Hier  kannst du die gesamte kostenlose Homepage öffnen  (falls momentan am linken Bildrand der Inhaltsverzeichnis-Link fehlt).



Hier  die Lesefläche vergrößern.   In einem neuen Tab erscheint dann diese Seite ohne Überschrift und Navigation am linken Bildrand.

(Tipp:  Mit der Taste F11 ist es möglich, an deinem Computer den oberen Bildbereich zusätzlich auszublenden - und auch wieder einzublenden.) 




Hier  (in einem neuen Tab)  zum Impressum.       Hier  Werbung von christlichen Firmen und Unternehmen, die meine Homepage finanziell unterstützen.



Hier einige Hinweise und Ratschläge zur Homepage.       Hier einige sehr empfehlenswerte, weil wichtige Klartext-Punkte.       Hier zum Buchtipp.



Klartext-Punkt 093:

Wie findet man innere Ruhe ?



Noch kurz ein hilfreicher Tipp:

Innerhalb eines jeden Klartext-Punktes siehst du am rechten Bildrand in gewissen Abständen Zahlen, die dir dabei behilflich sein sollen,
die jeweilige Textstelle wiederzufinden, wenn du das Lesen unterbrechen möchtest.   Ein Beispiel:  ------------------------>

- 1 -      

Unterhalb einer jeden Klartext-Punkt-Überschrift findest du auf meiner Homepage die nun folgenden blauen (unterstrichenen) Zahlen.
Wenn du sie anklickst, gelangst du zu den soeben erwähnten Seitenmarkierungszahlen am rechten Bildrand.


Wichtiger Hinweis für Smartphone-Nutzer:

Manchmal funktioniert das Anklicken der Seitenmarkierungszahlen erst dann, wenn zuvor die Lesefläche vergrößert wurde.
Der Link zum Lesefläche vergrößern wird sichtbar, wenn du diese Seite ganz nach oben scrollst - dort ist es der zweite Link.


  2      3      4      5      6   



Nun folgt der zur Überschrift gehörende Klartext-Punkt.


Zuvor noch kurz zwei Hinweise:

Falls Esoterik dich von der inneren Ruhe abhält,
dann lies bitte im Klartext-Punkt 198 die Infos.

Empfehlen möchte ich dir auch den Klartext-Punkt 061.
Sein Titel: Sollen wir uns wegen unserer Zukunft ängstigen ?



Gott möchte uns innere Ruhe geben - aber Satan bemüht sich Tag und Nacht, uns diese Ruhe zu stehlen.

„Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der Herr:
Gedanken des Friedens und nicht des Leides
...“

(Jeremia 29/11)

Jeder Mensch wird von einer gewissen inneren Unruhe geplagt, die Satan uns eingibt.
Die meisten haben Angst, dass sie im Leben etwas verpassen könnten.

„Der Mensch, vom Weibe geboren, lebt kurze Zeit und ist voll Unruhe ...“
(Hiob 14/1)

Ein echter Christ weiß allerdings, dass er (oder sie) während dieses Erdenlebens nicht alles "erhaschen" muss,
so, wie es die Ungläubigen und Namens-Christen (siehe Klartext-Punkt 098) tun, die Angst davor haben,
dass sie "zu kurz" kommen - also etwas verpassen.

Diese Unruhe trennt die Menschen von Gott. Nur wer ruhig wird, findet die notwendige Zeit,
sich mit der Bibel zu beschäftigen und über die Worte von Gott und Jesus nachzudenken.

Ansonsten geht's in ein Ohr 'rein - und zum anderen wieder 'raus.

Ich begann vor einiger Zeit damit, mein Leben zu "entschleunigen".

Heutzutage gilt die Devise: Höher, weiter, schneller.

Aber es gibt dabei ein Problem, das die Menschen nicht berücksichtigen:
Das innere "Ich" kann mit der Geschwindigkeit oftmals nicht mehr mithalten.
Deshalb stehen auch so viele Menschen "neben sich" und
haben mit Ängsten und Depressionen zu kämpfen.

Ein altes Sprichwort sagt:

„Egal wie schnell dein Pferd ist - deine Seele geht immer zu Fuß.“

Nimm dir Zeit für deine Seele - ansonsten verlierst du sie.



