Hier  kannst du die gesamte kostenlose Homepage öffnen  (falls momentan am linken Bildrand der Inhaltsverzeichnis-Link fehlt).



Hier  die Lesefläche vergrößern.   In einem neuen Tab erscheint dann diese Seite ohne Überschrift und Navigation am linken Bildrand.

(Tipp:  Mit der Taste F11 ist es möglich, an deinem Computer den oberen Bildbereich zusätzlich auszublenden - und auch wieder einzublenden.) 




Hier  (in einem neuen Tab)  zum Impressum.       Hier  Werbung von christlichen Firmen und Unternehmen, die meine Homepage finanziell unterstützen.



Hier einige Hinweise und Ratschläge zur Homepage.       Hier einige sehr empfehlenswerte, weil wichtige Klartext-Punkte.       Hier zum Buchtipp.



Klartext-Punkt 176:


Ist es überheblich, wenn man behauptet:

„Der christliche Glaube ist der einzige Weg ins Paradies.“ - ?

Nein, das ist nicht überheblich, denn diese Aussage

stammt von Jesus Christus persönlich.



Noch kurz ein hilfreicher Tipp:

Innerhalb eines jeden Klartext-Punktes siehst du am rechten Bildrand in gewissen Abständen Zahlen, die dir dabei behilflich sein sollen,
die jeweilige Textstelle wiederzufinden, wenn du das Lesen unterbrechen möchtest.   Ein Beispiel:  ------------------------>

- 1 -      

Unterhalb einer jeden Klartext-Punkt-Überschrift findest du auf meiner Homepage die nun folgenden blauen (unterstrichenen) Zahlen.
Wenn du sie anklickst, gelangst du zu den soeben erwähnten Seitenmarkierungszahlen am rechten Bildrand.


Wichtiger Hinweis für Smartphone-Nutzer:

Manchmal funktioniert das Anklicken der Seitenmarkierungszahlen erst dann, wenn zuvor die Lesefläche vergrößert wurde.
Der Link zum Lesefläche vergrößern wird sichtbar, wenn du diese Seite ganz nach oben scrollst - dort ist es der zweite Link.


  2      3      4      5   



Nun folgt der zur Überschrift gehörende Klartext-Punkt.


An dieser Stelle möchte (beziehungsweise muss) ich zunächst folgenden Hinweis geben:

Falls du zu den Zeugen Jehovas gehörst, dann bedenke bitte,
dass dein Glaube - und alle deine Bemühungen vergeblich sind,
weil du einer Glaubensgemeinschaft angehörst, die es verbietet,
Jesus Christus, als den Sohn Gottes, anzubeten.


Lies zu diesem Thema bitte unbedingt den Klartext-Punkt 201.
Sein Titel: Dürfen wir zu Jesus beten - ihn anbeten ?

Wichtig zu wissen: Ich möchte zu diesem Thema keine Diskussion auslösen.
Es braucht mir diesbezüglich auch niemand eine E-Mail zuzusenden,
denn ich würde sie nicht beantworten.

Jeder Mensch kann glauben was er will. Aber ob es der richtige Glaube ist,
wird Jesus Christus entscheiden, denn er wurde von Gott zum Richter eingesetzt:

„Denn der Vater (Gott) richtet niemand,
sondern hat alles Gericht dem Sohn
(Jesus Christus) übergeben ...“

(Johannes 5/22)

„Und er (Jesus Christus) hat uns geboten, dem Volk zu predigen und zu bezeugen,
dass er von Gott bestimmt ist zum Richter der Lebenden und der Toten.
“

(Apostelgeschichte 10/42)

„... denn er (Jesus Christus) kommt (zur Erde zurück), zu richten das Erdreich.“
(Psalm 96/13)



Jesus Christus erklärte uns, dass wir nur durch ihn in Gottes Reich gelangen können.

(Lies seine diesbezüglichen Worte bitte im Klartext-Punkt 123 nach.)

Wer nicht anerkennt, dass Jesus Christus Gottes Sohn ist, sondern glaubt,
er wäre lediglich ein Prophet, wird nicht ins Paradies gelangen.

