Hier  kannst du die gesamte kostenlose Homepage öffnen  (falls momentan am linken Bildrand der Inhaltsverzeichnis-Link fehlt).



Hier  die Lesefläche vergrößern.   In einem neuen Tab erscheint dann diese Seite ohne Überschrift und Navigation am linken Bildrand.

(Tipp:  Mit der Taste F11 ist es möglich, an deinem Computer den oberen Bildbereich zusätzlich auszublenden - und auch wieder einzublenden.) 




Hier  (in einem neuen Tab)  zum Impressum.       Hier  Werbung von christlichen Firmen und Unternehmen, die meine Homepage finanziell unterstützen.



Hier einige Hinweise und Ratschläge zur Homepage.       Hier einige sehr empfehlenswerte, weil wichtige Klartext-Punkte.       Hier zum Buchtipp.



Klartext-Punkt 105:

Warum behauptet jede Kirche, Religion

oder Glaubensgemeinschaft von sich,

dass sie die richtige Lehre verbreitet ?



Noch kurz ein hilfreicher Tipp:

Innerhalb eines jeden Klartext-Punktes siehst du am rechten Bildrand in gewissen Abständen Zahlen, die dir dabei behilflich sein sollen,
die jeweilige Textstelle wiederzufinden, wenn du das Lesen unterbrechen möchtest.   Ein Beispiel:  ------------------------>

- 1 -      

Unterhalb einer jeden Klartext-Punkt-Überschrift findest du auf meiner Homepage die nun folgenden blauen (unterstrichenen) Zahlen.
Wenn du sie anklickst, gelangst du zu den soeben erwähnten Seitenmarkierungszahlen am rechten Bildrand.


Wichtiger Hinweis für Smartphone-Nutzer:

Manchmal funktioniert das Anklicken der Seitenmarkierungszahlen erst dann, wenn zuvor die Lesefläche vergrößert wurde.
Der Link zum Lesefläche vergrößern wird sichtbar, wenn du diese Seite ganz nach oben scrollst - dort ist es der zweite Link.


  2      3      4      5      6      7      8   



Nun folgt der zur Überschrift gehörende Klartext-Punkt.


In der Bibel wird die dazu passende Frage gestellt:

„Wie ? Ist Christus etwa zerteilt ?“
(1.Korinther 1/13)

„Es ist kein Unterschied zwischen Juden und Griechen (und Heiden);
es ist über alle derselbe Herr ...“

(Römer 10/12)

„Haben wir nicht alle einen Vater ?
Hat uns nicht ein Gott geschaffen ?
Warum verachten wir denn einer den andern
... ?“

(Maleachi 2/10)

Es gibt nur einen Gott und einen Herrn Jesus Christus,
aber trotzdem behauptet jede Kirche, jede Religion, jede Sekte oder Glaubensrichtung,
dass sie den richtigen Gott für sich "gepachtet" haben.
Aber warum ist dies so ?
Zunächst erst einmal eine niederschmetternde Aussage:
Jeder Gläubige trägt daran eine gewisse Mitschuld.
Warum ?
Weil sich die Kirchen, Religionen, Sekten oder Glaubensgemeinschaften auf ihre "Gläubigen" einstellen.

Um möglichst viele zahlende Mitglieder zu haben, müssen sie den Menschen das predigen,
was angenehm und gut klingt.
Es dürfen keine großen persönlichen Änderungen des einzelnen gefordert werden,
denn die Menschen wollen sich und ihr Verhalten möglichst nicht ändern.

„Redet zu uns, was angenehm ist ... ,was das Herz begehrt !“
(Jesaja 30/10)

Eins ist klar: ohne finanzielle Mittel funktioniert nichts.
Dies ist auch in der Religion so.
Niemand wird beispielsweise einen Öltank zum Heizen der Gebäude füllen,
nur weil jemand sagt: „Ich bin ein gläubiger Mensch.“
Und essen und trinken muss auch jeder Lehrer, der Gottes Wort lehrt.
Die Druckkosten für Bibeln, Bücher oder Broschüren müssen aufgebracht werden.
Also benötigt man Geld. Das ist völlig normal und nichts Außergewöhnliches.

Gott hat festgelegt, dass dafür die Erstlinge der Gläubigen verwendet werden sollen.

Aber um möglichst viele zahlungskräftige Mitglieder zu gewinnen,
greifen viele religiöse Führer zu einem Trick, der Gott nicht gefällt:
Sie erzählen den Menschen nicht die volle Wahrheit.
Sie verbreiten Halbwahrheiten.
Lies dazu bitte auch unbedingt den Klartext-Punkt 106.

Höchstwahrscheinlich musst du dich aber erst an die Wahrheit gewöhnen,
weil dir die reine Wahrheit bisher vorenthalten wurde, und weil
Ermahnungen "eklig" und oftmals schmerzhaft sind.