Wir Menschen haben (beziehungsweise nehmen) uns für das Zeit, was uns interessiert.

Wer sagt, dass er (oder sie) keine Zeit hat, um in Gottes Wort zu lesen,
beweist dem Herrn damit, dass es an einem ernsthaften Interesse mangelt.
Da gibt es keine Ausreden - es ist so !

Falls du sagst (oder denkst), dass du kaum - oder keine Zeit hast, um in der Bibel
(und erläuternd dazu in diesen Klartext-Infos) zu lesen,
dann möchte ich dir den Klartext-Punkt 005 empfehlen.

Lies bitte im Klartext-Punkt 003 nach, wie auch du die Bibel verstehen kannst.



Zeit ist eine Gabe Gottes - und noch dazu eine sehr, sehr wertvolle,
denn wir können uns nicht eine Sekunde dazukaufen.
Aber wie gehen wir mit diesem Gottesgeschenk um ?

Wer den Herrn liebt, sollte auch sein Geschenk (die Zeit) zu würdigen wissen,
und sie nicht sinnlos vergeuden.

Eines Tages (und zwar am Jüngsten Tag) wird der Herr dich fragen:

„Wofür hast du die Zeit genutzt, die ich dir gegeben habe ?“

Was wirst du ihm antworten ?

(Infos zum Sinn des Lebens findest du im Klartext-Punkt 007.)



Hier nun eine absolute "Neuigkeit":

Gott hat jedem Menschen die gleiche Zeit pro Tag zur Verfügung gestellt: Nämlich genau 24 Stunden.

Die Frage ist nur: Wie - und wofür nutzt der einzelne Mensch diese Zeit ?

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 2 -      


Auch hindern uns unsere inneren Ängste daran, in Ruhe über die Worte des Herrn nachzusinnen.

Aber Jesus Christus sagt:

„... fragt nicht danach, was ihr essen oder was ihr trinken sollt,
und macht euch keine Unruhe.
Nach dem allen trachten die Heiden in der Welt;
aber euer Vater
(Gott) weiß, dass ihr dessen bedürft (er weiß, dass wir uns ernähren müssen).
Trachtet vielmehr nach seinem Reich, so wird euch das alles zufallen.
“

(Danach trachten ... - bedeutet: es nehmen wollen, es haben wollen.)
(Lukas 12/29-31)

Bis vor einigen Jahren hatte ich dies nicht geglaubt.
Doch dann wurde ich von Gott auf die Probe gestellt.
Ich ließ es geschehen - und vertraute ihm.
Er sorgte für mich.

Ich erkannte, dass ich durch meine Zweifel in Gottes Augen ein Ungläubiger,
ja sogar ein Gottloser bin, wenn ich seinen Worten nicht glaube -
und ihm nicht gehorche.

„Wem aber schwor er (Gott), dass sie nicht zu seiner Ruhe kommen sollten,
wenn nicht den Ungehorsamen ?
Und wir sehen, dass sie nicht dahin
(zur Ruhe) kommen konnten
wegen des Unglaubens.
“

(Hebräer 3/18-19)

„Denn ihr seid bisher noch nicht zur Ruhe ... gekommen ...“
(5.Mose 12/9)

„Aber das Wort der Predigt half jenen nichts,
weil sie
(dem Wort Gottes) nicht glaubten, als sie es hörten.
Denn wir, die wir
(Gottes Worten) glauben, gehen ein in die Ruhe,
wie er
(Gott) gesprochen hat (Psalm 95/11):
„Ich schwor in meinem Zorn:
Sie sollen nicht zu meiner Ruhe kommen.
“

(Hebräer 4/2-3)

Gott sagt:

„Es sind Leute, deren Herz immer den Irrweg will
und die meine Wege nicht lernen wollen,
sodass ich schwor in meinem Zorn:
Sie sollen nicht zu meiner Ruhe kommen.
“

(Psalm 95/10-11)

„Darum wurde ich zornig ...
Immer irren sie im Herzen !
Aber sie verstanden meine Wege nicht,
sodass ich schwor in meinem Zorn:
Sie sollen nicht zu meiner Ruhe kommen.
“

(Hebräer 3/10-11)

Wer von ganzem Herzen versucht, Gottes Gesetze in die Tat umzusetzen,
wird zur Ruhe kommen, denn derjenige (oder diejenige)´weiß,
dass Gottes Kraft nun in ihm (oder in ihr) steckt.
Und das beruhigt sehr !

