Hier  kannst du die gesamte kostenlose Homepage öffnen  (falls momentan am linken Bildrand der Inhaltsverzeichnis-Link fehlt).



Hier  die Lesefläche vergrößern.   In einem neuen Tab erscheint dann diese Seite ohne Überschrift und Navigation am linken Bildrand.

(Tipp:  Mit der Taste F11 ist es möglich, an deinem Computer den oberen Bildbereich zusätzlich auszublenden - und auch wieder einzublenden.) 




Hier  (in einem neuen Tab)  zum Impressum.       Hier  Werbung von christlichen Firmen und Unternehmen, die meine Homepage finanziell unterstützen.



Hier einige Hinweise und Ratschläge zur Homepage.       Hier einige sehr empfehlenswerte, weil wichtige Klartext-Punkte.       Hier zum Buchtipp.



Klartext-Punkt 004:

Ist die Bibel nicht nur von Menschen geschrieben worden ?



Noch kurz ein hilfreicher Tipp:

Innerhalb eines jeden Klartext-Punktes siehst du am rechten Bildrand in gewissen Abständen Zahlen, die dir dabei behilflich sein sollen,
die jeweilige Textstelle wiederzufinden, wenn du das Lesen unterbrechen möchtest.   Ein Beispiel:  ------------------------>

- 1 -      

Unterhalb einer jeden Klartext-Punkt-Überschrift findest du auf meiner Homepage die nun folgenden blauen (unterstrichenen) Zahlen.
Wenn du sie anklickst, gelangst du zu den soeben erwähnten Seitenmarkierungszahlen am rechten Bildrand.


Wichtiger Hinweis für Smartphone-Nutzer:

Manchmal funktioniert das Anklicken der Seitenmarkierungszahlen erst dann, wenn zuvor die Lesefläche vergrößert wurde.
Der Link zum Lesefläche vergrößern wird sichtbar, wenn du diese Seite ganz nach oben scrollst - dort ist es der zweite Link.


  2      3      4      5      6   



Nun folgt der zur Überschrift gehörende Klartext-Punkt.


Auf diese Frage zunächst erst einmal ein ernüchterndes: Ja.

Aber es ist ein Unterschied, ob Menschen sich etwas ausdenken, um es niederzuschreiben,
oder ob Gott diese Menschen "benutzt", damit sie das aufschreiben, was er ihnen eingibt.

In diesem Klartext-Punkt findest du Infos, wie die Bibel entstanden ist,
und wer sie "zu Papier" brachte - also wer sie schrieb.

Es gibt Menschen, die trotz gegebenen Informationen hartnäckig
bei ihrer Meinung bleiben, dass nur Menschen die Bibel schrieben.

Falls du auch dazugehörst, dann bitte ich dich, wenigstens die von Menschen geschriebenen
Tatsachenberichte über Jesu Wirken (Matthäus, Markus, Lukas und Johannes) zu lesen.

Vor etwa 2.000 Jahren kam Jesus Christus als der Sohn Gottes auf diese Erde.
Er vollbrachte Wunder, die ein normaler Mensch nie hätte vollbringen können,
und er sprach zu der Bevölkerung über das Reich Gottes -
und was sie tun müssten, um dort hineinzugelangen.

Gott sandte seinen Sohn auch deshalb auf diese Erde, dass wir aus "erster Hand"
(also direkt) die Informationen bekommen sollten, die Gott uns mitteilen wollte.
Jesus redete also zu uns das, was Gott uns zu sagen hat.

„Darum: was ich rede, das rede ich so,
wie es mir der Vater gesagt hat.
“

(Johannes 12/50)

Zahlreiche Menschen sahen dies alles, was Jesus tat - und hörten seine Worte.
Damit auch die nachfolgenden Generationen lesen können, was damals geschah,
wurde es in den sogenannten Evangelien niedergeschrieben. Dies sind in der Bibel
die Bücher (die Kapitel) Matthäus, Markus, Lukas und Johannes.

Wenn du diese vier Evangelien liest, dann weißt du ganz genau, was Jesus tat und was er sprach.
Setzt du Jesu Ratschläge in die Tat um - und bezweifelst nicht, dass er der Sohn Gottes ist,
dann genügt das, um in Gottes Reich zu gelangen. (Infos zu deiner garantierten Rettung
findest du im Klartext-Punkt 001.)

