Hier  kannst du die gesamte kostenlose Homepage öffnen  (falls momentan am linken Bildrand der Inhaltsverzeichnis-Link fehlt).



Hier  die Lesefläche vergrößern.   In einem neuen Tab erscheint dann diese Seite ohne Überschrift und Navigation am linken Bildrand.

(Tipp:  Mit der Taste F11 ist es möglich, an deinem Computer den oberen Bildbereich zusätzlich auszublenden - und auch wieder einzublenden.) 




Hier  (in einem neuen Tab)  zum Impressum.       Hier  Werbung von christlichen Firmen und Unternehmen, die meine Homepage finanziell unterstützen.



Hier einige Hinweise und Ratschläge zur Homepage.       Hier einige sehr empfehlenswerte, weil wichtige Klartext-Punkte.       Hier zum Buchtipp.



Klartext-Punkt 196:

Halloween - welche Bedeutung steckt hinter diesem "süßen" Fest ?



Noch kurz ein hilfreicher Tipp:

Innerhalb eines jeden Klartext-Punktes siehst du am rechten Bildrand in gewissen Abständen Zahlen, die dir dabei behilflich sein sollen,
die jeweilige Textstelle wiederzufinden, wenn du das Lesen unterbrechen möchtest.   Ein Beispiel:  ------------------------>

- 1 -      

Unterhalb einer jeden Klartext-Punkt-Überschrift findest du auf meiner Homepage die nun folgenden blauen (unterstrichenen) Zahlen.
Wenn du sie anklickst, gelangst du zu den soeben erwähnten Seitenmarkierungszahlen am rechten Bildrand.


Wichtiger Hinweis für Smartphone-Nutzer:

Manchmal funktioniert das Anklicken der Seitenmarkierungszahlen erst dann, wenn zuvor die Lesefläche vergrößert wurde.
Der Link zum Lesefläche vergrößern wird sichtbar, wenn du diese Seite ganz nach oben scrollst - dort ist es der zweite Link.


  2   



Nun folgt der zur Überschrift gehörende Klartext-Punkt.


Frage:  Feierst du gern Halloween ?

Oder hast du Kinder - beziehungsweise Enkel,
die sich für Halloween begeistern ?



Ich möchte niemandem den Spaß verderben (und auch nichts verbieten) -
aber meine Aufgabe ist es, die Menschen nachdenklich zu machen.

Es ist traurig - aber wahr: Wir werden verdummt.
Hauptsache wir feiern - und steigern damit den Umsatz der Verkäufer.

Bild dir (nach dem Durchlesen der Infos zu Halloween) selbst deine Meinung.

Wenn du dann erkannt hast, dass Halloween ein Fest ist, das dem Herrn nicht gefällt -
du es aber trotzdem "aus Spaß" mitfeierst, dann denke immer an folgenden Satz:

Auch wer sich nur aus Spaß schmutzig macht,
hat die Sauberkeit verloren.


Empfehlen möchte ich zu diesem Thema eine kleine Geschichte,
die du im Klartext-Punkt 126 nachlesen kannst.
(Dort geht es um das Thema Kindererziehung.)



Was bedeutet es, Halloween zu feiern ?


Seit etlichen Jahren ist auch in unserem Land Halloween immer populärer geworden.
Wer hat ein Hauptinteresse daran ?
Die Wirtschaft.

Für den Handel in den USA steht Halloween als das Fest mit dem zweithöchsten Umsatz.
Spitzenreiter ist Weihnachten.

Und genau dieses Ziel wird auch in unserem Land verfolgt:
Umsatz - Umsatz - Gewinn.

Da ist es egal, welche Wurzeln das jeweilige Fest hat.
Oster- oder Weihnachtsartikel liegen bereits viele Wochen vor dem eigentlichen Fest in den Regalen.
„Das fetzt doch, wenn man im Sommer am Strand mal Lebkuchen
und Schokoladenweihnachtsmänner essen könnte.“

Weihnachtsmänner im Liegestuhl mit Badehose ?
Und Osterhasen auf dem Schlitten mit Pudelmütze ?

