Hier  kannst du die gesamte kostenlose Homepage öffnen  (falls momentan am linken Bildrand der Inhaltsverzeichnis-Link fehlt).



Hier  die Lesefläche vergrößern.   In einem neuen Tab erscheint dann diese Seite ohne Überschrift und Navigation am linken Bildrand.

(Tipp:  Mit der Taste F11 ist es möglich, an deinem Computer den oberen Bildbereich zusätzlich auszublenden - und auch wieder einzublenden.) 




Hier  (in einem neuen Tab)  zum Impressum.       Hier  Werbung von christlichen Firmen und Unternehmen, die meine Homepage finanziell unterstützen.



Hier einige Hinweise und Ratschläge zur Homepage.       Hier einige sehr empfehlenswerte, weil wichtige Klartext-Punkte.       Hier zum Buchtipp.



Klartext-Punkt 061:

Sollen wir uns wegen unserer Zukunft ängstigen ?



Noch kurz ein hilfreicher Tipp:

Innerhalb eines jeden Klartext-Punktes siehst du am rechten Bildrand in gewissen Abständen Zahlen, die dir dabei behilflich sein sollen,
die jeweilige Textstelle wiederzufinden, wenn du das Lesen unterbrechen möchtest.   Ein Beispiel:  ------------------------>

- 1 -      

Unterhalb einer jeden Klartext-Punkt-Überschrift findest du auf meiner Homepage die nun folgenden blauen (unterstrichenen) Zahlen.
Wenn du sie anklickst, gelangst du zu den soeben erwähnten Seitenmarkierungszahlen am rechten Bildrand.


Wichtiger Hinweis für Smartphone-Nutzer:

Manchmal funktioniert das Anklicken der Seitenmarkierungszahlen erst dann, wenn zuvor die Lesefläche vergrößert wurde.
Der Link zum Lesefläche vergrößern wird sichtbar, wenn du diese Seite ganz nach oben scrollst - dort ist es der zweite Link.


  2      3   



Nun folgt der zur Überschrift gehörende Klartext-Punkt.


Falls Gedanken an die Vergangenheit dir Angst machen,
dann empfehle ich dir den Klartext-Punkt 199 mit dem Titel:
Der Blick zurück in die eigene Vergangenheit -
er kann hilfreich - aber auch sehr schädlich sein.
Und: Die Worte des Herrn bezüglich der Zukunftsängste.

Bereitet dir die Offenbarung des Johannes Angst,
wenn dort vom Malzeichen des Tieres die Rede ist ?
Dann empfehle ich dir, den Klartext-Punkt 200 zu lesen.



Der Titel des nun folgenden Klartext-Punktes lautet:

Sollen wir uns wegen unserer Zukunft ängstigen ?

Da stellt sich zunächst erst einmal die Frage:

Welche Zukunft ist gemeint ?

Gegenfrage: Hat ein Mensch denn zwei davon ?

Antwort: Ja, hat er !

Jetzt fragst du dich sicherlich, ob ich "noch alle Tassen im Schrank" habe.

Antwort: Ja, habe ich.

Aber nun Spaß beiseite - Ernst herbei !

Die Menschen sorgen sich nur um ihre Zukunft auf diesem Planeten, also um ihre
irdische Zukunft. Das ist auch normal, denn die andere Zukunft - nämlich die,
die uns im Jenseits erwartet, die ist in den Gedanken der Menschen
noch viel, viel weiter entfernt, als die irdische Zukunft.

Und sogar um die irdische Zukunft machen sich die wenigsten Menschen ernsthafte Gedanken.
Wenn es anders wäre, würden sie nicht so unbarmherzig die Natur zerstören.
Den Klimawandel kennen viele Menschen nur aus Spielfilmen.
Da allerdings werden die Filmhelden fast immer gerettet.
Und so sind die meisten Menschen der Meinung,
dass wir "Lebenshelden" auch alles "in den Griff bekommen".

Eine TV-Moderatorin hatte jahrelang die Angewohnheit,
sich jeden Abend mit dem Satz zu verabschieden:
„Alles wird gut.“

Aber wird wirklich alles gut ?

