Hier  kannst du die gesamte kostenlose Homepage öffnen  (falls momentan am linken Bildrand der Inhaltsverzeichnis-Link fehlt).



Hier  die Lesefläche vergrößern.   In einem neuen Tab erscheint dann diese Seite ohne Überschrift und Navigation am linken Bildrand.

(Tipp:  Mit der Taste F11 ist es möglich, an deinem Computer den oberen Bildbereich zusätzlich auszublenden - und auch wieder einzublenden.) 




Hier  (in einem neuen Tab)  zum Impressum.       Hier  Werbung von christlichen Firmen und Unternehmen, die meine Homepage finanziell unterstützen.



Hier einige Hinweise und Ratschläge zur Homepage.       Hier einige sehr empfehlenswerte, weil wichtige Klartext-Punkte.       Hier zum Buchtipp.



Klartext-Punkt 138:

Evangelium heißt: Frohe Botschaft (dazu Infos) -

aber was bedeutet der wichtige Begriff: "Heilsgewissheit" ?

In diesem Klartext-Punkt erfährst du auch, dass es einen Unterschied

zwischen echter und eingebildeter Heilsgewissheit gibt.



Noch kurz ein hilfreicher Tipp:

Innerhalb eines jeden Klartext-Punktes siehst du am rechten Bildrand in gewissen Abständen Zahlen, die dir dabei behilflich sein sollen,
die jeweilige Textstelle wiederzufinden, wenn du das Lesen unterbrechen möchtest.   Ein Beispiel:  ------------------------>

- 1 -      

Unterhalb einer jeden Klartext-Punkt-Überschrift findest du auf meiner Homepage die nun folgenden blauen (unterstrichenen) Zahlen.
Wenn du sie anklickst, gelangst du zu den soeben erwähnten Seitenmarkierungszahlen am rechten Bildrand.


Wichtiger Hinweis für Smartphone-Nutzer:

Manchmal funktioniert das Anklicken der Seitenmarkierungszahlen erst dann, wenn zuvor die Lesefläche vergrößert wurde.
Der Link zum Lesefläche vergrößern wird sichtbar, wenn du diese Seite ganz nach oben scrollst - dort ist es der zweite Link.


  2      3      4      5      6      7      8   



Nun folgt der zur Überschrift gehörende Klartext-Punkt.


Hier kannst du (in einem neuen Tab) die Zusammenfassung zu diesem Klartext-Punkt-Thema öffnen.


Du hast die Hoffnung, dass du nach deinem Tod (am Jüngsten Tag) in Gottes Reich gelangst ?

Wenn du nur Hoffnung hast, dann liegst du ganz gewaltig "daneben".

Es gibt das alte Sprichwort: Hoffen und Harren (Abwarten) hält manchen zum Narren.

Du brauchst die sogenannte Heilsgewissheit. Und genau die bietet dir Jesus Christus an.
Die frohe Botschaft (das Evangelium), das wir durch ihn empfangen haben, ist mehr -
viel mehr als nur Hoffnung. Es ist ein Versprechen - eine Garantie für uns.



Der Begriff Evangelium bedeutet übersetzt: Die frohe Botschaft.

Und es ist auch wirklich eine frohe Botschaft:

Weil Jesus Christus uns Menschen durch seinen Tod am Kreuz
die Möglichkeit gab, unsere Sünden getilgt zu bekommen,
können wir ganz sicher sein, dass wir in Gottes Reich gelangen werden -
wenn wir uns an die "Spielregeln" von Jesus Christus halten.
Er nennt es: Buße tun.

Lies zum Thema des Buße tuns bitte unbedingt den Klartext-Punkt 009.

Da wir ganz sicher sein können (da wir dessen gewiss sind),
dass wir durch den Kreuzestod von Jesus Christus gerettet werden,
nennt man dies Heilsgewissheit.

Heil bedeutet: Rettung. Und weil wir uns dieser Rettung
(dieses Heils) ganz gewiss sein können,
deshalb Heilsgewissheit.




So bekommst du vom Herrn die Garantie,
am Jüngsten Tag in sein Reich zu gelangen.

Lass dir von niemandem diese Heilsgewissheit nehmen !

Satan wird immer wieder versuchen, dir einzureden, dass du nicht am Ziel
(in Gottes Reich) ankommen wirst.

Bekämpfe solche Zweifel - lass sie nicht zu !


„Darum werft euer Vertrauen nicht weg,
welches eine große Belohnung
(das ewige Leben in Gottes Reich) hat.“

(Hebräer 10/35)


Frage: Warum will Satan dir die Heilsgewissheit ausreden ?

Damit du aufgibst, und schließlich nichts Gutes mehr tust,
weil du glaubst, dass du es sowieso nicht schaffst,
dem Herrn zu gefallen.

Aber wir werden in Gottes Wort ermahnt und aufgerufen:

„... lasst's euch nicht verdrießen, Gutes zu tun.“
(2.Thessalonicher 3/13)

Also kämpfe bis zum letzten Atemzug - und gib niemals auf.