„Da es nun bestehen bleibt (so hat Gott es festgelegt),
dass einige zu dieser Ruhe kommen sollen ...“

(Hebräer 4/6)

Gott bietet auch dir an:

„... ich will dich zur Ruhe leiten.“
(2.Mose 33/14)

Es ist eine Ruhe, die uns Gelassenheit gibt,
wenn Probleme oder Sorgen unser Leben treffen.
Wer in Ruhe etwas entscheidet, macht weniger Fehler.
Ruhe hilft dir also, dein Leben zu meistern.



Diese Ruhe kann in Gottes Reich "mitgenommen" werden.
Wer sich auf dieser Erde große Mühe gab, nach Gottes Gesetzen zu leben,
bekommt den Zugang zu Gottes ewigem Reich.
Dort wird derjenige (oder diejenige) nicht mehr daran denken müssen,
wie anstrengend es auf dieser Erde war, Gottes Gesetze mit Werken
der Nächstenliebe in die Tat umzusetzen.

„Denn wer zu Gottes Ruhe gekommen ist,
der ruht auch von seinen Werken
...“

(Aber noch nicht auf dieser Erde ausruhen !)
(Hebräer 4/10)

„So lasst uns nun bemüht sein, zu dieser Ruhe zu kommen ...“
(Hebräer 4/11)

In der Zeit, in der mich Gott prüfte, ob ich mich auf ihn verlassen würde,
las ich noch mehr in der Bibel als sonst, um möglichst viel über ihn
und über Jesus Christus zu erfahren.
Ich suchte diese Informationen von ganzem Herzen.
Und ich fand wirklich innere Ruhe.

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 3 -      

„... euer Gott, ... er wird euch Ruhe geben ...“
(5.Mose 12/10)

„... sie suchten den Herrn mit ganzem Willen,
und er ließ sich von ihnen finden.
Und der Herr gab ihnen Ruhe
...“

(2.Chronik 15/15)

„Und der Herr gab ihnen Ruhe ...“
(Josua 21/44)

„Der Herr, euer Gott, hat euch zur Ruhe gebracht ...“
(Josua 1/13)

„... so brachte der Geist des Herrn uns zur Ruhe.“
(Jesaja 63/14)

„Fürwahr, meine Seele ist still und ruhig geworden
wie ein kleines Kind bei seiner Mutter
...“

(Psalm 131/2)

Der Herr gibt all denen einen "Dämpfer", die immer
einen Spruch gegen ihn auf den Lippen haben:

„Seid stille und erkennet, dass ich Gott bin !
Ich will der Höchste sein unter den Heiden,
der Höchste auf Erden.
“

(Psalm 46/11)

Es ist also sinnlos, sich gegen den Herrn aufzulehnen.

Suche von ganzem Herzen den Herrn - erkenne ihn als deinen Gott an -
diene ihm, wie es ihm gefällt - und er gibt dir als "Gegenleistung"
innere Ruhe in dein Herz.

(Im Klartext-Punkt 041 erfährst du alles, was mit "Gott dienen" gemeint ist.)

„Nun aber hat mir der Herr, mein Gott, Ruhe gegeben ...“
(1.Könige 5/18)

„... sein Gott gab ihm Ruhe ...“
(2.Chronik 20/30)

Ich änderte mein Leben vollständig
und versuchte wirklich zu einhundert Prozent auf Gottes Weg zu gehen.
Es gab (und gibt auch heute noch) immer wieder Rückschläge.
Aber durch Buße tun, wurden (und werden) mir meine Sünden
und Fehler durch Jesus Christus vergeben.

Heute kann ich ganz gelassen meine Alltagsprobleme angehen.
Ich weiß, dass Gott für mich sorgen wird,
und mir immer mit seiner ungeheuren Kraft hilfreich zur Seite steht.
Ich bin innerlich völlig gelassen.
Das tut gut - das beruhigt !