Im Klartext-Punkt 129 kannst du sämtliche Aufträge Jesu nachlesen, die er uns gab.
Er wiederholte und bekräftigte die bereits bestehenden Gesetze Gottes,
die im Alten Testament niedergeschrieben wurden.

Das Besondere an Jesus Christus: Er redete nicht nur - sondern er lebte uns Gottes Gesetze vor,
und zwar alle - und dies völlig fehlerfrei. Jesus war und ist also unser perfektes Vorbild.
Ihm sollen wir nacheifern.

Zum Thema: Jesus ist unser Vorbild findest du im Klartext-Punkt 021 Infos.



Die Bibel ist ein "Brief" des Herrn an uns Menschen. Unsere Aufgabe ist es, in Erfahrung zu bringen,
was in diesem "Brief" (der als "Gebrauchsanleitung" für unser Leben gedacht ist) geschrieben steht.
Er enthält warnende, ermahnende, motivierende und tröstende Sätze.

Der Prophet Jeremia berichtet, wie er dazu kam, die Worte des Herrn den Menschen zu predigen:

„Und des Herrn Wort geschah zu mir:
„Ich kannte dich, ehe ich dich im Mutterleibe bereitete,
und sonderte dich aus
(ich erwählte dich),
ehe du von der Mutter geboren wurdest,
und bestellte dich zum Propheten für die Völker.
“
Ich aber sprach:
„Ach Herr Herr, ich tauge nicht zu predigen; denn ich bin zu jung.“
Der Herr sprach aber zu mir:
„Sage nicht: "Ich bin zu jung." - sondern du sollst gehen,
wohin ich dich sende, und predigen alles, was ich dir gebiete.
“

(Jeremia 1/4-7)

„Und der Herr streckte seine Hand aus und rührte meinen Mund an
und sprach zu mir:
„Siehe, ich lege meine Worte in deinen Mund.“

(Jeremia 1/9)

„So gürte nun deine Lenden und mache dich auf
und predige ihnen alles, was ich dir gebiete.
“

(Jeremia 1/17)

„Und des Herrn Wort geschah zu mir:
"Geh hin und predige öffentlich der Stadt Jerusalem
und sprich
(zu den Menschen): „So spricht der Herr ...“

(Jeremia 2/1)

Dem Propheten Jeremia wurden also die Worte regelrecht in den Mund gelegt,
die Gott, der Herr, dem Volk mitteilen wollte.

Jeremia bekam von Gott den Auftrag, diese Worte niederzuschreiben.

... geschah dies Wort zu Jeremia vom Herrn:
„Nimm eine Schriftrolle und schreibe darauf alle Worte, die ich zu dir geredet habe ...“

(Jeremia 36/1-2)



Gott sprach auch zu Hesekiel und sagte ihm,
was er dem Volk im Namen des Herrn verkünden sollte.

„... da geschah das Wort des Herrn zu Hesekiel ...“
(Hesekiel 1/3)

„Du Menschenkind, alle meine Worte, die ich dir sage,
die fasse mit dem Herzen und nimm sie zu Ohren !
Und geh hin
... und sprich zu ihnen: „So spricht Gott der Herr !“ ...“

(Hesekiel 3/10-11)

Gott wusste, dass nicht alle Menschen bereit sind, ihm zu gehorchen,
und dass es immer Zweifler geben wird. Deshalb fügte er hinzu:

„... sie hören oder lassen es.“
(Hesekiel 3/11)

Gott sprach zu Hesekiel:

„Du wirst aus meinem Munde das Wort hören
und sollst sie in meinem Namen warnen.
“

(Hesekiel 3/17)

„... und er (Gott) sprach zu mir:
"Mach dich auf und geh hinaus in die Ebene; da will ich mit dir reden."
Und ich machte mich auf und ging hinaus in die Ebene; und siehe,
dort stand die Herrlichkeit des Herrn
...
und ich fiel nieder auf mein Angesicht.“

(Hesekiel 3/22-23)



Auch der Prophet Micha sprach das, was der Herr ihm sagte.
All diese Sätze wurden in der Bibel niedergeschrieben,
sodass wir sie heute lesen können.