Der Herr sagt:

„Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst;
ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein !
Wenn du durch Wasser gehst, will ich bei dir sein,
dass dich die Ströme nicht ersäufen sollen;
und wenn du ins Feuer gehst, sollst du nicht brennen,
und die Flamme soll dich nicht versengen.

... weil ich dich lieb habe.
So fürchte dich nun nicht, denn ich bin bei dir.
“

(Jesaja 43/1-2+4-5)

„Denn Gott hat uns nicht bestimmt zum Zorn
(Gott will am Jüngsten Tag nicht über uns seinen Zorn ausschütten),
sondern dazu, das Heil zu erlangen durch unsern Herrn Jesus Christus,
der für uns
(am Kreuz) gestorben ist, damit ... wir zugleich mit ihm leben.“

(1.Thessalonicher 5/9-10)



Eine wichtige Zusage:

„Denn wir haben an Christus Anteil bekommen,
wenn wir die Zuversicht vom Anfang bis zum Ende festhalten.
“

(Hebräer 3/14)

Also zweifle niemals !

Lies bitte den Klartext-Punkt 062 zum Thema: Zweifeln.
Dort erfährst du, dass Zweifel sogar tödlich sind.

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 2 -      

Sicherlich kennst du aus anderen Klartext-Punkten
die Bedingung für die Freundschaft zu Jesus.
Er sagt:

„Ihr seid (nur dann) meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete.“
(Wenn ihr das in die Tat umsetzt, was ich euch sage und von euch verlange.)
(Johannes 15/14)

Wenn du dir von ganzem Herzen Mühe gibst, Jesu Worte in die Tat umzusetzen
und seine Aufträge zu erfüllen, dann befindest du dich in Sicherheit.

„... ist er (Jesus Christus) für alle, die ihm gehorsam sind,
der Urheber des ewigen Heils
(der Rettung) geworden ...“

(Hebräer 5/9)

Einer der Aufträge, die Jesus uns gab, ist der Missionsbefehl -
also nicht nur ein Auftrag, sondern sogar ein Befehl.

Wie auch du Jesu Missionsbefehl in die Tat umsetzen kannst,
erfährst du im Klartext-Punkt 030.

In der Bibel steht geschrieben:

„Denn wenn du mit deinem Munde bekennst, dass Jesus der Herr ist,
und
(alle seine Worte) in deinem Herzen glaubst,
(und glaubst,) dass ihn Gott von den Toten auferweckt hat,
so wirst du gerettet.
“

(Römer 10/9)

Also bekenne den Herrn Jesus Christus vor den Menschen -
aber tu dies nicht in einer aufdringlichen Art.

Bitte lies auch den Klartext-Punkt 027.
Sein Titel: Jesus bekennen - aber wie ?



Wenn du Jesu Aufträge erfüllst, dann bedeutet dies, dass du ihm "folgst" - ihm also gehorchst.
Und dann bist du ein echtes "Schäfchen", das sich auf seinen Hirten verlassen kann.

Dieser Hirte wird dich nicht zur Schlachtbank führen, sondern zum ewigen Leben.
Der Hirte Jesus Christus hat sein Leben geopfert, damit du nicht sterben musst.

Jesu Worte:

„Ich bin der gute Hirte.
Der gute Hirte lässt
(opfert) sein Leben für die Schafe.“

(Johannes 10/11)

Und Jesus sagt:

„Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie und sie folgen mir
(aber wichtig ist: Jesus zu folgen - also ihm zu gehorchen - und sich nicht
gegen sein Wort aufzulehnen, sondern seine Aufträge zu erfüllen)
;
und ich gebe ihnen das ewige Leben,
und sie werden nimmermehr
(niemals) umkommen,
und niemand wird sie aus meiner Hand reißen.
Mein Vater
(Gott), der sie mir gegeben hat, ist größer als alles,
und niemand kann sie aus des Vaters Hand reißen.
“

(Johannes 10/27-29)

Jesus wird dir dabei helfen, bis ans Ende durchzuhalten.

„ ... Jesus Christus. Der wird euch auch fest erhalten bis ans Ende ...“
(1.Korinther 1/7-8)

Also: Tapfer bis zum Ende durchhalten - niemals aufgeben und nicht zweifeln !


Durch echtes Buße tun (siehe Klartext-Punkt 009) können wir uns
unsere Sünden durch den Herrn Jesus Christus vergeben lassen -
und dann trennt uns die Sünde nicht mehr von Gott.

„Wenn wir aber unsre Sünden (im Gebet vor Jesus Christus) bekennen,
so ist er
(der Herr) treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt
und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit.
“

(1.Johannes 1/9)

Ewiges Leben im Paradies kann uns nur durch den Herrn Jesus Christus gegeben werden.
Lehnt jemand Jesus als den Sohn Gottes ab, derjenige (beziehungsweise diejenige)
wird niemals das ewige Leben in Gottes Reich bekommen.