Was sagt die Bibel darüber, ob wir uns um unsere Zukunft sorgen sollen ?

Jesus erklärt den Menschen, dass sie sich um ihr Leben auf diesem Planeten
nicht zu sorgen brauchen. Für das Lebensnotwendige sorgt Gott, wenn wir uns
so verhalten, dass er Freude an uns hat. Wenn wir ihn von ganzem Herzen suchen,
wenn wir sein Wort in die Tat umsetzen und wenn wir uns ernsthaft bemühen,
alle seine Gesetze (siehe Klartext-Punkt 129) einzuhalten.

(In den Klartext-Punkten 036 und 038 kannst du nachlesen, wie du Gott gefallen kannst.)

Sich um die Zukunft auf diesem Planeten nicht zu sorgen, das heißt nicht,
dass du nun rücksichtslos die Natur zerstören darfst.
Näheres dazu erfährst du im Klartext-Punkt 085.

Worüber wir Menschen uns aber ernsthafte Gedanken machen müssen,
das ist die zweite Zukunft, die wir haben - nämlich die Zukunft nach dem Tod !
Wer in diesem Punkt gleichgültig ist, demjenigen (oder derjenigen) wird am Jüngsten Tag
nur eine Möglichkeit angeboten: die ewige Verdammnis.

Wer aber intensiv daran arbeitet,
dort nicht seine Ewigkeit zubringen zu müssen,
der bekommt von Gott und Jesus Christus in der Bibel
(und erläuternd auch in den Klartext-Punkten)
die Anleitung, wie der Rettungsweg aussieht - und wie dieser Weg zu gehen ist.

Wer bei einer Rettung aber die Anweisungen der Rettungskräfte verlacht,
und genau das verweigert, was sie empfehlen, braucht sich nicht zu wundern,
wenn die Rettung missglückt.
Und wer Gott und Jesus nicht als "Rettungskräfte" anerkennt,
wird auch nicht damit rechnen können,
am Jüngsten Tag in das ewige Leben in Gottes Reich gerettet zu werden.

Was also wichtig für uns ist - und was unwichtig ist,
das solltest du mit Gottes Hilfe erforschen - und dann "anpacken" !

Folgendes Zitat (nicht aus der Bibel) kann auch in deinem Leben sehr hilfreich sein:

„Gott, bitte gib mir die Gelassenheit,
die Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann;
den Mut, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann;
und die Klugheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
“




Etliche Dinge im Leben sind von einem einzelnen Menschen leider nicht zu verändern.
Aber meine Devise lautet immer:

Ich kann die Welt nicht ändern - aber ich kann mich ändern !

Sage nicht: „Es muss sich etwas ändern.“ - sondern: „Ich muss mich ändern !“

Denn das ist genau das, was Gott und Jesus Christus von uns verlangen.
Wir sollen uns so ändern, dass wir für andere Menschen ein gutes Vorbild sind -
und nicht etwa durch unser schlechtes Verhalten Gottes Namen in den Schmutz ziehen.

Ganz wichtig: Wir sollen Gottes Wort in die Tat umsetzen.

Menschen, die die ganze Welt ändern wollen, verrennen sich oftmals in irgendwelchen utopischen
Zielvorstellungen. Wenn es ihnen dann nicht gelingt, ihre Vorhaben in die Tat umzusetzen,
werden sie entweder depressiv, oder sie entwickeln sich sogar zu Fanatikern, die mit Gewalt versuchen,
ihre Ziele zu erreichen. Sie schrecken dann sogar vor Mord und Terrorismus nicht zurück.

Gott und Jesus Christus wollen aber, dass wir mit Liebe unseren Mitmenschen begegnen.
Also ist der Weg der Terroristen keinesfalls Gottes Weg !

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 2 -      

Wenn Gott will, dass du etwas nicht erreichen sollst,
dann kannst du tun was du willst, es wird dir niemals gelingen.