„Ein gelassenes Herz ist des Leibes Leben ...“
(Sprüche 14/30)

„... fragt, ... welches der gute Weg sei, und wandelt darin,
so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele !
“

(Jeremia 6/16)

Ich frage mich innerlich sehr oft: „Was würde Jesus jetzt sagen ?“ -
oder: „Was würde Jesus in dieser Situation tun ?“

Er ist mein Vorbild - von ihm kann ich lernen.

(Bitte lies zum Thema "Vorbild Jesus" auch den Klartext-Punkt 021.)

Jesus Christus sagt:

„... lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig;
so
(dann) werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen.“

(Matthäus 11/29)

Wenn du Jesu Ratschläge annimmst, und seinem Vorbild nacheiferst,
wirst du deine innere Ruhe finden.

Indem du dich sanftmütig und nicht aufbrausend verhältst,
wirst du sogar Ruhe vor deinen Feinden haben.

„... will ich dir Ruhe geben vor allen deinen Feinden.“
(2.Samuel 7/11)

Wenn du die Ratschläge Jesu ablehnst, und sie nicht in die Tat umsetzt,
dann wirst du weiter diese fressende Unruhe in dir haben,
die dich eines Tages zugrunde richtet.

Sei nicht halsstarrig - sondern ändere dein Leben so,
wie es sich Gott und Jesus wünschen.

„Siehe, wer halsstarrig ist, der wird keine Ruhe in seinem Herzen haben ...“
(Habakuk 2/4)

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 4 -      


Wer nicht von ganzem Herzen versucht, nach Gottes Wort zu leben,
und sein Wort nicht in die Tat umsetzt, derjenige (oder diejenige)
ist für Gott und Jesus Christus ein Gottloser.

„Aber die Gottlosen, spricht der Herr, haben keinen Frieden“ (und keine Ruhe).
(Jesaja 48/22)

„Sie gehen auf krummen Wegen (nicht auf Gottes gradlinigem Weg);
wer auf ihnen geht (auch falls er [oder sie] sich "Christ" nennt),
der hat keinen Frieden“
(keinen Frieden mit Gott, sondern provoziert Gottes Zorn,
den er [oder sie] am Jüngsten Tag zu spüren bekommt)
.

(Jesaja 59/8)

„Die aber abweichen auf ihre krummen Wege,
wird der Herr dahinfahren lassen mit den Übeltätern.
“

(Psalm 125/5)

„Darum will ich euch richten ... einen jeden nach seinem Weg,
spricht Gott der Herr.
“

(Hesekiel 18/30)

Diese Menschen, die von Gottes Weg abweichen, können nur sagen:

„Wie ist mir so weh !
Mein Herz pocht mir im Leibe und ich habe keine Ruhe
...“

(Jeremia 4/19)

„Meine Seele ist aus dem (inneren) Frieden vertrieben.“
(Klagelieder Jeremias 3/17)



Lebe du nach Gottes Wort - dann wirst du Ruhe finden !

Nimm Gottes Ratschläge an.

In der Bibel (seinem Wort) kannst du sehr viele Ratschläge vom Herrn nachlesen.
Befolge Gottes Wort - dann hilft dir der Herr - „... er führt es herrlich hinaus.“

„... sein Rat ist wunderbar,
und er führt es herrlich hinaus.
“

(Jesaja 28/29)

Nimm Jesus Christus in dein Herz auf.
Gib dir Mühe, sein Freund zu sein - beziehungsweise zu werden.

Wie das möglich ist ?

Jesus selbst erklärt dir, wie du sein Freund werden und dauerhaft bleiben kannst.
Er sagt:

„Ihr seid (nur dann) meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete.“
(Wenn ihr das in die Tat umsetzt, was ich euch sage und von euch verlange.)
(Johannes 15/14)

Indem du seinen Worten glaubst und sie in die Tat umsetzt, wirst du sein Freund.

Erst mit dem "in die Tat umsetzen" hast du alle Bedingungen für eine echte Freundschaft zum Herrn erfüllt.

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 5 -      


Sobald du sein Freund bist, wirst du zur Ruhe kommen, denn einen besseren,
aufrichtigeren und stärkeren Freund kannst du nirgendwo finden.