Es ist traurig - aber wahr: Wir werden verdummt.
Hauptsache wir feiern - und steigern damit den Umsatz.

Was hat nun das "Verdummen" mit Halloween zu tun ?

Ganz einfach:

Halloween ist ein Fest für Kinder - sie sollen Spaß haben.
Also wird ihnen verheimlicht, woher das "Fest" eigentlich stammt.

Die meisten Menschen denken im Zusammenhang mit Halloween an verkleidete Kinder,
die von Tür zu Tür gehen und um Süßigkeiten betteln.
Ein Fest mehr oder weniger – was soll's ?

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 2 -      

Aber woher kommt Halloween ?

Etwa im 2. Jahrhundert vor Christus versuchten sich (abergläubische) irische Kelten
vor den umherirrenden Seelen Verstorbener zu schützen.
Dazu brachten sie dem Totengott Samhain am 31. Oktober ein Menschenopfer.
In einem Weidenkorb eingesperrt, wurde dieser Mensch lebendig verbrannt.

Opfer waren meistens Kinder, die die Druiden (Priester) von der verängstigten Bevölkerung forderten.
Dazu stellten sie vor die Häuser derer, die das Opfer bringen mussten,
eine ausgehöhlte, erleuchtete Steckrübe (später einen Kürbis).
Wurde das Kind ausgeliefert, blieb die Rübe zum Schutz des Hauses zurück.
Verweigerte die Familie das Kind, beschmierten die keltischen Priester die Tür mit Blut,
was einem Todesurteil aller dort Wohnenden gleichkam.

Irische Auswanderer brachten den Halloweenbrauch auch nach Amerika,
wo er noch heute am 31. Oktober, der Nacht vor Allerheiligen
(„hallow“ englisch für „heiligen“ und „eve“ für „Vorabend“) gefeiert wird.

Dabei ziehen Kinder, wie einst die Druiden, von Haus zu Haus und fordern ein Opfer („treat“).
Werden ihnen keine Süßigkeiten angeboten,
spielen sie dem jeweiligen Hausbesitzer einen Streich („trick“),
nicht ahnend, dass das ursprüngliche „trick or treat“ den Druiden Tod und Verderben brachte,
und Götzendienst in reinster Form war.

Unseren Kindern wird beigebracht, dass Halloween etwas Lustiges ist.

Zu Halloween als Heiden auf die Straße - und dann
zu Weihnachten als "Christen" in die Kirche !

Wird Jesus Christus von solchen Menschen begeistert sein - und sie in seinem Reich haben wollen ?



Kleiner Tipp:

Da ich den Kindern zu Halloween aus Glaubensgründen nicht die Tür öffne,
befestige ich immer an meiner Eingangstür einige Zettel, auf die ich
in großen Buchstaben schreibe: Zum mitnehmen - und lesen !

Dann folgen einige Sätze, die erläutern, woher Halloween eigentlich stammt.

Wenn du für die Kinder die soeben erwähnten Erläuterungen zu Halloween
ebenfalls ausdrucken möchtest - aber nicht weißt, wie das funktioniert,
dann kannst du etwas tiefer den dementsprechenden Link anklicken.

Solltest du allerdings zu Halloween den Kindern Süßigkeiten schenken,
dann gib ihnen doch gleichzeitig solche Zettel mit. Vielleicht gelingt
es dir, das eine oder andere Kind nachdenklich zu machen.



Empfehlen möchte ich dir auch den Klartext-Punkt 158.
Sein Titel: Was dürfen wir Christen essen ?

Im Klartext-Punkt 160 geht es ebenfalls um das Essen und Feiern. Er trägt den Titel:
Denkanstoß zu den Themen: Advent, Weihnachten und dein Geburtstag.



Hier die soeben erwähnte Anleitung, wie du etwas ausdrucken kannst.








                      Wichtig:


Ist momentan am linken Bildrand die Navigation
(also der Inhaltsverzeichnis-Link) sichtbar ?