(Bitte lies im Klartext-Punkt 123 nach, dass man ohne
Jesus Christus nicht in Gottes Reich gelangen kann.)

„Wer den Sohn (Jesus Christus) hat, der hat das (ewige) Leben;
wer den Sohn Gottes nicht hat
(wer Jesus Christus nicht als Gottes Sohn anerkennt),
der hat (der bekommt) das (ewige) Leben nicht.“

(1.Johannes 5/12)



Wichtig zu wissen:

Die Heilsgewissheit zu besitzen bedeutet aber nicht, dass du die Hände in den Schoß legen,
und nun auf deine "Abholung" ins Paradies warten darfst - denn das wäre Passivität !

In Gottes Wort werden wir aufgefordert:

„Kämpfe den guten Kampf des Glaubens ...“
(1.Timotheus 6/12)

Und:

„Seid aber Täter des Wortes und nicht Hörer allein; sonst betrügt ihr euch selbst.“
(Jakobus 1/22)

Aus Liebe zum Herrn und aus tiefer Dankbarkeit für das, was Jesus am Kreuz für dich getan hat,
wird es dir leicht fallen, durch persönlichen Verzicht für ihn tätig zu werden.

Falls dir das Verzicht üben (Jesus zuliebe) noch schwer fällt,
dann steht irgendein Problem zwischen dir und dem Herrn.

Entweder hast du nicht verstanden, was Jesus am Kreuz für dich tat (lies dazu bitte den Klartext-Punkt 006) -
oder du liebst den Herrn nicht - und bist nur religiös. (Sorry, aber die Homepage trägt den Titel: "Klartext".)

Denn wer den Herrn wirklich liebt, derjenige (oder diejenige)
ist unter allen Umständen bereit, für ihn tätig zu werden -
und für ihn persönlichen Verzicht zu üben.

Jesus Christus erklärte uns, dass es ihm nicht auf die Höhe unserer Spenden ankommt,
sondern darauf, dass wir persönlichen Verzicht üben, um helfen zu können !
(Lies dies bitte im Klartext-Punkt 092 nach.)

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 3 -      

Achtung:

Wenn du in deinem Herzen nicht das sichere Gefühl trägst,
dass du am Jüngsten Tag garantiert gerettet wirst - du also
die soeben erläuterte Heilsgewissheit nicht besitzt,
dann ist dies ein absolut sicheres Zeichen dafür,
dass es zwischen dir und dem Herrn noch
mindestens ein Problem gibt,
das beseitigt werden muss.

Die Heilsgewissheit funktioniert wie eine Kontroll-Lampe.
Sie signalisiert dir, ob mit deinem Glauben alles in Ordnung ist,
oder ob es zwischen dir und dem Herrn ein Problem gibt.

Es können sogar drei Probleme sein,
die die Heilsgewissheit in dir verhindern:

1. Sünde trennt dich von Gott.

Dies kann eine Gewohnheit sein, die der Herr als Sünde ansieht,
die du allerdings nicht bereit bist aufzugeben -
die du also immer wiederholst.

Es kann aber auch eine Sünde aus vergangener Zeit sein,
die du noch nicht aufrichtig vor Jesus Christus bereut hast,
und die dir demzufolge noch nicht vergeben werden konnte.


2. Du trägst Zweifel in dir.

Bitte lies im bereits erwähnten Klartext-Punkt 062 nach,
dass Zweifel dich vom Herrn und vom ewigen Leben trennen.


3. Du verhältst dich noch träge, denn dir fehlt
die nötige Begeisterung für den Herrn und sein Reich.


Lies zum Thema Begeisterung bitte den Klartext-Punkt 019.

Solange du dich zu etwas genötigt beziehungsweise gezwungen fühlst,
kann in dir keine Begeisterung aufkommen.

Deshalb lies bitte auch den Klartext-Punkt 064.
In ihm erfährst du, wie aus gefühltem Zwang
allein durch Umdenken Freiwilligkeit wird.
Der Titel dieses Klartext-Punktes lautet:
Wie wird aus einem: „Du musst ... !“ - ein freiwilliges: „Ich will ... !“ - ?



Die Heilsgewissheit im Herzen ist das Evangelium.

Übersetzt heißt Evangelium: die gute Botschaft - die frohe Botschaft.

Evangelium bedeutet nicht:

Jesus hat für euch sein Leben am Kreuz geopfert -
deshalb könnt ihr nun weiterhin sündigen
und euch passiv verhalten.

Das wäre zwar auch eine frohe Botschaft (vor allem für die Faulen) -
ist aber in Wirklichkeit eine Lüge, denn wir sollen ernsthaft unsere
Sünden bekämpfen und Gottes Wort aktiv in die Tat umsetzen.

Lies bitte im Klartext-Punkt 001 die Bedingungen für deine garantierte Rettung.