Micha aber sprach: „So wahr der Herr lebt:
Was mein Gott sagen wird, das will ich reden.
“

(2.Chronik 18/13)

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 2 -      

Gott teilte auch Joel mit, was er den Menschen sagen sollte,
und was dann in der Bibel niedergeschrieben wurde.

„Dies ist das Wort des Herrn, das geschehen ist zu Joel ...“
(Joel 1/1)



Auch durch Hosea sprach der Herr, sodass seine Worte dem Volk mitgeteilt wurden:

„Als der Herr anfing zu reden durch Hosea ...“
(Hosea 1/2)



Zahlreiche Berichte und Zitate der Bibel stammen auch von Zeitzeugen,
die das niederschrieben, was die Menschen damals erlebten.

„... was wir gesehen und gehört haben, das verkündigen wir auch euch,
damit auch ihr mit uns Gemeinschaft habt
...“

(1.Johannes 1/3)

Viele fragen sich heutzutage, warum denn Gott nicht persönlich zu den Menschen spricht,
um ihnen mitzuteilen, was sie tun und lassen sollen.

Diese Menschen bezweifeln, dass das, was in der Bibel niedergeschrieben wurde,
auch tatsächlich Gottes Wort sei. Ihre Zweifel gehen soweit, dass sie oftmals
ähnliche Worte formulieren, wie es bereits die Menschen
zur Zeit des Alten Testaments taten.

Sie provozierten den Propheten Jeremia.
Er berichtet darüber:

Siehe, sie sprechen zu mir:
„Wo ist denn des Herrn Wort ?
Lass es doch kommen !
“

(Jeremia 17/15)

Gott sprach zu Zeiten des Mose tatsächlich direkt zu den Menschen.

Da kam der Herr hernieder in der Wolkensäule ...
Und er sprach: „Hört meine Worte ...“

(4.Mose 12/5-6)

Mose sagte:

„Er (Gott) hat von Angesicht zu Angesicht mit euch aus dem Feuer auf dem Berge geredet.
... ihr fürchtetet euch vor dem Feuer und gingt nicht auf den Berg.“

(5.Mose 5/4)

„Der Herr aber redete mit Mose von Angesicht zu Angesicht,
wie ein Mann mit seinem Freunde redet.
“

(2.Mose 33/11)

Aber auch wenn geschrieben steht: "von Angesicht zu Angesicht", so bedeutet dies nur,
dass Mose ganz deutlich Gottes Worte hörte. Direkt sehen konnte er ihn nicht.

Gott sprach zu Mose:

„Mein Angesicht kannst du nicht sehen; denn kein Mensch wird leben, der mich sieht.“
(2.Mose 33/11)

Gott erschien den Menschen früher in verschiedenen Formen,
aber immer so, dass sie ihn nicht von Angesicht zu Angesicht sehen konnten.
Sie hatten sogar dann panische Angst, wenn sie nur seine mächtige Stimme hörten.
Aber sobald "die Gefahr vorüber war", sündigten sie wieder.
Deshalb entschloß sich Gott, dass er nur noch durch auserwählte Menschen
(er nennt sie Propheten) zum Volk sprechen wollte.

Wer das ewige Leben in Gottes Reich haben möchte,
derjenige (oder diejenige) wird auf diese Propheten hören,
und wird das tun, was Gott durch diese Propheten verkündet.

„Glaubet an den Herrn, euren Gott ... ("an" Gott glauben, das tun viele - aber:)
glaubet seinen Propheten (glaubt den Worten, die sie niedergeschrieben haben - das tun wenige),
so (dann) wird es euch gelingen“ (das ewige Leben in Gottes Reich zu bekommen).

(2.Chronik 20/20)

Wer kein Interesse an Gott hat, wird selbst dann nicht tun, was er verlangt,
wenn Gott wieder persönlich zu den Menschen sprechen würde.

Die Worte von Gott und Jesus Christus wurden in der Bibel niedergeschrieben,
damit sie nicht in Vergessenheit geraten sollen.

„Dies ist der Jünger, der dies alles bezeugt und aufgeschrieben hat,
und wir wissen, dass sein Zeugnis wahr ist.
“

(Johannes 21/24)

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 3 -      

Dies ist das Wort, das vom Herrn geschah zu Jeremia:
So spricht der Herr, der Gott Israels:

„Schreib dir alle Worte, die ich zu dir geredet habe, in ein Buch.“

(Jeremia 30/1-2)

Dadurch entstand beispielsweise das Buch Jeremia.