„Wenn der Herr nicht das Haus baut,
so arbeiten umsonst, die daran bauen.
Wenn der Herr nicht die Stadt behütet,
so wacht der Wächter umsonst.
Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und hernach lange sitzet
und esset euer Brot mit Sorgen;
denn seinen Freunden gibt er es im Schlaf.
“

(Psalm 127/1-2)

Gib dir Mühe, dass du zu seinen Freunden gehörst.

Aber wer sind seine Freunde ?

„Ihr seid (nur dann) meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete.“
(Wenn ihr das in die Tat umsetzt, was ich euch sage und von euch verlange.)
(Johannes 15/14)

Indem du seinen Worten glaubst und sie in die Tat umsetzt, wirst du sein Freund.

Erst mit dem "in die Tat umsetzen" hast du alle Bedingungen für eine echte Freundschaft zum Herrn erfüllt.



Wenn du Jesus zum Freund hast, dann brauchst du dir keine Sorgen zu machen,
was deine Zukunft angeht.

Bei uns Menschen tauchen immer wieder die verschiedensten Fragen auf:
Was wird aus unserer Erde ?
Wird sie in dreißig oder hundert Jahren noch bewohnbar sein ?
Was wird im Alter ?
Werde ich krank werden ?
Alle Fragen, die uns beschäftigen, können wir sowieso nicht beantworten.

Jesus sagt sinngemäß:
Kümmert euch nicht um die weltlichen Dinge,
denn Gott weiß, dass ihr das Nötigste braucht.
Das wird er euch geben.
Kümmert euch intensiv darum,
was in Gottes Wort ausgesagt wird - wie ihr leben sollt.
Und dann setzt diese Ratschläge in die Tat um !

Wörtlich sagt Jesus:

„Darum sollt ihr nicht sorgen (euch keine Sorgen machen) und sagen:
„Was werden wir essen ?
Was werden wir trinken ?
Womit werden wir uns kleiden ?
“
Nach dem allen trachten die Heiden. (Darüber ängstigen sich die Heiden.)
Denn euer himmlischer Vater weiß, dass ihr all dessen bedürft (dass ihr das alles benötigt).
Trachtet
(kümmert euch) zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit,
so
(dann) wird euch das alles zufallen.“

(Matthäus 6/31-33)

Dass dies nicht nur Theorie ist, habe ich bereits am eigenen Leib erfahren dürfen.
Es funktioniert wirklich !
Gott sorgt dafür, dass wir das Nötigste zum Leben bekommen,
wenn wir uns intensiv um die Worte des Herrn kümmern.

Und Jesus fügt noch hinzu:

„Darum sorgt nicht für morgen (macht euch wegen morgen keine Sorgen),
denn der morgige Tag wird für das Seine sorgen.
Es ist genug, dass jeder Tag seine eigene Plage hat.
“

(Matthäus 6/34)

Es gilt aber, einen Irrtum aufzuklären. Jesus möchte uns mit den Worten:
„... darum sorgt nicht für morgen ...“ nicht zu passiven Menschen machen,
die nichts tun, und sich darauf verlassen, dass Gott ihnen das Essen zukommen lässt.
Jeder soll versuchen, so für sich selbst zu sorgen,
dass er (oder sie) den Bedürftigen dieser Welt sogar noch etwas abgeben kann.
Erklärt wird das am Beispiel eines Diebes.
Er soll sein Leben so ändern, dass er nicht von anderen etwas nimmt - sondern gibt.

„Wer gestohlen hat, der stehle nicht mehr,
sondern arbeite und schaffe mit den eigenen Händen das nötige Gut,
damit er dem Bedürftigen abgeben kann.
“

(Epheser 4/28)

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 3 -      

Es gibt nämlich Menschen, die meinen,
sie brauchen sich auf dieser Welt um nichts zu kümmern,
nur weil sie an Gott glauben. Das ist falsch.