Jesus spricht:

„Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.
... lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig;
so
(dann) werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen.“

(Matthäus 11/28-29)

Du kannst deine Sorgen auf Gott abwerfen. Wenn er erkennt, dass du dir
von ganzem Herzen Mühe gibst, um sein Wort in die Tat umzusetzen,
dann sorgt er für dich - und wird dir innere Ruhe geben.

„Alle eure Sorge werft auf ihn (auf den Herrn); denn er sorgt für euch.“
(1.Petrus 5/7)

„Ich schütte meine Klage vor ihm (vor Gott) aus
und zeige an vor ihm meine Not.
“

(Psalm 142/3)

„Hoffet auf ihn allezeit (hofft immer auf Gott) ...
... schüttet euer Herz vor ihm aus;
Gott ist unsre Zuversicht
“ (unsere Hoffnung).

(Psalm 62/9)

Im Klartext-Punkt 052 kannst du nachlesen, welche Kraft Gott hat -
Kraft, mit der du von ihm behütet und beschützt werden kannst.

Um diesen Schutz zu bekommen, musst du dem Herrn beweisen,
dass du es mit der Beziehung zu ihm ernst meinst.

Aber wie können wir Menschen ihm dies beweisen ?

Indem wir uns von ganzem Herzen bemühen, sein Wort in die Tat umzusetzen.

Gott gibt uns Hilfe, Kraft und Trost - aber was tun viele Menschen aus "Dankbarkeit" dafür ?
Sie betrügen Gott um den ihm zustehenden Zehnten - und dann wundern sie sich,
wenn ihre Gebete nicht erhört werden und sie keine innere Ruhe finden.

(Infos zum Thema Beten findest du im Klartext-Punkt 048.)

Welchen Segen uns Gott für das Geben des Zehnten verspricht,
kannst du im Klartext-Punkt 094 nachlesen.

Ich gab Gott vor meiner Bekehrung nicht den Zehnten, aber ich suchte
die innere Ruhe - allerdings vergeblich. Denn ein Dieb kann auch nicht
zur Ruhe finden, solange er stiehlt. Ja, ich hatte Gott jahrelang
um den Zehnten betrogen - ihn also eiskalt bestohlen.

Wie sollte mir Gott da Ruhe geben ?

„Irret euch nicht !
Gott lässt sich nicht spotten
(Gott lässt sich nicht verlachen).
Denn was der Mensch sät, das wird er ernten.
“

(Galater 6/7)

„Denn sie säen Wind und werden Sturm ernten.“
(Hosea 8/7)

Erst als ich damit begann, dem Herrn seinen ihm zustehenden Zehnten zu geben,
anstatt ihn darum zu betrügen, und dieses Geld für mich zu verwenden,
gab mir Gott die lang ersehnte innere Ruhe und Ausgeglichenheit.

Heute weiß ich, dass Gott und Jesus an meiner Seite stehen - immer.
Sie lassen mich nicht allein.

„... Gott lässt mich nicht allein; denn ich tue allezeit, was ihm gefällt.“
(Johannes 8/29)

Jesus Christus sagt:

„Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht.“
(Johannes 14/27)

Wer Jesus zum Freund hat, braucht sich nicht zu fürchten.

Du hast es bereits gelesen, wie du Jesu Freund wirst:

„Ihr seid (nur dann) meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete.“
(Wenn ihr das in die Tat umsetzt, was ich euch sage und von euch verlange.)
(Johannes 15/14)

Wird man Jesu Freund, wenn man Gottes Zehnten für Auto, Urlaub oder Hobby ausgibt ?

Nein - garantiert nicht !

Wird man Jesu Freund, wenn man seinen Missionsbefehl missachtet ?

Nein, denn Jesus lässt sich nicht verar...

Der Missionsbefehl ist keine Bitte von ihm an uns,
sondern ein Befehl - ein Befehl Jesu.

(Infos zum Missionsbefehl findest du im Klartext-Punkt 030.)

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 6 -      


Kaum jemand bemüht sich ernsthaft, sein Leben so zu verändern, dass Gott
und Jesus daran Gefallen finden, aber alle wünschen sich innere Ruhe.
Das funktioniert allerdings nicht.

