Hier  kannst du die gesamte kostenlose Homepage öffnen  (falls momentan am linken Bildrand der Inhaltsverzeichnis-Link fehlt).



Hier  die Lesefläche vergrößern.   In einem neuen Tab erscheint dann diese Seite ohne Überschrift und Navigation am linken Bildrand.

(Tipp:  Mit der Taste F11 ist es möglich, an deinem Computer den oberen Bildbereich zusätzlich auszublenden - und auch wieder einzublenden.) 




Hier  (in einem neuen Tab)  zum Impressum.       Hier  Werbung von christlichen Firmen und Unternehmen, die meine Homepage finanziell unterstützen.



Hier einige Hinweise und Ratschläge zur Homepage.       Hier einige sehr empfehlenswerte, weil wichtige Klartext-Punkte.       Hier zum Buchtipp.



Klartext-Punkt 077:

Wir sollen andere Menschen nicht verurteilen und nicht richten !



Noch kurz ein hilfreicher Tipp:

Innerhalb eines jeden Klartext-Punktes siehst du am rechten Bildrand in gewissen Abständen Zahlen, die dir dabei behilflich sein sollen,
die jeweilige Textstelle wiederzufinden, wenn du das Lesen unterbrechen möchtest.   Ein Beispiel:  ------------------------>

- 1 -      

Unterhalb einer jeden Klartext-Punkt-Überschrift findest du auf meiner Homepage die nun folgenden blauen (unterstrichenen) Zahlen.
Wenn du sie anklickst, gelangst du zu den soeben erwähnten Seitenmarkierungszahlen am rechten Bildrand.


Wichtiger Hinweis für Smartphone-Nutzer:

Manchmal funktioniert das Anklicken der Seitenmarkierungszahlen erst dann, wenn zuvor die Lesefläche vergrößert wurde.
Der Link zum Lesefläche vergrößern wird sichtbar, wenn du diese Seite ganz nach oben scrollst - dort ist es der zweite Link.


  2   



Nun folgt der zur Überschrift gehörende Klartext-Punkt.


Beginnen wir dieses sehr ernste Thema mit einem Witz (der aber nachdenklich stimmen sollte):

Treffen sich zwei Männer. Der eine sagt:
„Mein schöner und wertvoller Regenschirm -
der mit dem goldenen Griff - wurde mir geklaut.“

Daraufhin der andere: „Und, wer war es ?“

Die Antwort: „In den letzten Tagen ist mein Schwager und mein Schwiegervater bei mir gewesen,
und auch mein Bruder besuchte mich. Die taugen ja alle nichts. Denen traue ich alles zu.
Die wissen gar nicht, wie man als Christ leben soll. Aber die haben den Schirm so geschickt geklaut,
dass man ihnen nichts beweisen kann. Meine Frau glaubt mir nicht, dass dies alles Strolche sind.“
(Nun waren in seinen Augen sogar alle drei Männer Diebe.)

Daraufhin gibt ihm der andere einen Ratschlag:
„Lade alle drei zum Kaffee ein. Dann hole deine Bibel, und lies ihnen Gottes zehn Gebote vor.
Und wenn du beim Gebot: „Du sollst nicht stehlen.“ - angekommen bist,
dann blicke allen in die Augen. Der Dieb wird sich selbst verraten.“

Einige Tage später treffen sich die beiden wieder. Daraufhin die Frage:
„Und, hast du meinen Ratschlag befolgt ?“

Hocherfreut sagt der andere:
„Ich habe meinen Schirm wieder !“

„Los, erzähl' mal.“

„Naja, ich lud alle zum Kaffee ein, so, wie du es mir geraten hattest,
und las laut die Gebote Gottes aus der Bibel vor.
Aber als ich beim Gebot: „Du sollst nicht ehebrechen.“ - ankam,
da fiel es mir wieder ein, wo ich meinen Schirm vergessen hatte.“



Wie waren seine Worte ?
„Die taugen ja alle nichts. Denen traue ich alles zu - es sind Strolche.“

Er verurteilte andere Menschen - und hatte selbst viel "Dreck am Stecken",
weil er fremdgegangen war.



Jesus Christus warnt uns:

„Richtet nicht, damit ihr nicht (am Jüngsten Tag von Jesus Christus) gerichtet werdet.“
(Matthäus 7/1)

Und er wiederholt diese wichtige Warnung nochmals:

„Und richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet.“
(Lukas 6/37)

Jesus sagt:

„Richtet nicht nach dem, was vor Augen ist, sondern richtet gerecht.“
(Johannes 7/24)

Aber können wir denn gerecht richten ?

Oftmals "sehen" wir nicht alle Fakten, die für eine Verurteilung wichtig wären.
Über unsere Mitmenschen fällen wir oftmals voreilig ein Urteil -
und bauen somit Vorurteile gegen jemanden auf.
Haben wir dazu ein Recht ?