„Das werde geschrieben für die Nachkommen ...“
(Psalm 102/19)

„... dass ihr den Nachkommen davon erzählt ...“
(Psalm 48/14)

So hat jeder Mensch (in jeder Generation) die Möglichkeit zu erfahren,
was Gott uns Menschen zu sagen hat.

Es gab im Alten Testament aber auch schon Zeiten,
in denen Gott nicht mehr zu den Propheten sprach. Warum auch ?
Die Menschen gehorchten Gott bereits damals nicht.
Warum soll Gott also reden, wenn ihm niemand zuhört ?

„Und zu der Zeit, als der Knabe Samuel dem Herrn diente unter Eli,
war des Herrn Wort selten, und es gab kaum noch Offenbarung.
“

(1.Samuel 3/1)

Deshalb mach du dem Herrn deutlich, dass du seine Nähe wünscht.
Das kannst du tun, indem du dich intensiv um Gottes Wort kümmerst,
und indem du sein Wort in die Tat umsetzt.

Im Klartext-Punkt 038 erfährst du, wie du näher zu Gott gelangen kannst.

„Mose kam und sagte dem Volk alle Worte des Herrn und alle Rechtsordnungen.
Da antwortete alles Volk wie aus einem Munde:

„Alle Worte, die der Herr gesagt hat, wollen wir tun.“
Da schrieb Mose alle Worte des Herrn nieder ...“

(2.Mose 24/3-4)

„... soll er eine Abschrift dieses Gesetzes ...
in ein Buch schreiben lassen (heute sind es Millionen Bibeln).
Das soll bei ihm
(oder bei ihr) sein, und er (oder sie) soll darin lesen sein (ihr) Leben lang,
damit er (sie) den Herrn, seinen (ihren) Gott, fürchten lernt,
dass er
(sie) halte alle Worte dieses Gesetzes ... und danach tue.
Sein
(ihr) Herz soll ... nicht weichen von dem Gebot weder zur Rechten noch zur Linken ...“

(5.Mose 17/18-20)

Gott erkennt, wer ihn von ganzem Herzen sucht.
Deshalb verhalte du dich nicht so, wie die meisten Menschen,
die Gottes Wort kaum kennen.

„Denn alle Schrift (die Bibel), von Gott eingegeben,
ist nütze zur Lehre, zur Zurechtweisung, zur Besserung, zur Erziehung
...
dass der Mensch Gottes vollkommen sei ...“

(2.Timotheus 3/16-17)

Du hast soeben gelesen: „... von Gott eingegeben ...“
Alles, was in der Bibel von Menschen niedergeschrieben wurde, das gab ihnen Gott ein.
Deshalb erübrigen sich auch die Zweifel, die viele Menschen gegenüber der Bibel haben.
Lass sie weiterhin zweifeln.
Du aber sei klug und glaube, was dir Gott und Jesus in der Bibel zu sagen haben !

Zweifeln und Glauben aber passen nicht zusammen !

Glaube das, was in der Bibel geschrieben wurde,
denn durch diese Worte spricht der Herr zu uns.

„Dies sind wahrhaftige Worte Gottes.“
(Offenbarung 19/9)

„Diese Worte sind gewiss und wahrhaftig ...“
(Offenbarung 22/6)

In der Offenbarung, die uns einiges über die Zukunft aussagt,
steht geschrieben:

„... der Herr, der Gott ... hat seinen Engel gesandt,
zu zeigen seinen Knechten, was bald geschehen muss
...“

(Offenbarung 22/6)

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 4 -      

Jesus erklärte seinen Zuhörern:

„David (eine Person aus der Bibel) selbst hat durch den Heiligen Geist gesagt ...“
(Markus 12/36)

Durch den Heiligen Geist wurde David also mitgeteilt,
was Gott in der Bibel niedergeschrieben haben wollte.