Auch für Gottes Gnade und Barmherzigkeit gibt es Bedingungen.
Keine Vorbedingungen - aber eindeutige Bedingungen.
Lies dazu bitte den Klartext-Punkt 137.

Wie es möglich wurde, durch den Kreuzestod von Jesus Christus die Vergebung
der Sünden zu bekommen, das erfährst du im Klartext-Punkt 006.

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 4 -      


So bekehre dich von dem Weg, den Gott als den falschen Weg bezeichnet, und
versuche von ganzem Herzen alle Gesetze Gottes in die Tat umzusetzen.

„Dies ist der Weg; den geht !
Sonst weder zur Rechten noch zur Linken !
“

(Jesaja 30/21)

Im Klartext-Punkt 129 findest du Gottes Gesetze (nicht nur die zehn Gebote)
noch einmal als Zusammenfassung.

Warum es so wichtig ist, alle Gesetze Gottes zu befolgen, erfährst du im Klartext-Punkt 008.

Dass es ganz wichtig ist, Gottes Gesetze in die Tat umzusetzen,
erfährst du in den Klartext-Punkten 010, 012 und 016.



Aber halte Gottes Gesetze nicht aus Zwang ein, sondern aus Dankbarkeit dafür,
dass Jesus Christus stellvertretend für dich die Sünden auf sich nahm,
und dann am Kreuz dafür die Strafe (für deine Sünden) erduldet hat -
die qualvolle Todesstrafe - er ertrug sie für dich !

Diese Dankbarkeit wird dir helfen, Gottes Gesetze freiwillig
und mit Begeisterung in die Tat umzusetzen.



Im Klartext-Punkt 023 kannst du nachlesen, dass Gott uns auf dieser
Erde beobachtet und prüft. Wir werden also in Versuchungen geführt.

Eine Versuchung wäre beispielsweise alles hinzuschmeißen und aufzugeben.
Aber das dürfen wir nicht. Tapfer durchhalten lautet die Devise !
Also kämpfe - egal was Gott dir für Prüfungen auferlegt.

„Aber Gott ist treu, der euch nicht versuchen lässt über eure Kraft,
sondern macht, dass die Versuchung so ein Ende nimmt,
dass ihr's ertragen könnt.
“

(1.Korinther 10/13)

Menschen, die sich von ganzem Herzen Mühe geben, die Gesetze des Herrn einzuhalten,
haben oftmals Angst, dass Gott sie fallen lässt. Aber solche Ängste sind unbegründet,
denn er lässt uns, die wir uns echt bemühen, nicht in die Verdammnis abgleiten.
Gott züchtigt (er erzieht) uns oftmals auf die unsanfte, ja sogar harte Tour -
aber wir gehen nicht unter, sondern werden von ihm beschützt und bewahrt.

„Der Herr züchtigt mich schwer; aber er gibt mich dem Tode nicht preis.“
(Psalm 118/18)

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 5 -      


Die vier Evangelien (geschrieben von den vier Evangelisten) im Neuen Testament
berichten von Jesus Christus und seiner frohen Botschaft.
Es sind:

- das Evangelium nach Matthäus

- das Evangelium nach Markus

- das Evangelium nach Lukas und

- das Evangelium nach Johannes.

„Ist nun aber unser Evangelium verdeckt
(ist unsere frohe Botschaft von der Errettung der Menschen durch Jesus Christus unverständlich),
so ist's denen verdeckt (diejenigen werden es nicht verstehen),
die verloren werden (die am Jüngsten Tag in die ewige Verdammnis geschickt werden) ...“

(2.Korinther 4/3-4)

Und er (Jesus) sprach zu ihnen:
„Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium (die frohe Botschaft)
aller Kreatur (allen Geschöpfen, also allen Menschen).
Wer da
(die Worte der Bibel) glaubt und getauft wird, der wird selig werden;
wer aber nicht
(die Worte von Gott und Jesus Christus) glaubt,
der wird verdammt werden.
“

(Markus 16/15-16)

„Denn ich schäme mich des Evangeliums
(der frohen Botschaft von Jesus Christus) nicht;
denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben
...“

(Römer 1/16)

„Mich wundert, dass ihr euch sobald abwenden lasst,
von dem, der euch berufen hat
(Jesus Christus) ...
zu einem andern Evangelium,
obwohl es doch kein andres gibt;
nur dass einige da sind, die euch verwirren
und wollen das Evangelium Christi verkehren.
“

(Galater 1/6-7)

Ungläubige sind die - „... die dem Evangelium (der frohen Botschaft) Gottes nicht glauben ...“
(1.Petrus 4/17)

Paulus sagte:

„Als ich aber sah, dass sie nicht richtig handelten nach der Wahrheit des Evangeliums
(sie lebten nicht nach den Worten von Jesus Christus), sprach ich ...:
„Wenn du, der du ein Jude bist, heidnisch lebst, und nicht jüdisch,
warum zwingst du dann die Heiden, jüdisch zu leben ?
“