„Wer bist du, dass du einen fremden Knecht richtest ?“
(Römer 14/4)

„Du aber, was richtest du deinen Bruder (deinen Mitmenschen).
Wir werden alle vor den Richterstuhl Gottes gestellt werden.“

(Römer 14/10)

„So wird nun jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft geben.
Darum lasst uns nicht mehr einer den andern richten
...“

(Römer 14/12-13)

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 2 -      

Jesus erklärt den Zuhörern auf bildliche Art:

„Was siehst du aber den (kleinen) Splitter
in deines Bruders
(in deines Mitmenschen) Auge
und den
(großen) Balken in deinem Auge nimmst du nicht wahr ?“

(Lukas 6/41-42 und ähnlich bei Matthäus 7/3)

„Darum, o Mensch, kannst du dich nicht entschuldigen,
wer du auch bist, der du richtest.
Denn worin du den andern richtest, verdammst du dich selbst,
weil du ebendasselbe
(dasselbe) tust,
was du richtest.
Wir wissen aber, dass Gottes Urteil recht ist über die, die solches tun.
Denkst du aber, o Mensch,
der du die richtest, die solches tun,
und du tust auch dasselbe,
dass du dem Urteil Gottes entrinnen wirst ?
“

(Römer 2/1-3)

Es gibt einen Spruch, der allerdings nicht aus der Bibel stammt:

Wenn du mit einem Finger auf einen anderen Menschen zeigst,
dann zeigen drei Finger auf dich zurück !


Der Ratschlag des Herrn:

„Der Mensch prüfe aber sich selbst ...“
(1.Korinther 11/28)

„Erforscht euch selbst ...
prüft euch selbst !“

(2.Korinther 13/5)

Also sieh nicht die Fehler von anderen Menschen, sondern prüfe,
welche Fehler du hast - und bekämpfe sie.

„... ermahnt euch selbst alle Tage ...“
(Hebräer 3/13)



Zu Jesus wurde eine Sünderin gebracht, die nach damaligem Recht den Tod durch Steinigung "verdient" hätte.
Die Schriftgelehrten und Pharisäer fragten Jesus, was mit ihr geschehen solle.
Jesus antwortete:

„Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie.“
(Johannes 8/7)

Da niemand von ihnen ohne Sünde war, mussten sie weggehen, ohne die Frau verurteilen zu können.
Jesus sprach daraufhin zu ihr:

„So verdamme ich dich auch nicht;
geh hin und
(aber) sündige hinfort (zukünftig) nicht mehr.“

(Johannes 8/11)



Durch Gottes Wort werden wir gewarnt, dass wir uns vorsehen sollen,
um nicht selbst den Versuchungen zu erliegen.

„... sieh auf dich selbst, dass du nicht auch versucht werdest.“
(Galater 6/1)

Wenn wir an uns selbst die Fehler suchen würden, um sie vor Jesus zu bereuen (Buße tun),
dann würde uns Jesus Christus am Jüngsten Tag beim Jüngsten Gericht nicht richten -
lies es im folgenden Bibelzitat nach:

„Wenn wir uns selber richteten,
so würden wir
(am Jüngsten Tag, im Jüngsten Gericht)
nicht (von dem Richter Jesus Christus) gerichtet.“

(1.Korinther 11/31)

Wir sollen niemanden beurteilen oder verurteilen.
Jesus Christus ist der einzige und gerechte Richter.
Er wird am Jüngsten Tag alle Menschen richten.

„Darum richtet nicht vor der Zeit, bis der Herr (zur Erde zurück) kommt,
der auch ans Licht bringen wird, was im Finstern verborgen ist
...“

(1.Korinther 4/5)

„Verurteilst du aber das Gesetz (kritisierst du Gottes Gesetz),
so bist du nicht ein Täter des Gesetzes, sondern ein Richter.
Einer ist der Gesetzgeber und Richter
(nämlich der Herr) ...
Wer aber bist du, dass du den Nächsten verurteilst ?“

(Jakobus 4/11-12)

Oftmals beurteilen wir die Menschen nach ihrem Äußeren und nach ihrer Kleidung.
Solche Beurteilungen sind nicht in Ordnung.
Lies dies bitte nach bei Jakobus 2/2-6

Sogar der Engel Michael überließ es dem Herrn, den Satan zu verurteilen,
obwohl dessen Bosheit eindeutig und nicht abzustreiten ist.

Als aber Michael, der Erzengel mit dem Teufel stritt ...
wagte er nicht, über ihn ein Verdammnisurteil zu fällen,
sondern sprach:
„Der Herr strafe dich.“

(Judas 1/9)

Nicht einmal der Engel wagte es aus Gottesfurcht, einen echten Übeltäter zu verurteilen.
Er überließ die Verurteilung dem Herrn.
Und da wagen wir es uns, unsere Mitmenschen zu beurteilen oder zu verurteilen ?