„Und das sollt ihr vor allem wissen,
dass keine Weissagung in der Schrift
(in der Bibel) eine Sache eigener Auslegung ist.
Denn es ist noch nie eine Weissagung aus menschlichem Willen hervorgebracht worden,
sondern getrieben von dem Heiligen Geist haben Menschen im Namen Gottes geredet.
“

(2.Petrus 1/20-21)

Der Sohn von David war Salomo. Von ihm finden wir sehr viele Zitate in der Bibel.
Immer wenn du unter einem Bibelzitat liest: Sprüche - dann stammen diese Sätze von Salomo.
Er war der klügste Mensch, der jemals auf Erden gelebt hat.

Gott gab ihm sehr viel Weisheit, sodass er uns erklären konnte,
was Gott von uns Menschen erwartet und verlangt.
Lies zu Salomos Weisheit bitte den Klartext-Punkt 075.

Würde Gottes Wort nur durch "Mundpropaganda" weitergegeben,
dann wäre nach etwa 2.000 Jahren kaum noch ein Satz so,
wie ihn Gott anfangs den Menschen mitgeteilt hatte.
Deshalb wählte Gott die Schriftform.
Sein Wort gilt für immer und ewig,
deshalb sollte es schriftlich festgehalten werden, was er uns
an Warnungen, Ratschlägen, Weisungen und Verboten gab.

„So geh nun hin und schreib es vor ihnen nieder ... in ein Buch (die Bibel),
dass es bleibe für immer und ewig.“

(Jesaja 30/8)

Jesus Christus persönlich sagte in einem Gebet zu Gott:

„... Gott, der nicht lügt ...“
(Titus 1/2)

„... denn es ist unmöglich, dass Gott lügt.“
(Hebräer 6/18)

„Dein Wort ist nichts als Wahrheit ...“
(Psalm 119/160)

„Denn des Herrn Wort ist wahrhaftig,
und was er zusagt, das hält er gewiss
“ (garantiert).

(Psalm 33/4)

„Dein Wort ist wahrhaftig und gewiss ... für alle Zeit.“
(Psalm 93/5)

Jesus Christus persönlich sagte in einem Gebet zu Gott:

„... dein Wort ist die Wahrheit.“
(Johannes 17/17)



Auch sollte uns berichtet werden, wie Gott damals noch durch Strafen
in das Leben der Menschen eingriff, um sie so zu erziehen, wie er sie haben wollte.

„Dies (die in der Bibel geschilderten Begebenheiten)
widerfuhr ihnen (den damals lebenden Menschen) als ein Vorbild.
Es ist aber
(in der Bibel nieder-)geschrieben uns zur Warnung ...“

(1.Korinther 10/11)

An einer anderen Stelle im Neuen Testament finden wir folgenden Hinweis:

„Denn was zuvor (im Alten Testament) geschrieben ist,
das ist uns zur Lehre geschrieben
...“

(Römer 15/4)

Die Bibel ist also das "Lehrbuch", das Gott uns Menschen gab.

Wir sollen oft und viel in Gottes Wort (der Bibel) lesen -
und nicht nur dann, wenn uns "mal danach ist",
um zu erfahren und zu lernen, was Gott von uns verlangt.

„... sie nahmen das Wort (Gottes) bereitwillig auf
und forschten täglich in der Schrift
(in der Bibel), ob sich's so verhielte.“

(Apostelgeschichte 17/11)

Die Bibel ist zwar Gottes Wort, aber heißt übersetzt: „Das Buch der Bücher“.
Das bedeutet nun nicht, dass die Bibel der "König" unter den Büchern ist,
also das hervorragendste Buch der Bücher (obwohl sie das ist).
Zu Zeiten, als Jesus auf dieser Erde lebte, wurde in vielen einzelnen
(von Gott eingegebenen) Büchern gelesen.
Da gab es die fünf Bücher von Mose, das Buch der Richter, das Buch Josua und viele mehr.
Insgesamt waren es vor Jesu Geburt 39 einzelne Bücher.

„Da wurde ihm das Buch des Propheten Jesaja gereicht ...“
(Lukas 4/17)

Nach Jesu Geburt wurden (wieder von Gott eingegeben)
noch weitere 27 Bücher niedergeschrieben, wie beispielsweise
die Briefe, die Paulus oder Johannes schrieben.
In der Bibel (also dem Buch, dass aus vielen einzelnen Büchern besteht)
wurden 39 Bücher aus dem Alten Testament (der Zeit vor Christi Geburt)
und 27 Bücher aus der Zeit nach Christi Geburt (Neues Testament) zusammengefasst.
Sie besteht also aus insgesamt 66 Büchern.