Es muss jeder selbst entscheiden, ob er (oder sie) Jesus zum Freund haben möchte,
oder ob er (beziehungsweise sie) sich lieber "auf-gut-Glück" durchs Leben windet.

Gott bietet uns den Segen an - aber auch den Fluch.

„Siehe, ich lege euch heute (zur Auswahl) vor den Segen und den Fluch:
den Segen, wenn ihr gehorcht den Geboten des Herrn, eures Gottes, die ich euch heute gebiete;
den Fluch aber, wenn ihr nicht gehorchen werdet den Geboten des Herrn, eures Gottes,
und abweicht von dem Wege, den ich euch heute gebiete
...“

(5.Mose 11/26-28)

Es ist also deine freie Entscheidung: Segen oder Fluch !

Lies bitte auch den Klartext-Punkt 154. Sein Titel: Wer bekommt Gottes Segen ?



Die ganz "Schlauen" kämpfen sich ohne Gott und Jesus durchs Leben.
Aber was wird mit ihnen nach dem Tod - am Jüngsten Tag ?

Da hilft ihnen ihre "Klugheit" und ihre "Kraft" nicht weiter.

(Infos zum Thema "Klugheit" im Klartext-Punkt 075.)

Ab diesem Tag (dem Jüngsten Tag) beginnt für sie die Ewigkeit in der ewigen Verdammnis.
Aber davon wollen sie heute nichts hören - das wird verdrängt. Und die Menschen, die sie
diesbezüglich ermahnen, werden von ihnen nicht ernst genommen und verlacht.

Aber ihr Lachen, ihr Singen und ihre Fröhlichkeit wird sich in Heulen verwandeln -
auch das der Religiösen, der Scheinheiligen und der Namens-Christen.

„Und die Lieder im Tempel sollen in Heulen verkehrt (verwandelt) werden ...“
(Amos 8/3)

„Ich habe euch Leben (das ewige Leben bei Gott)
und Tod (die ewige Verdammnis bei Satan),
Segen (im Paradies)
und Fluch (in der Hölle) vorgelegt,
damit du das Leben erwählst
...“

(5.Mose 30/19)

So spricht der Herr:
„Siehe, ich lege euch vor den Weg zum Leben (das ewige Leben in Gottes Reich)
und den Weg zum Tode“ (die ewige Verdammnis).

(Jeremia 21/8)

So spricht der Herr ...:
„Verflucht sei, wer nicht gehorcht den Worten dieses Bundes ...“

(Jeremia 11/3)

(Bitte lies auch den Klartext-Punkt 071 zum Thema: Gott gehorchen.)



„Großen Frieden haben, die dein Gesetz lieben; sie werden nicht straucheln.“
(Psalm 119/165)

Straucheln bedeutet: nicht weiterwissen, ins Stolpern kommen.

Gottes Gesetz lieben - das heißt nicht, dass wir lediglich
mit seinem Gesetz einverstanden sind, uns darüber freuen
und es loben - sondern es in die Tat umsetzen !

„Seid aber Täter des Wortes und nicht Hörer allein; sonst betrügt ihr euch selbst.“
(Jakobus 1/22)

Also setze die Aufträge des Herrn in die Tat um -
dann wirst auch du zur inneren Ruhe finden.


Welche Aufträge wir von Jesus Christus bekamen, erfährst du im Klartext-Punkt 000.



Abschließend noch ein Denkanstoß:

Es gibt einen Spruch, der lautet: „Weniger ist mehr.“

Indem du diese alte Weisheit in deinem Leben eine große Rolle spielen lässt,
wirst du innerlich zufriedener - was letztendlich zu innerer Ruhe führt.

Der Klartext-Punkt 185 trägt den Titel:
Minimalisten haben erkannt: „Weniger ist mehr.“

Und im Klartext-Punkt 091 erfährst du, dass Verzicht glücklich macht.

Jage nicht nach "mehr, mehr, mehr" - sondern danke dem Herrn für das, was er dir bisher gab.

Und dann beweise ihm deine Dankbarkeit, indem du das tust, was er von dir erwartet.

Das wird dich glücklich machen, dir Zufriedenheit geben - und dich zur inneren Ruhe führen.