Glaube es - oder bezweifle es - dies ist deine freie Entscheidung !
Ob sie richtig war, erfährst du am Jüngsten Tag.
Aber dann ist es für eine Umkehr zu spät !



Unser Herr Jesus Christus sprach:

„Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben;
niemand kommt zum Vater
(zu Gott, es sei) denn durch mich.“

(Johannes 14/6)

Er, Jesus Christus, machte uns den Weg zu Gott frei, indem er uns von unseren Sünden befreite.

„Denn durch ihn (durch Jesus Christus) haben wir ... den Zugang zum Vater.“
(Epheser 2/18)

Jesus Christus erklärt uns:

„Ich bin die Tür (durch die man in Gottes Reich gelangen kann);
wenn jemand durch mich hineingeht, wird er selig (sehr glücklich) werden ...“

(Johannes 10/9)

„Wer den Sohn (Jesus Christus) hat, der hat das (ewige) Leben;
wer den Sohn Gottes nicht hat
(wer Jesus Christus nicht als Gottes Sohn anerkennt),
der hat (der bekommt) das (ewige) Leben nicht.“

(1.Johannes 5/12)

Im bereits erwähnten Klartext-Punkt 123 findest du Infos dazu, dass Jesus Christus Gottes Sohn ist.



„Wer den Sohn (Jesus Christus) leugnet, der hat auch den Vater (Gott) nicht;
wer den Sohn bekennt, der hat auch den Vater.
“

(1.Johannes 2/23)

„Wer aber dem Sohn (Jesus Christus) nicht gehorsam ist,
der wird das
(ewige) Leben nicht sehen,
sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm.
“

(Johannes 3/36)

Menschen, die der Meinung sind, dass sie "Gläubige" seien, weil sie Gott anerkennen,
aber Jesus Christus als den Sohn Gottes ablehnen, werden am Jüngsten Tag
trotz ihres Glaubens verloren sein !

Nur durch Jesus Christus können wir zu Gott in sein ewiges Reich gelangen !

„Und in keinem andern ist das Heil (die Rettung),
auch ist kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben,
durch den wir sollen selig
(in Gottes Reich glücklich) werden.“

(Apostelgeschichte 4/12)

Frage:

Wer könnte Interesse daran haben, Jesus Christus zu verleugnen,
und abzustreiten, dass er Gottes Sohn ist ?
Nur einer: Satan - der Antichrist !

„Wer ist ein Lügner, wenn nicht der, der leugnet,
dass Jesus der Christus ist ?
Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet.
“

(1.Johannes 2/22)

Satan verbreitet seine Lehre weltweit mit großem Erfolg !
Und sehr viele Menschen glauben dieser Lehre des Antichristen,
indem sie der Meinung sind, dass Jesus nicht Gottes Sohn sei.

Diese verlorenen Menschen kann man nur bedauern, die unbewusst auf Satan hören.
Sie tun oftmals so viel Gutes für Gott - aber es ist alles vergeblich.

Gott wird sie am Jüngsten Tag ablehnen, weil sie Jesus Christus ablehnen !

Lies zu diesem Thema bitte auch den bereits erwähnten Klartext-Punkt 123.
Dort wird die Frage beantwortet: "Ist Jesus Christus Gottes Sohn ?"

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 2 -      


Jesus hat uns durch sein wertvolles Blut alle unsere Sünden "abgewaschen".

„... das Blut Jesu ... macht uns rein von aller Sünde.“
(1.Johannes 1/7)

Wer dies nicht für sich in Anspruch nimmt, behält die Sünden an sich.
Aber wer mit Sünde beladen ist, darf nicht in Gottes Reich !

Dies erfährst du im Klartext-Punkt 006. In ihm wird auch erklärt, warum der Tod
von Jesus Christus die einzige Möglichkeit war, damit wir gerettet werden können.

Nur Jesus Christus ist in der Lage, uns unsere Sünden zu vergeben.
Demzufolge besteht ohne ihn keine Möglichkeit, in Gottes Reich
zu gelangen, denn die Sünde trennt uns von Gott.

Ich würde mir nicht wagen, die folgende schwergewichtige Aussage zu machen - aber die Bibel lehrt es uns:
Alle Religionen, die Jesus Christus nicht als den einzigen Retter anerkennen, sind falsch und wertlos,
denn nur durch Jesu Christi Sündenvergebung können wir in Gottes Reich gelangen.