„Sie sind dem gram (auf den sauer), der sie im Tor (bei ihren Dummheiten) zurechtweist,
und verabscheuen den, der ihnen die Wahrheit sagt.
“

(Amos 5/10)

„Wie habt ihr ... die Lüge (die Halbwahrheiten) so gern !“
(Psalm 4/3)

Weil Halbwahrheiten angenehmer klingen als harte Tatsachen,
und weil sie nicht weh tun und keine Angst verursachen.

„Die Worte des Verleumders (des Lügners) sind wie Leckerbissen
und gehen einem glatt
(in's Ohr) ein.“

(Sprüche 26/22)

„Denn wenn einer zu euch kommt (mit Halbwahrheiten)
und einen andern Jesus predigt, den wir nicht gepredigt haben,
(der nicht so anstrengende Dinge von euch verlangt),
... so (dann) ertragt ihr das recht gern !“

(2.Korinther 11/4)

Warum sollte eine Religion also den Menschen die Wahrheit erzählen,
wenn sie dabei keine Zuhörer findet ?
Und wo keine Zuhörer sind, die sich für diese Sache begeistern,
da sind auch keine "Gläubigen", die noch dazu zahlungsfreudig sind.
Also ist die Religion die erfolgreichste,
die den Menschen das erzählt, was sie gern hören möchten.

Dazu noch das Versprechen, dass Jesus für alle Sünder gestorben ist - die Zuhörer also
lustig weitersündigen dürfen, und an ihrem Lebensende als Belohnung sogar noch in das Paradies
zu Gott und Jesus kommen - das ist Musik für die Ohren !
Dann fließt das Geld !

Es wird (leider mit Erfolg) versucht,
Menschen auf den falschen Glaubensweg zu locken – nämlich auf den, der bequem und leicht ist.
Mit Halbwahrheiten und Lügen kann man natürlich leichter Menschen begeistern,
als mit der unbequemen und oftmals schmerzlichen Wahrheit.

Diese verführten "Gläubigen" dienen dann nicht Gott,
sondern sie gehorchen unbewusst Satans Jüngern,
die natürlich nicht die Menschen zum ewigen Leben führen,
sondern sie für ihre persönlichen Vorteile missbrauchen.

„Denn solche dienen nicht unserm Herrn Christus,
sondern ihrem Bauch;
und durch süße Worte und prächtige Reden
verführen sie die Herzen der Arglosen.
“

(Römer 16/18)

„... jene aber verkündigen Christus aus Eigennutz ...“
(Sie formulieren ihre Worte so, dass sie möglichst viele Mitglieder gewinnen können,
was ihnen dann persönlichen Gewinn einbringt.)
(Philipper 1/17)

„Denn sie suchen alle das Ihre (ihren persönlichen Vorteil),
nicht das, was Jesu Christi ist“ (nicht das, was Jesus Christus dient).

(Philipper 2/21)

„Seht euch vor den falschen Propheten vor,
die in Schafskleidern zu euch kommen,
inwendig aber sind sie reißende Wölfe.
“

(Matthäus 7/15)

„... durch trügerisches Spiel der Menschen (der Verkünder von Halbwahrheiten),
mit dem sie uns (Gläubige) arglistig verführen.“

(Epheser 4/14)

„Lasst euch von niemandem verführen mit leeren Worten ...“
(Epheser 5/6)

„Lasst euch nicht durch mancherlei und fremde Lehre umtreiben ...“
(Hebräer 13/9)

„Seht zu, dass euch niemand einfange durch Philosophie und leeren Trug,
gegründet auf die Lehre von Menschen
und auf die Mächte der Welt
(auf Satans Macht)
und nicht auf Christus.“

(Kolosser 2/8)

Lies also selbst intensiv in der Bibel nach, was dir Gott und Jesus zu sagen haben.
Nutze deine Bibel als Lehrbuch !

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 2 -      

Jesus Christus warnt:

„Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler,
die ihr das Himmelreich zuschließt vor den Menschen !

(Durch Halbwahrheiten kann sich kein Zuhörer wirklich ändern,
denn ihm wird ja nicht gesagt, was er falsch macht.)

Ihr geht (gelangt) nicht hinein (in das Himmelreich),
und die hinein wollen, lasst ihr nicht hineingehen.“

(Matthäus 23/13 und Lukas 11/52)

Diese Wölfe im Schafspelz verweigern durch das Predigen von Halbwahrheiten
den Menschen den Zugang zu dem echten Gott
und zu dem wahren Jesus Christus !

„Denn die Leiter dieses Volks sind Verführer,
und die
("Gläubigen", die) sich (von den Lügenpredigern) leiten lassen, sind verloren.“

(Jesaja 9/15)

„... Priester ... sie machen zwischen heilig und unheilig keinen Unterschied
und lehren nicht, was rein oder unrein ist
...“

(Sie lehren die Menschen nicht ernsthaft, was vor Gott gut oder böse ist.)
(Hesekiel 22/26)

„Aber es sind gierige Hunde, die nie satt werden können.
Das sind die Hirten
(die eigentlich Gottes "Schafe" - die Gläubigen - hüten sollen),
die keinen Verstand haben;
ein jeder sieht auf seinen Weg,
alle sind auf ihren Gewinn aus
...“

(Jesaja 56/11)

Deshalb lies unbedingt selbst in der Bibel !
Lass dich nicht von diesen falschen Verkündern und Predigern belügen
und lass dich nicht in falsche Sicherheit wiegen,
nach dem Motto: „Da Jesus für alle Sünder gestorben ist,
kommst du auch in den Himmel, wenn du dich nicht änderst.“

Glaub dies nicht - es ist Lüge !