(Galater 2/14)

„Denn unsre Ermahnung kam nicht aus betrügerischem oder unlauterem Sinn,
noch geschah sie mit List
(wenn wir euch ermahnen, dann meinen wir es ehrlich mit euch),
sondern weil Gott uns für wert geachtet hat,
uns das Evangelium
(die frohe Botschaft) anzuvertrauen,
darum reden wir, nicht
(nicht so), als wollten wir den Menschen gefallen,
sondern Gott, der unsere Herzen prüft

(dem wollen wir gefallen, indem wir die reine Wahrheit predigen).
Denn wir sind nie mit Schmeichelworten umgegangen, wie ihr wisst,
noch
(auch nicht) mit versteckter Habsucht – Gott ist Zeuge –;
wir haben auch nicht Ehre gesucht bei den Leuten,
weder bei euch noch bei andern
...“

(1.Thessalonicher 2/3-6)

Weil aber nicht alle Menschen ein "offenes Ohr" für das Evangelium haben, sondern es auch
viele Gegner von der Lehre Jesu gibt, werden weltweit sehr viele Christen verfolgt -
und sogar getötet.
Lies dazu bitte den Klartext-Punkt 029.

„Leide mit als guter Streiter Christi Jesu.“
(2.Timotheus 2/3)

„Alles aber tue ich um des Evangeliums willen,
um an ihm teilzuhaben.
“

(1.Korinther 9/23)

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 6 -      

„Ihr werdet hören von Kriegen und Kriegsgeschrei ...
Denn es wird sich ein Volk gegen das andere erheben ...
und es werden Hungersnöte sein
und Erdbeben hier und dort.
Das alles aber ist der Anfang der Wehen.
Und weil die Ungerechtigkeit überhand nehmen wird,
wird die Liebe in vielen
(Menschen) erkalten.
Und es wird gepredigt werden dies Evangelium vom Reich

(die frohe Botschaft vom Reich Gottes) in der ganzen Welt zum Zeugnis für alle Völker
(Dies ist ja nun in den letzten Jahren auch in den entlegensten Teilen der Erde durch Radio,
TV, Internet und durch direkt dorthin gereiste Prediger bereits geschehen.)
,
und dann wird das Ende kommen.
Sogleich aber nach der Bedrängnis jener Zeit
wird die Sonne sich verfinstern
und der Mond seinen Schein verlieren,
und die Sterne werden vom Himmel fallen
und die Kräfte der Himmel werden ins Wanken kommen.
Und dann wird erscheinen das Zeichen des Menschensohns am Himmel.
Und dann werden wehklagen alle Geschlechter auf Erden
und werden sehen den Menschensohn kommen

(sie werden Jesus zur Erde zurückkommen sehen)

auf den Wolken des Himmels
mit großer Kraft und Herrlichkeit.
“

(Matthäus 24/6-30)

„Wenn ihr aber hören werdet von Kriegen und Kriegsgeschrei ...
Es werden Erdbeben geschehen hier und dort,
es werden Hungersnöte sein.
Und das Evangelium
(die frohe Botschaft von Jesus Christus)
muss zuvor gepredigt werden unter allen Völkern.
Aber zu jener Zeit, nach dieser Bedrängnis,
wird die Sonne sich verfinstern
und der Mond seinen Schein verlieren,
und die Sterne werden vom Himmel fallen,
und die Kräfte der Himmel werden ins Wanken kommen.
Und dann werden sie sehen den Menschensohn
(Jesus Christus)
kommen in den Wolken (zurückkommend zur Erde)
mit großer Kraft und Herrlichkeit.“

(Markus 13/7-26)

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 7 -      


Was ist der Unterschied zwischen echter und eingebildeter Heilsgewissheit ?

Was kann die Heilsgewissheit in dir verhindern - beziehungsweise, wann trägst du nur eine falsche, trügerische
und selbst eingeredete Heilsgewissheit in dir, die eigentlich gar keine echte Garantie auf Rettung ist ?

- Wenn du nicht glaubst, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist.

- Wenn du dir nicht von ganzem Herzen Mühe gibst, Gottes Gesetze in die Tat umzusetzen.

- Wenn du nur halbherzig, lau und ohne Begeisterung für den Herrn tätig wirst.

- Wenn du an den Worten von Gott und Jesus Christus zweifelst.

- Wenn du zu egoistisch oder zu geizig bist, auch die Worte des Herrn in die Tat umzusetzen,
   die dich Zeit und Geld kosten.

   (Apropos egoistisch: Bitte lies auch den Klartext-Punkt 207 mit dem äußerst
   provokanten Titel: Sind wir Schmarotzer? - Leben wir auf Kosten anderer?
   Zehn harte Vorwürfe - bist du frei von Schuld?)

- Wenn du trotz in der Bibel gelesener Warnung dich vorsätzlich weigerst,
   dieses oder jenes zu tun, was der Herr von dir fordert.