Jesus Christus ist der Retter - der Messias,
denn er selbst bestätigte dies:

Spricht die Frau zu ihm (zu Jesus):
„Ich weiß, dass der Messias kommt, der Christus heißt.
Wenn dieser kommt, wird er uns alles verkündigen.
“
Jesus spricht zu ihr:
„Ich bin's, der mit dir redet.“

(Johannes 4/25-26)

Jesus bekennt also, dass er der Messias - und sogar Gottes Sohn ist:

Da sprachen sie alle (die Hohenpriester und Schriftgelehrten):
„Bist du denn Gottes Sohn ?“
Er (Jesus) sprach zu ihnen:
„Ihr sagt es, ich bin es.“

(Lukas 22/70)



Das Hören muss durch Verstehen (es also tatsächlich "begreifen")
ergänzt werden - sodass es eine Einheit bildet !

Jesus sagte zum Volk:

„Hört zu und begreift's ...“
(Matthäus 15/10)

Im Klartext-Punkt 137 erfährst du, dass das Verstehen von Gottes Wort
also die Verständigkeit eine wichtige Voraussetzung dafür ist,
vom Herrn Gnade und Barmherzigkeit zu bekommen.

Warum ist das so wichtig ?

Im Klartext-Punkt 023 kannst du nachlesen, dass der Herr
uns während unseres Erdenlebens beobachtet und prüft.

So erkennt er, ob sich jemand von ganzem Herzen dafür einsetzt, sein Wort
zu verstehen, oder ob derjenige (beziehungsweise diejenige) nur gelegentlich
oberflächlich aus reiner Neugierde oder Gewohnheit in Gottes Wort liest.

Wer sich kaum Zeit nimmt, um in der Bibel (und erläuternd dazu in diesen Klartext-Infos) zu lesen,
wird nicht verstehen, was Gott und Jesus mitzuteilen haben - sondern wird unverständig bleiben.

Falls du sagst (oder denkst), dass du kaum - oder keine Zeit hast, um in der Bibel
(und erläuternd dazu in diesen Klartext-Infos) zu lesen,
dann möchte ich dir den Klartext-Punkt 005 empfehlen.

Lies bitte im Klartext-Punkt 003 nach, wie auch du die Bibel verstehen kannst.

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 3 -      


Wenn jemand "gelernt" hat, dass es Jesus Christus zwar gegeben hat,
aber er nur ein Prophet war, derjenige (oder diejenige) irrt sich.
Und dieser Irrtum kostet das ewige Leben !

Die Menschen, die mit ihrem "Geist" lehren,
dass Jesus Christus nicht Gottes Sohn sei,
die dienen Satan - und lügen !

Aber das ist nicht verwunderlich, denn Satan ist der Vater der Lüge.

„... er (Satan) ist ein Lügner und der Vater der Lüge.“
(Johannes 8/44)

„... ein jeder Geist, der Jesus nicht bekennt,
der ist nicht von Gott.
Und das ist der Geist des Antichrists,
von dem ihr gehört habt, dass er kommen werde,
und er ist jetzt schon in der Welt.
“

(1.Johannes 4/3)

Jesus Christus sagte es knallhart:

„Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben;
niemand kommt zum Vater
(zu Gott, es sei) denn durch mich.“

(Johannes 14/6)

Jesus Christus warnt uns:

„Wer mich aber verleugnet vor den Menschen,
den will ich auch verleugnen vor meinem himmlischen Vater.
“

(Matthäus 10/33)

„... verleugnen wir (Jesus Christus), so wird er uns auch verleugnen ...“
(2.Timotheus 2/12)

Es gibt nur einen Vermittler zwischen Gott und uns sündigen Menschen:
Jesus Christus !

„Denn es ist ein Gott
und ein Mittler
(Vermittler) zwischen Gott und den Menschen,
nämlich der Mensch Christus Jesus
...“

(1.Timotheus 2/5)

„Und darum ist er (Jesus Christus)
auch der Mittler (Vermittler) des neuen Bundes,
damit durch seinen Tod
... die Berufenen (die von Gott Erwählten)
das verheißene (das versprochene) ewige Erbe (das Leben im Paradies) empfangen.“

(Hebräer 9/15)

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 4 -      


Aber folgendes zu wissen ist auch ganz wichtig:

Niemand gelangt allein durch den Glauben "an" Jesus Christus in Gottes Reich.