„Denn das weiß ich,
dass nach meinem Abschied reißende Wölfe zu euch kommen,
die die Herde nicht verschonen werden.
Auch aus eurer Mitte werden Männer aufstehen,
die Verkehrtes lehren,
um die Jünger
(Anhänger) an sich zu ziehen.
Darum seid wachsam
...“

(Apostelgeschichte 20/29-31)

Von vielen Religionsführern wird den Menschen gesagt, wie sie leben sollen,
aber sie selbst leben sündhaft.
Jesus Christus warnt uns davor, es ihnen gleichzutun.

„Alles nun, was sie euch sagen, das tut und haltet;
aber nach ihren Werken sollt ihr nicht handeln;
denn sie sagen's zwar, tun's aber
(selbst) nicht.“

(Matthäus 23/3)

Es ist ratsam, wenn du in deiner Bibel gleich aus der direkten Quelle Gottes Wort liest.
So kann dir niemand die Worte von Gott und Jesus Christus verfälschen.

„Was sie reden, das soll vom Himmel herab geredet sein ...
(Auch wenn es als Halbwahrheiten verpackte Lügen sind,
so behaupten sie trotzdem, dass dies Gottes Worte seien.)

Darum fällt ihnen der Pöbel zu und läuft ihnen zu in Haufen wie Wasser.“

(Psalm 73/9-10)

„Mich wundert, dass ihr euch sobald abwenden lasst,
von dem, der euch berufen hat
(Jesus Christus) ...
zu einem andern Evangelium,
obwohl es doch kein andres gibt;
nur dass einige da sind, die euch verwirren
und wollen das Evangelium Christi verkehren.
“

(Galater 1/6-7)

„... wie auch unter euch sein werden falsche Lehrer,
die verderbliche Irrlehren einführen
...
und viele werden ihnen folgen ...“

(2.Petrus 2/1-2)

„Wenn ich ein Irrgeist wäre und ein Lügenprediger und predigte,
wie sie saufen und schwelgen sollen - das wäre ein Prediger für dies Volk !
“

(Micha 2/11)

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 3 -      


Da die Lügenprediger wissen, wie sehr die Menschen das Essen, Trinken und Feiern lieben,
werden sie sich hüten, ihnen zu sagen, dass dies für Gott und Jesus Christus
(wenn es zu reichlich wird) zur Sünde ausarten kann.
Lies bitte im Klartext-Punkt 100 nach, was Jesus Christus uns dazu zu sagen hat.

Natürlich ist es viel angenehmer, wenn einem das fröhliche Feiern in geselliger Runde
nicht als Sünde vorgeworfen wird (siehe dazu auch den Klartext-Punkt 099).
Das verdirbt einem ja die gute Laune.
Solch eine Religion ist zu unbequem !
Und was die Menschen nicht hören wollen, das verdammen sie als "fremde Religion".
Damit wollen sie nichts zu tun haben !

„Und einige von ihnen sprachen: "Was will dieser Schwätzer sagen ?"
Andere (sagten) aber:
„Es sieht so aus, als wolle er fremde Götter verkündigen.“

(Apostelgeschichte 17/18)

Die Menschen kennen nämlich nur "ihren" sogenannten "Lieben Gott" !

Wenn ihnen der wahre Gott aus der Bibel vorgestellt wird,
dann sehen sie ihn als fremden Gott an.

Ebenso wollen sie die aufrüttelnden Worte von Jesus Christus nicht hören.
Der Jesus, den sie kennen, ist nicht der wahre Jesus Christus, wie die Bibel ihn lehrt.
Der wahre Jesus Christus ist ja auch unbequem – der verlangt,
dass die Menschen etwas tun müssen, und dass sie verzichten sollen.

Da bleiben die "Gläubigen" und "Christen" lieber auf ihren bisherigen Wegen.
Das ist ja auch viel bequemer !
Sie lauschen lieber den Lügenpredigern.

Und sollten sie doch einmal an einen wahren Verkünder von Jesus Christus geraten,
so hören sie es zwar, was gesprochen wird, oder lesen es, was geschrieben steht,
aber werden es nicht in die Tat umsetzen.

Und falls sie es doch tun sollten, dann stellt sich die Frage:
Wie lange hält ihr Eifer an ?

„Und siehe, du bist für sie wie einer, der Liebeslieder singt,
der eine schöne Stimme hat und gut spielen kann.
Sie hören wohl deine Worte, aber sie tun nicht danach.
“

(Hesekiel 33/32)

Sie sagen nach der Predigt: „Das war aber eine gute Predigt.“
Aber dann hat sie ihr Alltag wieder, und sie ändern sich nicht !