- Wenn du dich passiv verhältst, also kein Täter des Wortes bist.

„Seid aber Täter des Wortes und nicht Hörer allein; sonst betrügt ihr euch selbst.“
(Jakobus 1/22)

Passivität, Trägheit, Egoismus oder Geiz sind keine Sünden, die wir versehentlich
begehen, sondern das sind vorsätzlich (mutwillig) begangene Sünden !

„Denn wenn wir mutwillig sündigen,
nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben,
haben wir hinfort
(zukünftig) kein andres Opfer mehr für die Sünden
(Jesus Opfertod am Kreuz gilt dann nicht mehr),
sondern nichts als ein schreckliches Warten auf das (Jüngste) Gericht
(in dem Jesus Christus ein gerechter - aber knallharter Richter sein wird)

und das gierige Feuer
(in der Hölle) ...“
(Hebräer 10/26-27)

Bitte lies auch den Klartext-Punkt 165 zum Thema: Vorsätzlich sündigen.



Es gibt in der Arbeitswelt befristete Arbeitsverträge. Bei ihnen muss man immer bangen, ob nach Ablauf
der Frist vom Arbeitgeber eine Verlängerung des Arbeitsverhältnisses angeboten wird.

Ein unbefristeter Arbeitsvertrag ist der Wunsch eines jeden Angestellten. Er kann nur aufgelöst werden,
wenn die Firma in wirtschaftliche Schwierigkeiten gerät, oder wenn der Angestellte "Sch... baut".

(Bitte entschuldige das harte Wort für solch eine weiche Masse.)

Die Heilsgewissheit ist vergleichbar mit einem Arbeitsvertrag, der unbefristet abgeschlossen wurde.

Da Gottes Reich niemals wegen "betrieblicher Schwierigkeiten" in eine Schieflage geraten kann,
ist es ausgeschlossen, dass dein "Vertrag" deshalb beendet wird.

Das einzige bestehende Risiko ist, dass du dich so verhältst, dass der Herr sich dazu entschließt,
dich nicht für die Ewigkeit in seinem Reich haben zu wollen.

Unsere Fehler (unsere Sünden) können wir uns durch echtes Buße tun (siehe Klartext-Punkt 009)
von Jesus Christus "abwaschen" lassen. Dahingehend besteht also auch kein Risiko,
das Gott sich von uns abwendet.

Das einzige, was dir "das Genick brechen" könnte, ist, dass du dich lau verhaltst -
dass du also nur halbherzig und träge das tust, was der Herr von dir erwartet.

Aber genau davor warnt uns der Herr Jesus Christus vorher schon klipp und klar,
damit wir nicht erst in den lauen "Schlendrian" verfallen.

Jesu Worte (lass sie dir immer vor Augen stehen):

„Ich kenne deine Werke, dass du weder kalt noch warm bist.“
(Wenn du Jesu Worte nicht mit Begeisterung in die Tat umsetzt,
  dann verhältst du dich in seinen Augen lau.
)
„Weil du aber lau bist ...
werde ich dich ausspeien
(ausspucken)
aus meinem Munde.“ (Deshalb will ich dich nicht in meinem Reich.)
(Offenbarung 3/15-16)

Wenn du Jesu Warnung ernst nimmst, dann gelingt es Satan nicht,
dich zur Trägheit, zur Passivität oder zum Egoismus zu verführen.

Bitte lies auch den Klartext-Punkt 018 mit dem Titel:
Wir sollen nicht träge sein !

Empfehlen möchte ich nochmals den bereits erwähnten Klartext-Punkt 019.
Was bedeutet: Für den Herrn begeistert zu sein ?



Wenn du voller Begeisterung für den Herrn tätig bist,
dann sieht er dies - und wird es dir vergelten.

„Das sagt der Heilige, der Wahrhaftige ...
der auftut, und niemand schließt zu ...
(Jesus Christus, der dir die Tür zum Himmel auftut,
sodass sie niemand vor dir verschließen kann, sagt:)

„Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine Tür aufgetan
und niemand kann sie zuschließen
...“

(Offenbarung 3/7-8)

Jesus tröstet - und ermahnt dich:

„Siehe, ich komme bald (noch einmal auf diese Erde zurück);
halte, was du hast (tu weiterhin das, womit ich dich beauftragt habe),
dass niemand deine Krone nehme (damit du nicht doch noch verworfen wirst) !“

(Offenbarung 3/11)

Jesus verspricht dir:

„Wer überwindet (wer die Zweifel und die Passivität überwindet),
den will ich machen zum Pfeiler in dem Tempel meines Gottes
(derjenige oder diejenige wird ein fester Bestandteil von Gottes Reich),
und er soll nicht mehr hinausgehen (er oder sie wird für ewig dazugehören),
und ich will auf ihn schreiben den Namen meines Gottes ...
und meinen Namen ...“

(Offenbarung 3/12)

Indem du dir von ganzem Herzen Mühe gibst, Jesu Aufträge zu erfüllen,
also sein Wort in die Tat umzusetzen, brauchst du keine Angst zu haben,
dass du am Jüngsten Tag verworfen wirst. Jesus erkennt,
wenn du dich ernsthaft bemühst - und er wird dich
unterstützen und stärken.