Durch Taten und Werke sollen wir dem Herrn beweisen, dass wir ihn lieben.

In der Bibel werden wir unmissverständlich aufgefordert:

„... lasst uns nicht lieben mit Worten ... , sondern mit der Tat ...“
(1.Johannes 3/18)

Ansonsten ist die Liebe zu Jesus nur geheuchelt !



Wer Jesus zuliebe nichts (oder nur wenig) tut, beweist damit,
dass er (oder sie) Jesus nicht (oder nur wenig) liebt.

Jesus Christus spricht:

„Wer mich liebt, der wird mein Wort halten ...“
(Johannes 14/23)

Wer Jesus liebt, wird also das tun, was er sagt - wird Jesu Aufträge erfüllen.

Und Jesus Christus erklärt:

„Wer aber mich nicht liebt, der hält meine Worte nicht.“
(Johannes 14/24)

Wenn wir Jesu Aussage "umbauen" (ohne den Inhalt zu verändern),
dann ergibt sich folgender Satz:

„Wer meine Worte nicht hält, der liebt mich nicht.“

Wer also Jesu Aufträge nicht erfüllt, liebt ihn nicht.

Im Neuen Testament der Bibel wird uns knallhart erklärt:

„Wenn jemand den Herrn nicht lieb hat, der sei verflucht.“
(1.Korinther 16/22)

Dieser "Fluch" wird erst am Jüngsten Tag offenbar (erkennbar) -
aber dann ist es für eine Änderung des Verhaltens zu spät.

Lies bitte auch den Klartext-Punkt 113.
Sein Titel: Eines Tages ist es zu spät.

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 5 -      



Wenn du Jesus wirklich liebst, dann beweise ihm deine Liebe,
indem du das tust, was er dir sagt - und womit er dich beauftragt.


Infos zu diesem Thema findest du im Klartext-Punkt 000.
Sein Titel: Du liebst Jesus? - Dann werd' für ihn tätig!

Wie aus dir ein echter Christ wird, der sich seiner Rettung
am Jüngsten Tag ganz sicher sein kann,
das erfährst du im Klartext-Punkt 001.



Statt zu grübeln und zu hinterfragen, ob es vielleicht doch noch einen anderen Weg
in Gottes Reich gibt, solltest du dem Herrn von ganzem Herzen danken - und ihm
deine tiefe Dankbarkeit beweisen, weil er dir überhaupt einen Weg ins Paradies
angeboten hat. Er hätte es nicht tun müssen.




Bitte stell dir mal gedanklich vor, dass jemand in einem brennenden Haus steht
und den Ausgang nicht findet. Ein Feuerwehrmann, der sein eigenes Leben für ihn
riskiert, zeigt ihm den einzigen Weg aus der Flammenhölle heraus. Aber dieser
"Verrückte" nutzt die Chance nicht, sondern diskutiert herum, ob es nicht
doch noch einen anderen Weg geben könnte.

Was würdest du von solch einem Menschen halten - ist der normal ?

Aber Millionen "normaler" Menschen diskutieren über andere Wege aus der Hölle,
anstatt den von Jesus Christus am Kreuz für uns freigemachten Weg zu nutzen.



Also sei du nicht auch so dumm, wie es unzählige Menschen sind.
Sie verpassen die vom Herrn gegebene Chance, errettet zu werden,
weil sie seinem Wort nicht glauben, sondern nach
einem anderen Weg ins Paradies suchen.



Im bereits erwähnten Klartext-Punkt 006 findest du ausführliche Infos (und eine Zusammenfassung),
warum es für Gott keine andere Möglichkeit gab, uns zu retten. Sein Sohn, Jesus Christus, musste sterben,
damit wir errettet werden können. Es gibt also keine andere Möglichkeit, in Gottes Reich zu gelangen -
keinen anderen Weg.



  • Hier gelangst du direkt zu diesem Klartext-Punkt 006.