„Als sie von der Auferstehung der Toten hörten, begannen die einen zu spotten;
die andern aber sprachen:

„Wir wollen dich darüber ein andermal weiterhören“ (also nie).

(Apostelgeschichte 17/32)

Die Menschen wollen lieber ihre wohlklingenden Lügenprediger hören,
die ihnen nach dem Munde reden.

Jesus warnt uns:

„Seht zu, dass euch nicht jemand verführe.“
(Lasst euch nicht verführen.)
(Matthäus 24/4)

Jesus Christus sagt voraus:
Es werden viele kommen, die so tun, als würde Gott sie senden.
Sie werden verschiedene Religionen gründen - und viele Menschen werden
diesen Religionen anhängen, sie ausüben und ihren Regeln folgen.
Dies ist heute bereits geschehen !

Wörtlich sagt er:

„Es werden sich viele falsche Propheten erheben
und werden viele verführen.
“

(Matthäus 24/11)

Sie werden sogar große Zeichen und Wunder tun.
(Matthäus 24/24-25 und Markus 13/22-23 und Lukas 21/8)

Jesus Christus kündigte sogar an:

„Siehe, ich werde schicken einige aus der Synagoge Satans ...“
(Offenbarung 3/9)

Um uns zu prüfen, ob wir uns verführen lassen.



Wir erhalten in der Bibel aber auch Ratschläge,
wie wir uns gegen die falschen Verbreiter von Gottes Wort zur Wehr setzen sollten:

„Denn es gibt viele Freche, unnütze Schwätzer und Verführer ...
denen man das Maul stopfen muss
(nicht mit Schlägen, sondern damit,
dass man den Menschen die reine Wahrheit bekannt macht.
Deshalb bitte ich dich, diese Homepage weiterzuempfehlen !)
,
weil sie (die Lügenprediger) ganze Häuser (also ganze Familien) verwirren
und lehren
(etwas, was falsch ist), was nicht sein darf
(sie lehren beispielsweise, dass Gott alle Sünder liebt - was ja falsch ist),
um schändlichen Gewinns willen“ (um zahlende Mitglieder nicht zu verlieren).

(Titus 1/10-11)

„Und aus Habsucht werden sie versuchen,
euch mit erdichteten Worten
(mit ihren Halbwahrheiten) zu gewinnen.“

(2.Petrus 2/3)

Folge ihnen nicht !

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 4 -      

Bereits in der Bibel steht geschrieben:

„Denn es wird eine Zeit kommen,
da sie
(die Menschen) die heilsame Lehre (die Wahrheit, die sie zur rettenden Umkehr führt)
nicht ertragen werden;
sondern nach ihren eigenen Gelüsten werden sie sich selbst Lehrer aufladen,
nach denen ihnen die Ohren jucken,
und sie werden die Ohren von der Wahrheit abwenden
...“

(2.Timotheus 4/3-4)

„... glaubt nicht einem jeden ...
sondern prüft, ... ob sie von Gott sind;
denn es sind viele falsche Propheten ausgegangen in die Welt.
Sie sind von der Welt; darum reden sie, wie die Welt redet, und die Welt hört sie

(denn sie reden das, was die Menschen gern hören möchten).
Wir sind von Gott,
und wer Gott erkennt, der hört
(und versteht) uns;
wer nicht von Gott ist, der hört
(und versteht) uns nicht.
Daran erkennen wir den Geist der Wahrheit und den Geist des Irrtums.
“

(1.Johannes 4/1 + 5-6)

Verbreiter von Gottes Wort, die den Menschen die Wahrheit sagen, werden nicht gern gehört.

Nehmen wir als Beispiel die Warnung von Jesus Christus:

„Wie eng ist die Pforte und wie schmal der Weg, der zum Leben führt,
und wenige sind's, die ihn finden.
“

(Matthäus 7/14)

Das nimmt den Menschen fast die Hoffnung auf das Paradies.
Sobald sie hören, dass etwas anstrengend ist, wenden sich die meisten davon ab.
So ist es auch bei den Worten von Gott und Jesus Christus.
Hören (oder lesen) die Menschen, dass sie ihr Leben
ändern und auf Angenehmes verzichten sollen,
dann wenden sie sich ab.

„Denn schon haben sich einige abgewandt und folgen dem Satan.“
(1.Timotheus 5/15)

„Sie verlassen den richtigen Weg und gehen in die Irre ...“
(2.Petrus 2/15)

Aber wenn ein ehrlicher Prediger zusätzlich nun noch von der ganz wichtigen Gottesfurcht
(Klartext-Punkt 025) reden würde, dann wären die Bänke und Stühle der Zuhörer bald leer.

Können so genügend Gelder eingenommen werden ?
Nein !
Also besser Halbwahrheiten predigen, denn die hören sich angenehmer an.
Schließlich wünscht es ja das Volk so !