„Im Herbst will der Faule nicht pflügen;
so muss er in der Ernte betteln und kriegt nichts.
“

(Sprüche 20/4)

„Wer nicht arbeiten will, der soll auch nicht essen.“
(2.Thessalonicher 3/10)

„Wer seinen Acker bebaut, wird Brot genug haben;
wer aber nichtigen Dingen nachgeht, wird Armut genug haben.
“

(Sprüche 28/19)

„Wer seinen Acker bebaut, wird Brot die Fülle (genug) haben;
wer aber nichtigen Dingen nachgeht, ist ein Tor.
“

(Sprüche 12/11)

„Wo man arbeitet, da ist Gewinn;
wo man aber nur mit Worten umgeht, da ist Mangel.
“

(Sprüche 14/23)

Aber alles sollte eben das richtige Verhältnis zueinander haben.
Nur arbeiten, und sich nicht um Gottes Wort kümmern, ist genauso falsch,
wie sich nur hinzusetzen, um 24 Stunden täglich in der Bibel zu lesen, und ansonsten nichts zu tun.

„... dies sollte man tun, und jenes nicht lassen.“
(Matthäus 23/23 und Lukas 11/42)

Salomo sagt dazu:

„Ein jegliches hat seine Zeit ...“
(Prediger Salomo 3/1-8)

Und du darfst dir nicht ein bequemes Leben wie im Schlaraffenland erträumen.
Dafür wird Gott nicht sorgen.

Er wird dir aber die Hilfe zukommen lassen, die du für deinen Lebensunterhalt benötigst,
wenn du als sein Freund lebst, der alles das tut, was Gott erwartet.

„Geht unverzagt ans Werk, und der Herr wird mit dem Guten sein.“
(2.Chronik 19/11)

Es gibt verschiedene Gründe, warum du die Welt nicht ändern kannst.
Ein Grund sind die Menschen, die keine Ermahnungen annehmen.

„Wer den Spötter belehrt, der trägt Schande davon,
und wer den Gottlosen zurechtweist, holt sich Schmach
“ (wird beleidigt).

(Sprüche 9/7)

„Rüge (ermahne) nicht den Spötter, dass er dich nicht hasse;
rüge den Weisen, der wird dich lieben.
“

(Sprüche 9/8)

Viele Menschen wollen nicht wahrhaben, was auf sie zukommt.
Es kann noch so deutlich sichtbar sein, sie verschließen ihre Augen davor.

„Man spannt das Netz vor den Augen der Vögel,
doch lassen sie sich nicht warnen
...“

(Sprüche 1/17)

Genauso verhalten sich die meisten Menschen.
Sie wollen sich nicht ermahnen und nicht belehren lassen.
Sie bleiben lieber unverständig.

„Wie lange wollt ihr Unverständigen unverständig sein
und ihr Spötter Lust zu Spötterei haben
und ihr Toren die Erkenntnis hassen ?
“

(Sprüche 1/22)

Sie machen sich vor Gott selbst zu Toren – und bekommen deshalb
von ihm das ewige Leben in seinem Reich nicht.

„... die Toren bringt ihre Sorglosigkeit um.“
(Sprüche 1/32)

Wenn du kein Tor bist, und die Gebote, Gesetze, Ratschläge, Ermahnungen und Warnungen
von Gott annimmst - und von ganzem Herzen versuchst, sie alle in die Tat umzusetzen,
dann wird Gott für deine Zukunft sorgen.

Deshalb mach dir keine Gedanken, wie dein morgiger Tag aussehen wird.

Kümmere dich lieber darum, dass der Herr mit deinen Taten und Werken
des heutigen Tages zufrieden ist und dass er an dir seine Freude hat -
dann wird er für dich sorgen und dir helfen.

„Alle eure Sorge werft auf ihn (auf den Herrn); denn er sorgt für euch.“
(1.Petrus 5/7)

„Ich schütte meine Klage vor ihm (vor Gott) aus
und zeige an vor ihm meine Not.
“

(Psalm 142/3)

„Hoffet auf ihn allezeit (hofft immer auf Gott) ...
... schüttet euer Herz vor ihm aus;
Gott ist unsre Zuversicht
“ (unsere Hoffnung).

(Psalm 62/9)









                      Wichtig:


Ist momentan am linken Bildrand die Navigation
(also der Inhaltsverzeichnis-Link) sichtbar ?


