der schmerzlichen Wahrheit "auf den Schlips treten würde". Aber ich habe
diese Homepage nicht im Internet veröffentlicht, um in "Saus und Braus"
leben zu können - sondern um Gottes Wort ehrlich zu verbreiten.

Und zur ehrlichen Verbreitung von Gottes Wort gehören leider auch die vielen
unbequemen Ermahnungen und Drohungen von Gott und Jesus Christus dazu.

Nur wer weiß, was ihn (oder sie) am Jüngsten Tag genau erwartet, kann sein persönliches
Verhalten ändern - und zukünftig von ganzem Herzen versuchen, so zu leben,
dass Gott und Jesus an ihm (oder an ihr) Freude haben.

Alle diese wichtigen Informationen finden die Leser in den Klartext-Punkten meiner Homepage.

Wichtig ist und bleibt: Gottes Wort muss ehrlich verbreitet werden -
und seine Diener sollen finanziell
"auf dem Teppich bleiben" !


Nachdem ich alle meine gesamten Ersparnisse und meine Altersvorsorge in die
Verbreitung von Gottes Wort investiert habe, muss ich mir die soeben
erwähnten 450,- € entnehmen, um überleben zu können.



In das Erstellen der Klartext-Infos habe ich (gemäß meinen Stunden-Aufzeichnungen)
mehr als 6.000 Stunden investiert, für die ich nicht einen einzigen Cent bekam.

Bei diesen Stunden ist noch nicht einmal die Zeit eingerechnet,
die ich für das Heraussuchen der Bibelzitate benötigte.

Diese vielen Stunden müssen also noch zu den 6.000 Stunden dazugerechnet werden.

Mit 10,- Euro pro Stunde, wären dies bereits 60.000,- Euro, die ich bekommen hätte,
wenn ich während dieser Zeit als Angestellter gearbeitet hätte.

Bei einem Stundenlohn von 20,- Euro, wären es sogar 120.000,- Euro.

Zusätzlich fielen (und fallen immer noch) einige tausend unbezahlte Stunden für folgende Arbeiten an:

- Leserfragen per E-Mail beantworten,

- mit Lesern geführte Telefonate,

- die beinahe tägliche Datenübertragung der ergänzten Klartext-Punkte ins Internet,

- das Erstellen und Versenden von Rechnungen, wenn Leser spenden möchten,

- das Kontrollieren und Notieren der Zahlungseingänge gemäß den steuerlichen Richtlinien,

- manchmal sogar die eine oder andere Erinnerung schreiben, weil Leser das versprochene Überweisen vergaßen,

- die genaue Buchführung für sämtliche Zahlungseingänge (Spenden)

- die genaue Buchführung für sämtliche Zahlungsausgänge (Google-Werbung Ads),

- die intensive Betreuung und Optimierung der Google-Werbung Ads,

- die wegen meiner Selbstständigkeit notwendigen monatlichen und jährlichen Steuererklärungen.



Die vielen Stunden, die ich zum Schreiben des Buches benötigte
(siehe in den alphabetisch geordneten Suchbegriffen: Buchtipp)
sind hier auch nicht eingerechnet.



Ich hatte also jahrelang keinerlei Einkommen - aber ich habe zusätzlich
mein gesamtes angespartes Vermögen (es waren viele Tausend Euro) in die
Google-Werbung Ads investiert, um die Homepage bekannt zu machen.

Ich erwähne dies nicht, um Ehre von Menschen (von den Lesern) zu bekommen,
sondern um zu erklären, dass ich mich an den Spenden nicht bereichere.




Apropos Ehre - auch mit dem folgenden Hinweis möchte ich keine Ehre erhaschen,
sondern lediglich den Klartext-Punkt erwähnen, der an einigen Beispielen beschreibt,
wie die Klartext-Infos dieser Homepage das menschliche Verhalten zum Besseren verändern.
Es ist der Klartext-Punkt 205 - mit dem Titel:

Verbessert sich das menschliche Verhalten durch die Klartext-Infos tatsächlich ?



Nun noch kurz eine Anmerkung zum Thema Auto:

Ich war stets ein leidenschaftlicher Auto-Liebhaber. Vor etlichen Jahren erkannte ich allerdings,
dass es im Leben Wichtigeres gibt, als Autos. Also legte ich mir kein neueres Fahrzeug mehr zu.
Jesus und der Umwelt zuliebe habe ich mich im Februar 2010 sogar dazu durchgerungen,
mein zu diesem Zeitpunkt 19 Jahre altes Auto endgültig polizeilich abzumelden
und stattdessen für alle meine Wege das Fahrrad zu nutzen.

Jeder Spender kann also ganz beruhigt sein - er (oder sie) unterstützt keinen "Auto-Narren".



Noch eine Anmerkung von mir:

Für deine Spende bekommst du keine Spendenquittung
(du kannst sie also nicht von der Steuer absetzen).
Dies hat folgenden Grund:

Ich bin nicht berechtigt, Spendenbescheinigungen auszustellen.
Auch deine Überweisungsdurchschrift wird vom Finanzamt nicht als Spende anerkannt,
da ich keine offiziell anerkannte Kirche bin (und es auch nicht sein möchte).

Aber daran wird es doch sicherlich nicht scheitern,
dass du hilfst, Gottes Wort zu verbreiten.

Es ist eine Großzügigkeit vom Staat,
dass Spenden abgesetzt werden dürfen.

Was wäre, wenn es dieses Steuergesetz nicht gäbe ?
Dann würde man auch ohne Steuerrückerstattung spenden.

Ob du überhaupt helfen möchtest - oder wie viel - und wie oft du nun
bei der Verbreitung von Gottes Wort finanziell hilfst,
das ist deine freie Entscheidung. Alles ist freiwillig !



  • Hier zur Themenübersicht bezüglich der Spende zur Verbreitung von Gottes Wort.






  • Frage:

    Ist momentan am linken Bildrand die Navigation mit dem Inhaltsverzeichnis-Link sichtbar ?

    Falls nicht, dann kannst du hier (in einem neuen Tab) die gesamte kostenlose Homepage öffnen.




    Oder möchtest du zu der modernen Homepage-Version
    „Jesus-im-Klartext“ wechseln (ebenfalls kostenlos),
    dann klicke bitte hier.




      Impressum