„Redet zu uns, was angenehm ist ..., was das Herz begehrt !“
(Jesaja 30/10)

(Bitte lies auch den Klartext-Punkt 065. Sein Titel:
Wollen denn die Menschen überhaupt die Wahrheit hören ?)

„... sie halten des Herrn (ehrliches und aufrüttelndes) Wort für Spott und wollen es nicht haben.“
(Jeremia 6/10)

Gottes Drohungen gegen die Sünder ängstigen die Menschen.
Also versuchen sie, es ins Lächerliche zu ziehen, damit es für sie nicht so hart klingt.
Heute merken wir dies, wenn von der Hölle gesprochen wird. Niemand hat davor echte Furcht,
weil das Thema auch immer ins Lächerliche gezogen wird, und nur Scherze darüber gemacht werden.

Da aber die Menschen die unbequeme Wahrheit aus der Bibel nicht annehmen wollen,
wird Gottes Wort von den Lügenpredigern "geformt" und "gebogen", bis es angenehm klingt.
So abgeschwächt wird es dann gepredigt - und die Leute hören es gern.

„... Propheten und Priester gehen alle mit Lüge um ...“
(Jeremia 6/13-15 und Jeremia 8/8-13)

Sie predigen ihre Halbwahrheiten „... meinem Volk, das so gern Lügen hört.“
(Hesekiel 13/19)

„Wenn sie sagen werden: ... es hat keinen Gefahr ...“
(1.Thessalonicher 5/3)

So wird die Gefahr verheimlicht, die den Menschen direkt von ihrem "Lieben Gott" droht,
denn Gott ist innerlich voller Zorn über die Menschen,
die ihre Sünden immer und immer wieder begehen, ohne sich auf Gottes Weg zu bekehren.

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 5 -      


„Wie könnt ihr sagen: "Wir sind weise und haben das Gesetz des Herrn bei uns." - ?
(Wie könnt ihr der Meinung sein, dass ihr wisst, was Gott euch zu sagen hat ?)
Ist's doch lauter Lüge, was die Schreiber daraus machen.
... Priester und Propheten gehen mit Lüge um
und heilen den Schaden meines Volks nur obenhin
(oberflächlich),
indem sie sagen: "Friede ! Friede !"
(Sie sagen: "Gott hat mit den Menschen Frieden geschlossen. Er liebt sie alle !")

Und ist doch nicht Friede. (In Wirklichkeit tobt Gott vor Zorn !)
Sie werden mit Schande dastehen (am Jüngsten Tag),
weil sie solche Gräuel getrieben haben;
aber sie wollen sich nicht schämen und wissen nichts von Scham.
Darum sollen sie fallen unter den Fallenden,
und wenn ich sie heimsuchen werde, sollen sie stürzen, spricht der Herr
...
und was ich ihnen gegeben habe, das soll ihnen genommen werden.“

(Jeremia 8/8-13)

Was der sogenannte "Liebe Gott" aber wirklich für Zorn in sich trägt,
das verdeutlichen folgende Zeilen:

„Der Herr ist ein eifernder und vergeltender Gott,
ja, ein Vergelter ist der Herr und zornig.
Der Herr vergilt seinen Widersachern;
er wird es seinen Feinden nicht vergessen.
“

(Nahum 1/2)

Wer sind seine Feinde und Widersacher ?
Die Menschen, die nicht bereit sind, alle seine Gesetze in die Tat umzusetzen.
Dabei ist es gleichgültig, wie "fromm" und "gläubig" sich diese Menschen selbst fühlen.
All das zählt nicht, wenn gegen ein oder mehrere Gesetze
eine Ablehnung vom "Gläubigen" oder "Christen" kommt.
Das duldet Gott nicht !

„Wer kann vor seinem (Gottes) Zorn bestehen,
und wer kann vor seinem Grimm bleiben ?
Sein Zorn brennt wie Feuer,
und die Felsen zerspringen vor ihm.
“

(Nahum 1/6)

„So spricht der Herr wider (gegen) die Propheten, die mein Volk verführen,
die da predigen, es werde gut gehen
(Nach dem Motto: "Gott ist nicht zornig. Er liebt jeden Sünder."),
wenn man ihnen zu fressen gibt ...“
(Wenn sie für solche Lügenpredigten Geld bekommen.)
(Micha 3/5)

„... seine Priester lehren für Lohn ...
(Sie sagen also genau das, was die Menschen hören wollen,
denn schließlich werden sie ja von den Menschen dafür bezahlt.)

dennoch (trotzdem verlasst ihr euch) auf den Herrn ... und sprecht:
„Ist nicht der Herr unter uns ? Es kann kein Unglück über uns kommen.“

(Nach dem Motto: "Uns wird der Liebe Gott beschützen.")
(Micha 3/11)

Jesus Christus sagt:

„Meint ihr, dass ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf Erden ?
Ich sage: Nein, sondern Zwietracht.
“

(Lukas 12/51)

Wie sieht es heute aus ?
Haben sich die Gläubigen zusammengeschlossen und gehorchen Gottes Wort ?
Nein - sie richten sogar die Waffen aufeinander.
Alles im Namen Gottes – der aber sagt: „Liebe deinen Nächsten !“
Welchem Gott also laufen sie nach ?