                      Wichtig:


Ist momentan am linken Bildrand die Navigation
(also der Inhaltsverzeichnis-Link) sichtbar ?


Am Ende eines jeden Klartext-Punktes bekommst du die Möglichkeit, die gesamte Homepage zu öffnen.
Wenn du die Lesefläche (mit dem Link am Seitenanfang) vergrößert hast, oder über Google auf diese
Homepage gelangt bist, dann ist momentan die Navigation am linken Bildrand und der obere
Titel-Bereich nicht sichtbar. Deshalb klicke hier - dann öffnet sich (in einem neuen Tab)
die gesamte kostenlose Homepage „Jesus-im-Klartext “.





Bitte lies auch die nun folgenden wichtigen Hinweise.






Klartext-Punkt-Nummern mit gelbem Hintergrund direkt anklicken ?

Manchmal werde ich gefragt, warum die empfohlenen Klartext-Punkte mit dem gelben Hintergrund innerhalb des Textes
nicht anklickbar sind. Hätte ich dies technisch so installiert, würden zahlreiche Leser höchstwahrscheinlich bereits zum
nächsten oder sogar schon zum übernächsten Klartext-Punkt wechseln, ohne das begonnene Thema vollständig
zu lesen. Letztendlich wäre es nur ein hastiges und orientierungsloses Anlesen beziehungsweise Überfliegen
einzelner Klartext-Punkte - was allerdings nicht im Sinne von Gott und Jesus Christus wäre.





Sehr wichtig ist es, die Homepage nur über das Lesezeichen deines Computers zu öffnen.

  • Hier erfährst du, warum die Einspeicherung im Lesezeichen so wichtig ist.


  • Wenn du die Homepage bisher noch nicht im Lesezeichen deines Computers (als Favorit)
    eingespeichert hast, dann wäre jetzt der richtige Augenblick dafür.

    Es ist ganz einfach - und dauert nur wenige Sekunden.

  • Falls du nicht genau weißt, wie dies funktioniert, dann kannst du es hier nachlesen.





  • Wenn du in einem sozialen Netzwerk angemeldet bist
    (beispielsweise Facebook oder Twitter), wäre es für die Verbreitung 
    von Gottes Wort sehr hilfreich, wenn du dort aktiv die Klartext-Infos
    meiner Homepage empfiehlst und einen Link zur Homepage setzt.

    Die Homepage-Adresse lautet:   http://www.jesus-im-klartext.keepfree.de

  • Bitte lies hier die Info zum Thema: Homepage über soziale Netzwerke weiterempfehlen.





  • Ich habe sieben Bitten an die Homepage-Leser - auch an dich.  Hier kannst du sie nachlesen.





  • Hier ist es möglich, mir völlig anonym deine Meinung zur Homepage mitzuteilen.





  • Nun noch zu einem sehr unbequemen Thema - es betrifft das liebe Geld.

    In der Navigation (am linken Bildrand) findest du einen  Spendenaufruf.  Mit diesem Geld habe ich nicht vor,
    mir ein Luxusleben in Saus und Braus zu gönnen, sondern es dient dazu, die vielen Werbeanzeigen für
    diese Homepage zu bezahlen, die ich im Internet veröffentliche. Ohne diese Werbung würden die
    Klartext-Infos im riesigen Internet niemandem "ins Auge fallen". Der Grund: Es gibt Tausende
    religiöser Seiten. Lediglich auf Rang 17.000 (oder noch weiter hinten) könnte man ansonsten
    meine Homepage finden. Erst durch Werbeanzeigen erscheint sie auf der ersten Seite -
    aber nur, wenn es mir gelingt, diese Werbung auch weiterhin zu bezahlen.


  • Hier im Spendenaufruf kannst du genau nachlesen, was mit dem Spendengeld geschieht.


  •    Hinweis: Das Spenden ist freiwillig. Es gibt auf meiner Homepage keinen Link, der zur Kostenfalle wird.







    Noch einmal die Frage:

    Ist momentan am linken Bildrand die Navigation mit dem Inhaltsverzeichnis-Link sichtbar ?

    Falls nicht, dann kannst du hier (in einem neuen Tab) die gesamte kostenlose Homepage öffnen.