So wie die Bibel aus vielen Mosaiksteinen (vielen einzelnen Büchern) zusammengesetzt ist,
so ist auch der Inhalt mit den Warnungen, Ratschlägen, Weisungen und Verboten von Gott und
Jesus Christus wie ein Mosaik oder wie ein Puzzle anzusehen.
Es wird von den Menschen zusammengesetzt, die ernsthaftes Interesse an Gottes Reich haben.
Sei du solch ein Mensch !

„Jetzt erkenne ich stückweise;
dann aber werde ich
(klar und deutlich) erkennen,
wie ich
(von Gott klar und deutlich) erkannt bin.“

(1.Korinther 13/12)

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 5 -      


Benutze deine Bibel, um aus ihr zu erfahren und zu begreifen,
wie Gott die Menschen haben möchte, die er in sein Reich lassen wird.
Glaube nicht das, was die Verkünder von Halbwahrheiten dir einreden wollen.
Sie sagen oftmals (sinngemäß):
„Jesus Christus ist für alle Sünder gestorben.
Deshalb kommt man ohne eigenes Zutun ins Paradies.“

Das klingt zwar sehr gut und beruhigend,
ist aber leider nur die halbe Wahrheit !
Und halbe Wahrheiten sind leider auch Lügen !
(Lies bitte unter den Klartext-Punkten 006 und 106 weitere Informationen darüber nach.)

Viele Menschen glauben "an" den Herrn im Himmel -
„... aber mit den Werken verleugnen sie ihn.“
(Titus 1/16)

Wenn sie gefragt werden, ob sie in der Bibel lesen,
dann antworten sie: „Natürlich habe ich eine Bibel ...“
Mag sein, dass sie sogar darin lesen - aber sie tun nicht das,
was in der Bibel von ihnen verlangt wird.

Sie sehen den Besitz der Bibel, das Lesen in der Bibel
und ihren "Glauben" als eine Fahrkarte in den Himmel an.
Aber sie wollen nicht einsehen, dass sie im falschen "Zug" sitzen,
und mit ungeheurer Geschwindigkeit in Richtung Hölle unterwegs sind !

Was auch ganz wichtig ist:
Sieh die Bibel nicht als einen Ratgeber Gottes an, den man dann aufschlägt,
wenn man gerade mal eine Antwort sucht.
Ich will dir erklären, warum du dies nicht tun darfst:
Wer an Gott glaubt, muss auch notgedrungen glauben, dass es Satan gibt.
Man darf Satan nicht folgen, aber man muss glauben, dass er existiert !
Wenn Satan merkt, dass du dein Leben ändern willst, und du dir wirklich Mühe gibst,
nach Gottes Regeln zu leben, dann wird Satan dagegen ankämpfen.
Er hat viele Möglichkeiten (lies dies bitte im Klartext-Punkt 058 nach).
Aber die gemeinste ist die, die Menschen zum Zweifeln zu bringen.

Fall nicht auf einzelne Sätze herein, die dir Menschen aus der Bibel vorlesen.
Oftmals sind sie völlig aus dem Zusammenhang gerissen.

Hier ein kleines Beispiel für "Bibelzitate", die aus dem Zusammenhang herausgerissen wurden:

Stell dir vor, dein Leben gerät total außer Kontrolle.
Du bist völlig fertig und niedergeschlagen.
Du suchst Antworten, und schlägst deine Bibel auf – in der Hoffnung,
die richtige Bibelstelle zu erwischen, um dort die Antwort zu finden.
Deine Finger greifen zwischen die Seiten ... du schlägst die Bibel auf ... dein Finger
tippt auf eine Textstelle – und dort steht geschrieben:

„Und er ... ging fort und erhängte sich.“
(Matthäus 27/5)

Du traust deinen Augen nicht - und schlägst die Bibel an einer völlig anderen Stelle erneut auf.
Dein Finger tippt wieder auf ein Bibelzitat. Es ist ein Satz, den sogar Jesus sagte:

„Was du tust, das tue bald !“
(Johannes 13/27)

Und dies steht unter der berüchtigten 13 - nämlich bei Johannes 13/27.