Welcher Gruppe von "Gläubigen" willst du folgen und dich ihnen anschließen ?
Ob es die richtigen sind, denen du folgst ?

Auch dazu geben uns Gott und Jesus Christus Ratschläge.
Lies sie bitte in dem Klartext-Punkt 107 nach.

„... außer mir ist kein Gott.“
(Jesaja 44/6)

Es gibt also nur diesen einen Gott !

So kann nicht jede Religion behaupten, dass ihr Gott der Richtige sei.

Der Gott, der Himmel und Erde geschaffen hat, ist der einzige und wahre Gott.

Lies selbst in der Bibel nach, damit du diesen Gott richtig kennenlernen kannst.
Wer nicht intensiv in der Bibel liest und Gott nicht von ganzem Herzen sucht,
derjenige (oder diejenige) wird „am Ziel vorbeitreiben“.

Bitte Gott, dass er dir den richtigen Weg zeigt
und deine Augen (und Ohren) von unnützer Lehre abwendet.

„Wende meine Augen ab, dass sie nicht sehen nach unnützer Lehre.“
(Psalm 119/37)

„Ihr Halsstarrigen mit verstockten Herzen und tauben Ohren,
ihr widerstrebt allezeit dem Heiligen Geist,
wie eure Väter
(oder Mütter), so (seid) auch ihr.“

(Apostelgeschichte 7/51)

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 6 -      


In der Bibel äußern Gott und Jesus ihre Meinung über viele "Gläubige":

„Siehe, ihr seid nichts,
und euer Tun ist auch nichts,
und euch erwählen ist ein Gräuel.
“

(Jesaja 41/24)

„Denn ich bezeuge ihnen, dass sie Eifer für Gott haben, aber ohne Einsicht.“
(Römer 10/2)

„Sie lassen sich nichts sagen und sehen nichts ein,
sie tappen dahin im Finstern.
“

(Psalm 82/5)

„Es ist keine Gottesfurcht bei ihnen.“
(Römer 3/18 und Psalm 36/2)

„Denn vor Gott sind nicht gerecht, die das Gesetz hören,
sondern die das Gesetz tun, werden gerecht sein.
“

(Römer 2/13)

Es genügt also nicht, in die Kirche zu gehen, oder in der Bibel zu lesen – sondern
Gottes Wort in die Tat umzusetzen – das ist das Wichtigste !

Albert Schweizer formulierte es treffend:

„Man wird kein Christ, nur weil man in die Kirche geht.
Man wird ja schließlich auch kein Auto, nur weil man in eine Garage geht.“


Ein Satz (nicht aus der Bibel) hat sich mir in mein Gedächtnis "eingebrannt":

Sage nicht im Gebet zu Gott: "Vater" -
wenn du den Rest des Tages als Waisenkind lebst,
ohne die Worte deines "Vaters" zu beherzigen.

„Sie sagen, sie kennen Gott (sie sagen, sie glauben "an" Gott),
aber mit den Werken verleugnen sie ihn;
ein Gräuel sind sie und gehorchen nicht
und sind zu allem guten Werk untüchtig.
“

(Titus 1/16)

Der Herr Jesus stellt enttäuscht fest:

„Dies Volk ehrt mich mit den Lippen; aber ihr Herz ist fern von mir.“
(Markus 7/6 und Matthäus 15/8 und ähnlich auch bei Jesaja 29/13)

Er fragt:

„Was nennt ihr mich aber (scheinheilig) "Herr, Herr " -
und
(dann) tut (ihr) nicht (das), was ich euch sage ?“

(Lukas 6/46)

(Im Klartext-Punkt 129 erfährst du alles, was Jesus sagte, was wir tun sollen.)

Jesus Christus warnt uns:

„Es werden nicht alle, die zu mir sagen: "Herr, Herr !", in das Himmelreich kommen,
sondern
(nur diejenigen,) die den Willen tun meines Vaters im Himmel“ (die Gottes Gesetze in die Tat umsetzen).

(Matthäus 7/21)

Die von Jesus angesprochenen Gesetze Gottes sind gleichzeitig die Worte Jesu, nach denen wir
leben sollen. Im soeben erwähnten Klartext-Punkt 129 findest du sie als Zusammenfassung.



Mit dem Umsetzen von Gottes Wort in die Tat tun sich sehr viele "Christen" schwer.

Frage: Gibst du beispielsweise dem Herrn seinen ihm zustehenden Zehnten -
oder finanzierst du damit lieber deinen Urlaub und deine Freizeitinteressen ?

Bitte lies im Klartext-Punkt 137 die wichtigen Infos zum Thema:
„Wir leben nicht mehr unter dem Gesetz, sondern unter der Gnade.“

Infos zu Gottes Zehntem findest du im Klartext-Punkt 094.