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 8 -      

Achtung !

Lass dir aber von Satan nicht die bestehende Heilsgewissheit zerreden, denn das versucht er sehr gern.
Er lässt in dir Gedanken aufkommen, dass du angeblich für das Himmelreich noch nicht gut genug wärst.

Wenn du dir von ganzem Herzen Mühe gibst, erkennt dies der Herr, denn er schaut in dein Herz hinein.
Und dann vergibt er dir alle deine Fehler, die du begehst, weil er weiß, dass niemand ohne Sünde ist.
Aber wie gesagt: Er will sehen, dass du dir stets von ganzem Herzen Mühe gibst.

Die Gewissheit für deine Rettung erhältst du also nicht durch dein inneres Gefühl,
sondern durch die absolute Zuverlässigkeit von Gottes Wort.

„Wer Gott nicht glaubt, der macht ihn zum Lügner;
denn er glaubt nicht dem Zeugnis, das Gott gegeben hat von seinem Sohn.
Und das ist das Zeugnis, dass uns Gott das ewige Leben gegeben hat,
und dieses Leben ist in seinem Sohn. Wer den Sohn hat, der hat das
(ewige) Leben;
wer den Sohn Gottes nicht hat, der hat das
(ewige) Leben nicht.“

(1.Johannes 5/10-12)

Ich erwähnte soeben, dass wir uns von unserem Gefühl nicht blindlings etwas
einreden lassen dürfen - aber wenn du dir von ganzem Herzen Mühe gibst,
nach Jesu Worten zu leben, dann bewirkt der Heilige Geist in dir,
dass du an die Heilsgewissheit glaubst.

„Der (Heilige) Geist selbst gibt Zeugnis unserm Geist (unserem inneren Gefühl), dass wir Gottes Kinder sind.“
(Römer 8/16)

Wenn der Herr dir in der Bibel mitteilt, dass du dieses und jenes tun sollst -
und du versuchst von ganzem Herzen diese Anweisungen in die Tat umzusetzen,
dann kannst du dich ganz fest darauf verlassen, dass du von ihm am Jüngsten
Tag garantiert gerettet wirst und für die Ewigkeit im Paradies leben darfst.

Erfüllst du die Anweisungen des Herrn nur halbherzig, und verhältst dich lau,
dann will er dich allerdings nicht in seinem Reich haben !

Jesu Warnung bezüglich deiner Werke hast du soeben gelsen:

Halbherzigkeit ist in den Augen des Herrn gleichzustellen mit Sünde.

Entweder ganz - oder gar nicht !

Mutwillig sündigen bedeutet auch, wenn jemand innerlich für sich festlegt:
„Dieses oder jenes Gesetz von Gott werde ich aber nicht in die Tat umsetzen.“
(Beispielsweise das Verzicht üben oder die Feindesliebe beziehungsweise das Verzeihen.)

Denke immer an die bereits gelesene Aussage:

„Denn wenn wir mutwillig sündigen,
nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben,
haben wir hinfort
(zukünftig) kein andres Opfer mehr für die Sünden
(Jesus Opfertod am Kreuz gilt dann nicht mehr),
sondern nichts als ein schreckliches Warten auf das (Jüngste) Gericht
(in dem Jesus Christus ein gerechter - aber knallharter Richter sein wird)

und das gierige Feuer
(in der Hölle) ...“
(Hebräer 10/26-27)

Ob du echte Heilsgewissheit in dir trägst, darf nicht dein inneres Gefühl entscheiden,
denn das könnte von Satan beeinflusst werden. Er redet den trägen Namens-Christen ein,
dass sie die Heilsgewissheit haben, damit sie ja nicht doch noch aktiv werden.

Und den fleißigen, echten Christen versucht er die Heilsgewissheit auszureden,
um sie unsicher zu machen - bis sie schließlich voller Selbstzweifel aufgeben.

Die Prüfung, ob du echte Heilsgewissheit besitzt, ist ganz einfach:

Wenn es dir nicht möglich ist, noch intensiver für den Herrn tätig zu werden,
als dies momentan der Fall ist, dann kannst du dir ganz sicher sein,
dass du echte Heilsgewissheit in dir trägst.