  •                       Wichtig:


    Ist momentan am linken Bildrand die Navigation
    (also der Inhaltsverzeichnis-Link) sichtbar ?


    Am Ende eines jeden Klartext-Punktes bekommst du die Möglichkeit, die gesamte Homepage zu öffnen.
    Wenn du die Lesefläche (mit dem Link am Seitenanfang) vergrößert hast, oder über Google auf diese
    Homepage gelangt bist, dann ist momentan die Navigation am linken Bildrand und der obere
    Titel-Bereich nicht sichtbar. Deshalb klicke hier - dann öffnet sich (in einem neuen Tab)
    die gesamte kostenlose Homepage „Jesus-im-Klartext “.





    Bitte lies auch die nun folgenden wichtigen Hinweise.






    Klartext-Punkt-Nummern mit gelbem Hintergrund direkt anklicken ?

    Manchmal werde ich gefragt, warum die empfohlenen Klartext-Punkte mit dem gelben Hintergrund innerhalb des Textes
    nicht anklickbar sind. Hätte ich dies technisch so installiert, würden zahlreiche Leser höchstwahrscheinlich bereits zum
    nächsten oder sogar schon zum übernächsten Klartext-Punkt wechseln, ohne das begonnene Thema vollständig
    zu lesen. Letztendlich wäre es nur ein hastiges und orientierungsloses Anlesen beziehungsweise Überfliegen
    einzelner Klartext-Punkte - was allerdings nicht im Sinne von Gott und Jesus Christus wäre.





    Sehr wichtig ist es, die Homepage nur über das Lesezeichen deines Computers zu öffnen.

  • Hier erfährst du, warum die Einspeicherung im Lesezeichen so wichtig ist.


  • Wenn du die Homepage bisher noch nicht im Lesezeichen deines Computers (als Favorit)
    eingespeichert hast, dann wäre jetzt der richtige Augenblick dafür.

    Es ist ganz einfach - und dauert nur wenige Sekunden.

  • Falls du nicht genau weißt, wie dies funktioniert, dann kannst du es hier nachlesen.





  • Wenn du in einem sozialen Netzwerk angemeldet bist
    (beispielsweise Facebook oder Twitter), wäre es für die Verbreitung 
    von Gottes Wort sehr hilfreich, wenn du dort aktiv die Klartext-Infos
    meiner Homepage empfiehlst und einen Link zur Homepage setzt.

    Die Homepage-Adresse lautet:   http://www.jesus-im-klartext.de

  • Bitte lies hier die Info zum Thema: Homepage über soziale Netzwerke weiterempfehlen.





  • Ich habe sieben Bitten an die Homepage-Leser - auch an dich.  Hier kannst du sie nachlesen.





  • Hier ist es möglich, mir völlig anonym deine Meinung zur Homepage mitzuteilen.





  • Nun noch zu einem sehr unbequemen Thema - es betrifft das liebe Geld.

    In der Navigation (am linken Bildrand) findest du einen  Spendenaufruf.  Mit diesem Geld habe ich nicht vor,
    mir ein Luxusleben in Saus und Braus zu gönnen, sondern es dient dazu, die vielen Werbeanzeigen für
    diese Homepage zu bezahlen, die ich im Internet veröffentliche. Ohne diese Werbung würden die
    Klartext-Infos im riesigen Internet niemandem "ins Auge fallen". Der Grund: Es gibt Tausende
    religiöser Seiten. Lediglich auf Rang 17.000 (oder noch weiter hinten) könnte man ansonsten
    meine Homepage finden. Erst durch Werbeanzeigen erscheint sie auf der ersten Seite -
    aber nur, wenn es mir gelingt, diese Werbung auch weiterhin zu bezahlen.


  • Hier im Spendenaufruf kannst du genau nachlesen, was mit dem Spendengeld geschieht.


  •    Hinweis: Das Spenden ist freiwillig. Es gibt auf meiner Homepage keinen Link, der zur Kostenfalle wird.







    Noch einmal die Frage:

    Ist momentan am linken Bildrand die Navigation mit dem Inhaltsverzeichnis-Link sichtbar ?

    Falls nicht, dann kannst du hier (in einem neuen Tab) die gesamte kostenlose Homepage öffnen.