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 7 -      

„Wer Sünde tut, der ist vom Teufel ...“
(1.Johannes 3/8)

„Denn viele leben so,
dass ich euch oft von ihnen gesagt habe, nun aber sage ich's auch unter Tränen:
sie sind die Feinde des Kreuzes Christi.
Ihr Ende ist die Verdammnis,
ihr Gott ist der Bauch
... sie sind irdisch (weltlich) gesinnt.“

(Philipper 3/18-19)

Dies trifft für die Prediger ebenso wie auch für ihre "Gläubigen" zu.
Sie dienen ihrem Bauch mit Essen, Trinken und Feiern.
Aber dem wahren Gott dienen sie nicht.

Von der vollen und unbequemen Wahrheit sind sie weit entfernt !

„Davon sind einige abgeirrt
und haben sich hingewandt zu unnützem Geschwätz,
wollen die Schrift meistern
und verstehen selber nicht, was sie sagen oder was sie so fest behaupten.
“

(1.Timotheus 1/6-7)

Du wirst selbst solche "Gläubige" kennen,
die viele Bibelstellen wie auswendig gelernt "runterrattern" können.
Aber wenn du sie nach Zusammenhängen fragst, dann wissen sie keine Antworten.
Sie laden dich dann lieber zu irgendwelchen Veranstaltungen ein,
in denen dir dann angeblich Klarheit versprochen wird.
Aber enttäuscht musst du feststellen, dass dort auch nur
unverständliche und nichtssagende Sprüche geredet werden.

Es kommt nicht darauf an, wie groß der Zusammenschluss von Gläubigen ist,
damit Jesus Christus an ihnen Interesse hat.
Er sagt:

„Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen,
da bin ich mitten unter ihnen.
“

(Matthäus 18/20)

Er ist also sogar bei zwei Menschen, die miteinander telefonieren
und dabei ernsthaft über Gott und Jesus Christus reden.

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 8 -      


Bitte Gott und Jesus darum, dass sie dir immer deutlich machen,
wer der richtige Umgang für dich ist,
damit du nicht auf die falschen Prediger hereinfällst !

Denke nicht, dass du Satan und seine Jünger sofort erkennst.
Es sind nicht nur die Menschen, die sich äußerlich zu Satan bekennen.
Es sind auch Menschen, die fromm und gläubig tun, ohne dass du dabei Satan vermutest.
Ja, es sind sogar oftmals die Menschen, die Gottes Wort verbreiten !

„... solche sind falsche Apostel (Apostel sind Boten, die über Gott und Jesus berichten),
betrügerische Arbeiter (sie verbreiten Gottes Wort nicht ehrlich)
und verstellen sich als Apostel Christi“ (sie behaupten, sie kämen im Auftrag von Jesus).

(2.Korinther 11/13)

„Und das ist auch kein Wunder;
denn er selbst, der Satan, verstellt sich als Engel des Lichts.
“

(2.Korinther 11/14)

„Darum ist es nichts Großes (deshalb ist es nichts Besonderes),
wenn sich seine Diener verstellen als Diener der Gerechtigkeit ...“

(2.Korinther 11/15)

„Er (Satan) ist der Widersacher, der sich erhebt über alles ...
sodass er sich in den Tempel Gottes setzt
und vorgibt
(den Menschen vorgaukelt) er sei Gott.“

(2.Thessalonicher 2/4)

„... sind die Synagoge des Satans.“
(Offenbarung 2/9)

Schließe dich nicht anderen Menschen aus Unwissenheit an
(auch nicht deinen Freunden oder Verwandten) !

Jesus Christus erklärt dir, wie gefährlich es ist, wenn du nicht selbst in Gottes Wort nachliest,
welchen Weg du gehen sollst, sondern nur Freunden oder Verwandten von dir folgst,
die es selbst auch nicht besser wissen, oder wenn du Predigern folgst,
die kein echtes Interesse daran haben, ob du das ewige Leben bekommst - oder nicht.
Jesus sagt:

„Lasst sie, sie sind blinde Blindenführer !
Wenn aber ein Blinder den andern führt, so
(dann) fallen sie beide in die Grube.“

(Matthäus 15/14)

Informiere dich in Gottes Wort (in der Bibel), wie du wirklich leben sollst – und
welche Werke und Taten Gott und auch Jesus Christus von dir erwarten !

Lass dir nicht einreden, dass du durch Passivität in Gottes Reich gelangst.

Die Prediger der Halbwahrheiten wollen dich verführen, ohne dass du es merkst.
Lies selbst in der Bibel nach, was der Herr von dir erwartet - und dann tu es.

Denke immer an die Warnung des Herrn:

„Mein Volk, deine Führer verführen dich
und verwirren den Weg, den du gehen sollst !
“

(Jesaja 3/12)



An dieser Stelle möchte ich den Klartext-Punkt 182 empfehlen.
Sein Titel: Bring du Schwung in deine Gemeinde !