Lies bitte auch den Klartext-Punkt 080 (Nächstenliebe).
Dort findest du noch weitere Ratschläge, die dir helfen,
damit du andere Menschen nicht beurteilst oder verurteilst.

Wir sollen und müssen unseren Mitmenschen ihre Fehler vergeben -
nur dann vergibt uns der Herr unsere Sünden.

Bitte lies es im Klartext-Punkt 078 nach.

Empfehlen möchte ich auch den Klartext-Punkt 209.
Sein Inhalt richtet sich gegen jede Form von Gewalt und Radikalismus.









                      Wichtig:


Ist momentan am linken Bildrand die Navigation
(also der Inhaltsverzeichnis-Link) sichtbar ?


Am Ende eines jeden Klartext-Punktes bekommst du die Möglichkeit, die gesamte Homepage zu öffnen.
Wenn du die Lesefläche (mit dem Link am Seitenanfang) vergrößert hast, oder über Google auf diese
Homepage gelangt bist, dann ist momentan die Navigation am linken Bildrand und der obere
Titel-Bereich nicht sichtbar. Deshalb klicke hier - dann öffnet sich (in einem neuen Tab)
die gesamte kostenlose Homepage „Jesus-im-Klartext “.





Bitte lies auch die nun folgenden wichtigen Hinweise.






Klartext-Punkt-Nummern mit gelbem Hintergrund direkt anklicken ?

Manchmal werde ich gefragt, warum die empfohlenen Klartext-Punkte mit dem gelben Hintergrund innerhalb des Textes
nicht anklickbar sind. Hätte ich dies technisch so installiert, würden zahlreiche Leser höchstwahrscheinlich bereits zum
nächsten oder sogar schon zum übernächsten Klartext-Punkt wechseln, ohne das begonnene Thema vollständig
zu lesen. Letztendlich wäre es nur ein hastiges und orientierungsloses Anlesen beziehungsweise Überfliegen
einzelner Klartext-Punkte - was allerdings nicht im Sinne von Gott und Jesus Christus wäre.





Sehr wichtig ist es, die Homepage nur über das Lesezeichen deines Computers zu öffnen.

  • Hier erfährst du, warum die Einspeicherung im Lesezeichen so wichtig ist.


  • Wenn du die Homepage bisher noch nicht im Lesezeichen deines Computers (als Favorit)
    eingespeichert hast, dann wäre jetzt der richtige Augenblick dafür.

    Es ist ganz einfach - und dauert nur wenige Sekunden.

  • Falls du nicht genau weißt, wie dies funktioniert, dann kannst du es hier nachlesen.





  • Wenn du in einem sozialen Netzwerk angemeldet bist
    (beispielsweise Facebook oder Twitter), wäre es für die Verbreitung 
    von Gottes Wort sehr hilfreich, wenn du dort aktiv die Klartext-Infos
    meiner Homepage empfiehlst und einen Link zur Homepage setzt.

    Die Homepage-Adresse lautet:   http://www.jesus-im-klartext.keepfree.de

  • Bitte lies hier die Info zum Thema: Homepage über soziale Netzwerke weiterempfehlen.





  • Ich habe sieben Bitten an die Homepage-Leser - auch an dich.  Hier kannst du sie nachlesen.





  • Hier ist es möglich, mir völlig anonym deine Meinung zur Homepage mitzuteilen.





  • Nun noch zu einem sehr unbequemen Thema - es betrifft das liebe Geld.

    In der Navigation (am linken Bildrand) findest du einen  Spendenaufruf.  Mit diesem Geld habe ich nicht vor,
    mir ein Luxusleben in Saus und Braus zu gönnen, sondern es dient dazu, die vielen Werbeanzeigen für
    diese Homepage zu bezahlen, die ich im Internet veröffentliche. Ohne diese Werbung würden die
    Klartext-Infos im riesigen Internet niemandem "ins Auge fallen". Der Grund: Es gibt Tausende
    religiöser Seiten. Lediglich auf Rang 17.000 (oder noch weiter hinten) könnte man ansonsten
    meine Homepage finden. Erst durch Werbeanzeigen erscheint sie auf der ersten Seite -
    aber nur, wenn es mir gelingt, diese Werbung auch weiterhin zu bezahlen.


  • Hier im Spendenaufruf kannst du genau nachlesen, was mit dem Spendengeld geschieht.


  •    Hinweis: Das Spenden ist freiwillig. Es gibt auf meiner Homepage keinen Link, der zur Kostenfalle wird.







    Noch einmal die Frage:

    Ist momentan am linken Bildrand die Navigation mit dem Inhaltsverzeichnis-Link sichtbar ?

    Falls nicht, dann kannst du hier (in einem neuen Tab) die gesamte kostenlose Homepage öffnen.