Dann spielt dir deine Phantasie (gesteuert von Satan) noch einen "Streich":
Du überlegst, ob die beiden Bibelzitate im Zusammenhang zueinander stehen.

Du erkennst, dass es da tatsächlich einen ganz offensichtlichen Zusammenhang gibt:
Zwei gleiche Zahlen: Zweimal die 27 !

Läuft es dir, bei dieser Vorstellung, nicht eiskalt den Rücken 'runter ?

Du denkst, Gott gibt dir durch "Lotteriespiel" (Finger auf Bibelzitate tippen) Ratschläge ?
Vergiss es !
Lies viel und oft in deiner Bibel (erläuternd dazu in diesen Klartext-Infos),
damit du alles begreifst, was dir Gott zu sagen hat.
Dann wirst du wissen, dass Gott beispielsweise klipp und klar festgelegt hat:

„Du sollst nicht töten.“
(2.Mose 20/13 und 5.Mose 5/17)

So wirst du nie in Gefahr geraten, auf "herausgepickte" Bibelzitate hereinzufallen.

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 6 -      


Die Worte Gottes, die von verschiedenen Menschen (in der Bibel) aufgeschrieben wurden,
unterstützen das, was auch Jesus Christus mit seinen Worten tat:
Sie ermahnen und warnen die Menschen.

„So sind wir nun Botschafter an Christi statt (stellvertretend für Christus),
denn Gott ermahnt (dich) durch uns (die Gottes Wort aufgeschrieben haben) ...“

(2.Korinther 5/20)

Aber nicht alle Menschen lassen sich durch Gottes Wort ermahnen und erziehen.
Nur die, die offene Ohren und ein offenes Herz für die Worte Gottes haben,
(weil sie das ewige Leben in seinem Reich haben möchten) lassen sich ermahnen.

Liest mit großem Interesse in deiner Bibel – und Gott wird dir
das Verständnis für sein Wort geben.
Dann kannst auch du sagen:

„Gott der Herr hat mir das Ohr geöffnet.“
(Jesaja 50/5)

Dann wirst du zu einem echten Christen geformt, so wie ihn Gott für sein Reich gebrauchen kann !

Falls du sagst (oder denkst), dass du kaum - oder keine Zeit hast, um in der Bibel
(und erläuternd dazu in diesen Klartext-Infos) zu lesen,
dann möchte ich dir den Klartext-Punkt 005 empfehlen.

Lies bitte im Klartext-Punkt 003 nach, wie auch du die Bibel verstehen kannst.

Im Klartext-Punkt 169 findest du übrigens die Erklärung,
warum es "Testament" heißt (Altes- und Neues Testament).

Und wie aus dir ein echter Christ wird, der sich seiner Rettung am Jüngsten Tag
ganz sicher sein kann, erfährst du im bereits erwähnten Klartext-Punkt 001.



Falls du dich irgendwann einmal wunderst, warum in deiner Bibel nicht wortwörtlich genau
die gleichen Sätze geschrieben stehen, wie in einer anderen Bibel, dann liegt das daran,
dass es sehr viele Bibelübersetzungen gibt. Ich verwende für meine Klartext-Infos
beispielsweise die Lutherbibel in der revidierten Fassung von 1984.

Alle Bibeln haben trotz unterschiedlichen Übersetzungen genau den selben Inhalt.
Es sind lediglich die Sätze etwas anders formuliert,
aber ohne dass der Inhalt verändert wurde.

Ratsam ist es, eine neuere Übersetzung zu verwenden - also nicht die Bibel der Uroma.
Damals wurde nämlich noch ein wesentlich komplizierteres Deutsch gesprochen -
und demzufolge auch so kompliziert geschrieben.



Nun noch ein Tipp:

Vor einigen Jahren schrieb ich ein Buch über Jesus Christus - über seine Worte und über seine Werke.
Diese Zusammenfassung soll für diejenigen Menschen bestimmt sein, die sich noch schwer tun,
selbst in der "dicken" Bibel zu erforschen, was Jesus Christus gesagt und getan hat.