Motiviere die Christen, die mit dir gemeinsam in der Gemeinde sind,
dass sie Täter des Wortes werden. Erkläre ihnen, wie wichtig dies für sie ist.

Falls sie davon nichts hören wollen, dann solltest du ganz intensiv darüber nachdenken,
ob du eventuell in der falschen Gemeinde bist.

Eine Gemeinde soll dich nämlich zu Taten und Werken motivieren -
und dich nicht zur Trägheit und Passivität verführen.


Gegebenenfalls wechsle die Gemeinde.

Wenn du keine Gemeinde findest, die die Bedingungen erfüllt, die du von einer echten,
aktiven, christlichen Gemeinde erwartest, dann überlege doch, ob es nicht sinnvoll ist,
einen Hauskreis zu gründen.

Im Klartext-Punkt 172 findest du Infos zu diesem Thema.









                      Wichtig:


Ist momentan am linken Bildrand die Navigation
(also der Inhaltsverzeichnis-Link) sichtbar ?


Am Ende eines jeden Klartext-Punktes bekommst du die Möglichkeit, die gesamte Homepage zu öffnen.
Wenn du die Lesefläche (mit dem Link am Seitenanfang) vergrößert hast, oder über Google auf diese
Homepage gelangt bist, dann ist momentan die Navigation am linken Bildrand und der obere
Titel-Bereich nicht sichtbar. Deshalb klicke hier - dann öffnet sich (in einem neuen Tab)
die gesamte kostenlose Homepage „Jesus-im-Klartext “.





Bitte lies auch die nun folgenden wichtigen Hinweise.






Klartext-Punkt-Nummern mit gelbem Hintergrund direkt anklicken ?

Manchmal werde ich gefragt, warum die empfohlenen Klartext-Punkte mit dem gelben Hintergrund innerhalb des Textes
nicht anklickbar sind. Hätte ich dies technisch so installiert, würden zahlreiche Leser höchstwahrscheinlich bereits zum
nächsten oder sogar schon zum übernächsten Klartext-Punkt wechseln, ohne das begonnene Thema vollständig
zu lesen. Letztendlich wäre es nur ein hastiges und orientierungsloses Anlesen beziehungsweise Überfliegen
einzelner Klartext-Punkte - was allerdings nicht im Sinne von Gott und Jesus Christus wäre.





Sehr wichtig ist es, die Homepage nur über das Lesezeichen deines Computers zu öffnen.

  • Hier erfährst du, warum die Einspeicherung im Lesezeichen so wichtig ist.


  • Wenn du die Homepage bisher noch nicht im Lesezeichen deines Computers (als Favorit)
    eingespeichert hast, dann wäre jetzt der richtige Augenblick dafür.

    Es ist ganz einfach - und dauert nur wenige Sekunden.

  • Falls du nicht genau weißt, wie dies funktioniert, dann kannst du es hier nachlesen.





  • Wenn du in einem sozialen Netzwerk angemeldet bist
    (beispielsweise Facebook oder Twitter), wäre es für die Verbreitung 
    von Gottes Wort sehr hilfreich, wenn du dort aktiv die Klartext-Infos
    meiner Homepage empfiehlst und einen Link zur Homepage setzt.

    Die Homepage-Adresse lautet:   http://www.jesus-im-klartext.de

  • Bitte lies hier die Info zum Thema: Homepage über soziale Netzwerke weiterempfehlen.





  • Ich habe sieben Bitten an die Homepage-Leser - auch an dich.  Hier kannst du sie nachlesen.





  • Hier ist es möglich, mir völlig anonym deine Meinung zur Homepage mitzuteilen.





  • Nun noch zu einem sehr unbequemen Thema - es betrifft das liebe Geld.

    In der Navigation (am linken Bildrand) findest du einen  Spendenaufruf.  Mit diesem Geld habe ich nicht vor,
    mir ein Luxusleben in Saus und Braus zu gönnen, sondern es dient dazu, die vielen Werbeanzeigen für
    diese Homepage zu bezahlen, die ich im Internet veröffentliche. Ohne diese Werbung würden die
    Klartext-Infos im riesigen Internet niemandem "ins Auge fallen". Der Grund: Es gibt Tausende
    religiöser Seiten. Lediglich auf Rang 17.000 (oder noch weiter hinten) könnte man ansonsten
    meine Homepage finden. Erst durch Werbeanzeigen erscheint sie auf der ersten Seite -
    aber nur, wenn es mir gelingt, diese Werbung auch weiterhin zu bezahlen.


  • Hier im Spendenaufruf kannst du genau nachlesen, was mit dem Spendengeld geschieht.


  •    Hinweis: Das Spenden ist freiwillig. Es gibt auf meiner Homepage keinen Link, der zur Kostenfalle wird.







    Noch einmal die Frage:

    Ist momentan am linken Bildrand die Navigation mit dem Inhaltsverzeichnis-Link sichtbar ?

    Falls nicht, dann kannst du hier (in einem neuen Tab) die gesamte kostenlose Homepage öffnen.