„Lasst uns aber Gutes tun (soviel und sooft wie möglich)
und nicht müde werden (nicht nachlassen und nicht aufgeben);
denn zu seiner Zeit (spätestens am Jüngsten Tag)
werden wir auch (die Belohnung dafür) ernten,
wenn wir nicht nachlassen
(wenn wir nicht wieder in die Trägheit und Passivität zurückfallen).
Darum, solange wir noch Zeit haben
(bis zu unserem Lebensende auf dieser Erde),
lasst uns Gutes tun ...“

(Galater 6/9-10)

„... lasst's euch nicht verdrießen, Gutes zu tun.“
(2.Thessalonicher 3/13)

Ruhe dich aber nicht auf der erlangten Heilsgewissheit aus, denn dies würde dich
zur Trägheit und schließlich zu einem Rückfall in dein altes Leben verleiten.
Davor warnt uns der Herr Jesus Christus. Seine Warnung diesbezüglich
kannst du im Klartext-Punkt 059 nachlesen.
Er trägt den Titel: Höchste Vorsicht !
Du darfst nicht in deine alten Lebensgewohnheiten zurückfallen !









                      Wichtig:


Ist momentan am linken Bildrand die Navigation
(also der Inhaltsverzeichnis-Link) sichtbar ?


Am Ende eines jeden Klartext-Punktes bekommst du die Möglichkeit, die gesamte Homepage zu öffnen.
Wenn du die Lesefläche (mit dem Link am Seitenanfang) vergrößert hast, oder über Google auf diese
Homepage gelangt bist, dann ist momentan die Navigation am linken Bildrand und der obere
Titel-Bereich nicht sichtbar. Deshalb klicke hier - dann öffnet sich (in einem neuen Tab)
die gesamte kostenlose Homepage „Jesus-im-Klartext “.





Bitte lies auch die nun folgenden wichtigen Hinweise.






Klartext-Punkt-Nummern mit gelbem Hintergrund direkt anklicken ?

Manchmal werde ich gefragt, warum die empfohlenen Klartext-Punkte mit dem gelben Hintergrund innerhalb des Textes
nicht anklickbar sind. Hätte ich dies technisch so installiert, würden zahlreiche Leser höchstwahrscheinlich bereits zum
nächsten oder sogar schon zum übernächsten Klartext-Punkt wechseln, ohne das begonnene Thema vollständig
zu lesen. Letztendlich wäre es nur ein hastiges und orientierungsloses Anlesen beziehungsweise Überfliegen
einzelner Klartext-Punkte - was allerdings nicht im Sinne von Gott und Jesus Christus wäre.





Sehr wichtig ist es, die Homepage nur über das Lesezeichen deines Computers zu öffnen.

  • Hier erfährst du, warum die Einspeicherung im Lesezeichen so wichtig ist.


  • Wenn du die Homepage bisher noch nicht im Lesezeichen deines Computers (als Favorit)
    eingespeichert hast, dann wäre jetzt der richtige Augenblick dafür.

    Es ist ganz einfach - und dauert nur wenige Sekunden.

  • Falls du nicht genau weißt, wie dies funktioniert, dann kannst du es hier nachlesen.





  • Wenn du in einem sozialen Netzwerk angemeldet bist
    (beispielsweise Facebook oder Twitter), wäre es für die Verbreitung 
    von Gottes Wort sehr hilfreich, wenn du dort aktiv die Klartext-Infos
    meiner Homepage empfiehlst und einen Link zur Homepage setzt.

    Die Homepage-Adresse lautet:   http://www.jesus-im-klartext.keepfree.de

  • Bitte lies hier die Info zum Thema: Homepage über soziale Netzwerke weiterempfehlen.





  • Ich habe sieben Bitten an die Homepage-Leser - auch an dich.  Hier kannst du sie nachlesen.





  • Hier ist es möglich, mir völlig anonym deine Meinung zur Homepage mitzuteilen.





  • Nun noch zu einem sehr unbequemen Thema - es betrifft das liebe Geld.

    In der Navigation (am linken Bildrand) findest du einen  Spendenaufruf.  Mit diesem Geld habe ich nicht vor,
    mir ein Luxusleben in Saus und Braus zu gönnen, sondern es dient dazu, die vielen Werbeanzeigen für
    diese Homepage zu bezahlen, die ich im Internet veröffentliche. Ohne diese Werbung würden die
    Klartext-Infos im riesigen Internet niemandem "ins Auge fallen". Der Grund: Es gibt Tausende
    religiöser Seiten. Lediglich auf Rang 17.000 (oder noch weiter hinten) könnte man ansonsten
    meine Homepage finden. Erst durch Werbeanzeigen erscheint sie auf der ersten Seite -
    aber nur, wenn es mir gelingt, diese Werbung auch weiterhin zu bezahlen.


  • Hier im Spendenaufruf kannst du genau nachlesen, was mit dem Spendengeld geschieht.


  •    Hinweis: Das Spenden ist freiwillig. Es gibt auf meiner Homepage keinen Link, der zur Kostenfalle wird.







    Noch einmal die Frage:

    Ist momentan am linken Bildrand die Navigation mit dem Inhaltsverzeichnis-Link sichtbar ?

    Falls nicht, dann kannst du hier (in einem neuen Tab) die gesamte kostenlose Homepage öffnen.