Indem du in der Navigation am linken Bildrand den Link "Buchtipp" anklickst,
kannst du dieses Buch kostenlos auf meiner Homepage lesen - oder
es dir als Buch bei mir bestellen (Infos dazu im Buchtipp).



Drei Fakten haben mich dazu "getrieben", meine Homepage
und mein Buch zu schreiben und zu veröffentlichen.


Fakt 1: Die Bibel ist das weltweit meistverkaufte Buch.

Fakt 2: Nur sehr, sehr wenige Menschen lesen intensiv in diesem wichtigen Buch.

Fakt 3: Sehr wenige Gläubige werden zu Tätern des Wortes.

Häufig wird die Bibel lediglich angelesen (meistens nur aus Neugierde) - aber nicht durchgelesen.

Und diejenigen, die sie durchlesen, werden oftmals nicht
(was aber das Wichtigste ist) zu Tätern des Wortes.

Meine Motivation war (und ist) - und wird es bleiben, dies zu ändern.

Ich bemühe mich, die Menschen nachdenklich zu machen, damit sie in
ihrer Bibel nachlesen, ob das wahr ist, was ich schreibe.

Und ich möchte sie dazu bringen, die Worte von Gott
und Jesus Christus in die Tat umzusetzen.



  • Auch hier gelangst du zum Buchtipp.













  • Bitte lies auch die nun folgenden wichtigen Hinweise.






    Klartext-Punkt-Nummern mit gelbem Hintergrund direkt anklicken ?

    Manchmal werde ich gefragt, warum die empfohlenen Klartext-Punkte mit dem gelben Hintergrund innerhalb des Textes
    nicht anklickbar sind. Hätte ich dies technisch so installiert, würden zahlreiche Leser höchstwahrscheinlich bereits zum
    nächsten oder sogar schon zum übernächsten Klartext-Punkt wechseln, ohne das begonnene Thema vollständig
    zu lesen. Letztendlich wäre es nur ein hastiges und orientierungsloses Anlesen beziehungsweise Überfliegen
    einzelner Klartext-Punkte - was allerdings nicht im Sinne von Gott und Jesus Christus wäre.





    Sehr wichtig ist es, die Homepage nur über das Lesezeichen deines Computers zu öffnen.

  • Hier erfährst du, warum die Einspeicherung im Lesezeichen so wichtig ist.


  • Wenn du die Homepage bisher noch nicht im Lesezeichen deines Computers (als Favorit)
    eingespeichert hast, dann wäre jetzt der richtige Augenblick dafür.

    Es ist ganz einfach - und dauert nur wenige Sekunden.

  • Falls du nicht genau weißt, wie dies funktioniert, dann kannst du es hier nachlesen.





  • Wenn du in einem sozialen Netzwerk angemeldet bist
    (beispielsweise Facebook oder Twitter), wäre es für die Verbreitung 
    von Gottes Wort sehr hilfreich, wenn du dort aktiv die Klartext-Infos
    meiner Homepage empfiehlst und einen Link zur Homepage setzt.

    Die Homepage-Adresse lautet:   http://www.jesus-im-klartext.de

  • Bitte lies hier die Info zum Thema: Homepage über soziale Netzwerke weiterempfehlen.















  • Nun noch zu einem sehr unbequemen Thema - es betrifft das liebe Geld.

    In der Navigation (am linken Bildrand) findest du einen  Spendenaufruf.  Mit diesem Geld habe ich nicht vor,
    mir ein Luxusleben in Saus und Braus zu gönnen, sondern es dient dazu, die vielen Werbeanzeigen für
    diese Homepage zu bezahlen, die ich im Internet veröffentliche. Ohne diese Werbung würden die
    Klartext-Infos im riesigen Internet niemandem "ins Auge fallen". Der Grund: Es gibt Tausende
    religiöser Seiten. Lediglich auf Rang 17.000 (oder noch weiter hinten) könnte man ansonsten
    meine Homepage finden. Erst durch Werbeanzeigen erscheint sie auf der ersten Seite -
    aber nur, wenn es mir gelingt, diese Werbung auch weiterhin zu bezahlen.


  • Hier im Spendenaufruf kannst du genau nachlesen, was mit dem Spendengeld geschieht.


  •    Hinweis: Das Spenden ist freiwillig. Es gibt auf meiner Homepage keinen Link, der zur Kostenfalle wird.