Am Ende eines jeden Klartext-Punktes bekommst du die Möglichkeit, die gesamte Homepage zu öffnen.
Wenn du die Lesefläche (mit dem Link am Seitenanfang) vergrößert hast, oder über Google auf diese
Homepage gelangt bist, dann ist momentan die Navigation am linken Bildrand und der obere
Titel-Bereich nicht sichtbar. Deshalb klicke hier - dann öffnet sich (in einem neuen Tab)
die gesamte kostenlose Homepage Jesus-im-Klartext .





Bitte lies auch die nun folgenden wichtigen Hinweise.






Klartext-Punkt-Nummern mit gelbem Hintergrund direkt anklicken ?

Manchmal werde ich gefragt, warum die empfohlenen Klartext-Punkte mit dem gelben Hintergrund innerhalb des Textes
nicht anklickbar sind. Hätte ich dies technisch so installiert, würden zahlreiche Leser höchstwahrscheinlich bereits zum
nächsten oder sogar schon zum übernächsten Klartext-Punkt wechseln, ohne das begonnene Thema vollständig
zu lesen. Letztendlich wäre es nur ein hastiges und orientierungsloses Anlesen beziehungsweise Überfliegen
einzelner Klartext-Punkte - was allerdings nicht im Sinne von Gott und Jesus Christus wäre.





Sehr wichtig ist es, die Homepage nur über das Lesezeichen deines Computers zu öffnen.

  • Hier erfährst du, warum die Einspeicherung im Lesezeichen so wichtig ist.


  • Wenn du die Homepage bisher noch nicht im Lesezeichen deines Computers (als Favorit)
    eingespeichert hast, dann wäre jetzt der richtige Augenblick dafür.

    Es ist ganz einfach - und dauert nur wenige Sekunden.

  • Falls du nicht genau weißt, wie dies funktioniert, dann kannst du es hier nachlesen.





  • Wenn du in einem sozialen Netzwerk angemeldet bist
    (beispielsweise Facebook oder Twitter), wäre es für die Verbreitung 
    von Gottes Wort sehr hilfreich, wenn du dort aktiv die Klartext-Infos
    meiner Homepage empfiehlst und einen Link zur Homepage setzt.

    Die Homepage-Adresse lautet:   http://www.jesus-im-klartext.keepfree.de

  • Bitte lies hier die Info zum Thema: Homepage über soziale Netzwerke weiterempfehlen.





  • Ich habe sieben Bitten an die Homepage-Leser - auch an dich.  Hier kannst du sie nachlesen.





  • Hier ist es möglich, mir völlig anonym deine Meinung zur Homepage mitzuteilen.





  • Nun noch zu einem sehr unbequemen Thema - es betrifft das liebe Geld.

    In der Navigation (am linken Bildrand) findest du einen  Spendenaufruf.  Mit diesem Geld habe ich nicht vor,
    mir ein Luxusleben in Saus und Braus zu gönnen, sondern es dient dazu, die vielen Werbeanzeigen für
    diese Homepage zu bezahlen, die ich im Internet veröffentliche. Ohne diese Werbung würden die
    Klartext-Infos im riesigen Internet niemandem "ins Auge fallen". Der Grund: Es gibt Tausende
    religiöser Seiten. Lediglich auf Rang 17.000 (oder noch weiter hinten) könnte man ansonsten
    meine Homepage finden. Erst durch Werbeanzeigen erscheint sie auf der ersten Seite -
    aber nur, wenn es mir gelingt, diese Werbung auch weiterhin zu bezahlen.


  • Hier im Spendenaufruf kannst du genau nachlesen, was mit dem Spendengeld geschieht.


  •    Hinweis: Das Spenden ist freiwillig. Es gibt auf meiner Homepage keinen Link, der zur Kostenfalle wird.







    Noch einmal die Frage:

    Ist momentan am linken Bildrand die Navigation mit dem Inhaltsverzeichnis-Link sichtbar ?

    Falls nicht, dann kannst du hier (in einem neuen Tab) die gesamte kostenlose Homepage öffnen.