Am Ende eines jeden Klartext-Punktes bekommst du die Möglichkeit, die gesamte Homepage zu öffnen.
Wenn du die Lesefläche (mit dem Link am Seitenanfang) vergrößert hast, oder über Google auf diese
Homepage gelangt bist, dann ist momentan die Navigation am linken Bildrand und der obere
Titel-Bereich nicht sichtbar. Deshalb klicke hier - dann öffnet sich (in einem neuen Tab)
die gesamte kostenlose Homepage „Jesus-im-Klartext “.





Bitte lies auch die nun folgenden wichtigen Hinweise.






Klartext-Punkt-Nummern mit gelbem Hintergrund direkt anklicken ?

Manchmal werde ich gefragt, warum die empfohlenen Klartext-Punkte mit dem gelben Hintergrund innerhalb des Textes
nicht anklickbar sind. Hätte ich dies technisch so installiert, würden zahlreiche Leser höchstwahrscheinlich bereits zum
nächsten oder sogar schon zum übernächsten Klartext-Punkt wechseln, ohne das begonnene Thema vollständig
zu lesen. Letztendlich wäre es nur ein hastiges und orientierungsloses Anlesen beziehungsweise Überfliegen
einzelner Klartext-Punkte - was allerdings nicht im Sinne von Gott und Jesus Christus wäre.





Sehr wichtig ist es, die Homepage nur über das Lesezeichen deines Computers zu öffnen.

  • Hier erfährst du, warum die Einspeicherung im Lesezeichen so wichtig ist.


  • Wenn du die Homepage bisher noch nicht im Lesezeichen deines Computers (als Favorit)
    eingespeichert hast, dann wäre jetzt der richtige Augenblick dafür.

    Es ist ganz einfach - und dauert nur wenige Sekunden.

  • Falls du nicht genau weißt, wie dies funktioniert, dann kannst du es hier nachlesen.





  • Wenn du in einem sozialen Netzwerk angemeldet bist
    (beispielsweise Facebook oder Twitter), wäre es für die Verbreitung 
    von Gottes Wort sehr hilfreich, wenn du dort aktiv die Klartext-Infos
    meiner Homepage empfiehlst und einen Link zur Homepage setzt.

    Die Homepage-Adresse lautet:   http://www.jesus-im-klartext.de

  • Bitte lies hier die Info zum Thema: Homepage über soziale Netzwerke weiterempfehlen.





  • Ich habe sieben Bitten an die Homepage-Leser - auch an dich.  Hier kannst du sie nachlesen.





  • Hier ist es möglich, mir völlig anonym deine Meinung zur Homepage mitzuteilen.





  • Nun noch zu einem sehr unbequemen Thema - es betrifft das liebe Geld.

    In der Navigation (am linken Bildrand) findest du einen  Spendenaufruf.  Mit diesem Geld habe ich nicht vor,
    mir ein Luxusleben in Saus und Braus zu gönnen, sondern es dient dazu, die vielen Werbeanzeigen für
    diese Homepage zu bezahlen, die ich im Internet veröffentliche. Ohne diese Werbung würden die
    Klartext-Infos im riesigen Internet niemandem "ins Auge fallen". Der Grund: Es gibt Tausende
    religiöser Seiten. Lediglich auf Rang 17.000 (oder noch weiter hinten) könnte man ansonsten
    meine Homepage finden. Erst durch Werbeanzeigen erscheint sie auf der ersten Seite -
    aber nur, wenn es mir gelingt, diese Werbung auch weiterhin zu bezahlen.


  • Hier im Spendenaufruf kannst du genau nachlesen, was mit dem Spendengeld geschieht.


  •    Hinweis: Das Spenden ist freiwillig. Es gibt auf meiner Homepage keinen Link, der zur Kostenfalle wird.







    Noch einmal die Frage:

    Ist momentan am linken Bildrand die Navigation mit dem Inhaltsverzeichnis-Link sichtbar ?

    Falls nicht, dann kannst du hier (in einem neuen Tab) die gesamte kostenlose Homepage öffnen.