Hier  kannst du die gesamte kostenlose Homepage öffnen  (falls momentan am linken Bildrand der Inhaltsverzeichnis-Link fehlt).



Hier  die Lesefläche vergrößern.   In einem neuen Tab erscheint dann diese Seite ohne Überschrift und Navigation am linken Bildrand.

(Tipp:  Mit der Taste F11 ist es möglich, an deinem Computer den oberen Bildbereich zusätzlich auszublenden - und auch wieder einzublenden.) 




Hier  (in einem neuen Tab)  zum Impressum.       Hier  Werbung von christlichen Firmen und Unternehmen, die meine Homepage finanziell unterstützen.



Hier einige Hinweise und Ratschläge zur Homepage.       Hier einige sehr empfehlenswerte, weil wichtige Klartext-Punkte.       Hier zum Buchtipp.



Klartext-Punkt 050:

Von welchen Menschen kann Jesus die größte Dankbarkeit erwarten ?

Von den "Guten" oder von den "bösen Strolchen" ?



Noch kurz ein hilfreicher Tipp:

Innerhalb eines jeden Klartext-Punktes siehst du am rechten Bildrand in gewissen Abständen Zahlen, die dir dabei behilflich sein sollen,
die jeweilige Textstelle wiederzufinden, wenn du das Lesen unterbrechen möchtest.   Ein Beispiel:  ------------------------------------->       - 1 -

Unterhalb einer jeden Klartext-Punkt-Überschrift findest du auf meiner Homepage die nun folgenden blauen (unterstrichenen) Zahlen.
Wenn du sie anklickst, gelangst du zu den soeben erwähnten Seitenmarkierungszahlen am rechten Bildrand.


Wichtiger Hinweis für Smartphone-Nutzer:

Manchmal funktioniert das Anklicken der Seitenmarkierungszahlen erst dann, wenn zuvor die Lesefläche vergrößert wurde.
Der Link zum Lesefläche vergrößern wird sichtbar, wenn du diese Seite ganz nach oben scrollst - dort ist es der zweite Link.


  2      3      4   



Nun folgt der zur Überschrift gehörende Klartext-Punkt.


Dass Jesus Christus deine und meine Sünden auf sich genommen hat
und stellvertretend für uns die Todesstrafe am Kreuz erduldete,
hast du sicherlich bereits im Klartext-Punkt 006 gelesen.
Wenn nicht, dann lies jetzt bitte zunächst diesen Punkt.

Falls du den Klartext-Punkt 009 noch nicht gelesen hast,
bitte ich dich, auch diesen zunächst zu lesen.
Dort erfährst du, was Buße tun bedeutet.

Jesus Christus erklärte, dass die einzelnen Menschen ihm unterschiedlich dankbar sind.

Er weiß, dass die menschliche Dankbarkeit von der Menge
der vergebenen Sünden abhängig ist und sagt:

„... wem aber wenig vergeben wird, der liebt (seinen Retter Jesus Christus) wenig.“
(Lukas 7/47)

Im Umkehrschluss bedeutet das:

Wem viel vergeben wird, der liebt viel.

Je mehr Sünden du an dir erkennst, die Jesus Christus dir vergeben hat,
umso mehr wirst du ihn lieben, weil er so gnädig zu dir war.

Und je mehr du ihn liebst, umso mehr wirst du innerlich das Bestreben verspüren,
ihm aus tiefer Dankbarkeit für seine Gnade zu gehorchen - sein Wort einzuhalten.

Jesus sagt:

„Wer mich liebt, der wird mein Wort halten ...“
(Johannes 14/23)

Und er erklärt:

„Wer aber mich nicht liebt, der hält meine Worte nicht.“
(Johannes 14/24)

Stell dir vor, du erkennst nicht alle Sünden und Fehler an dir. Dann wärst du der Meinung, dass
Jesus Christus für (nur um einmal eine Zahl zu nennen) fünf Sünden, die du begangen hast,
gestorben ist. Sicherlich wirst du ihm dann auch dankbar sein, denn mit deinen
fünf unvergebenen Sünden dürftest du nicht in Gottes Reich hinein.

Nun stell dir aber vor, dass du ganz intensiv an dir Fehler und Sünden suchst.
Du nimmst die Ratschläge des Klartext-Punktes 009 (Buße tun) sehr ernst,
und erkennst dadurch, dass Jesus für über fünfzig verschiedene Sünden,
die du im Laufe der Zeit begangen hast, gestorben ist – und du
demzufolge zehn Mal mehr Vergebung von ihm bekamst.

Dadurch wird deine Dankbarkeit viel größer sein.

Es ist nicht nur ein Rechenspiel, um sich die Zeit zu vertreiben,
sondern dies ist von Jesus Christus gewünscht und gefordert.

Denn erst wer erkennt, wie sündig seine Lebensgewohnheiten sind,
wird Jesus sehr dankbar sein, wie viel er ihm vergeben hat.

Wem Jesus viel vergeben hat, derjenige (oder diejenige)
wird ihn wesentlich mehr (also sehr) lieben.

„... wem aber wenig vergeben wird, der liebt wenig.“
(Lukas 7/47)

Demzufolge ist es von Vorteil, wenn man an sich selbst
so viele Sünden wie möglich sucht - und entdeckt.



Es gibt zahlreiche Menschen, die sich selbst tröstend einreden:
„Na solch ein großer Strolch bin ich ja schließlich nicht.“

Aber genau das ist der Fehler.

Wer der Meinung ist, dass er kein "schlimmer Finger" sei,
wird Jesus auch nicht sonderlich viel Dankbarkeit entgegenbringen.

Wer aber erkennt, wie sündig er (oder sie) vor der Bekehrung zu Jesus lebte,
wird eine riesige Dankbarkeit in sich verspüren, dass der Herr ihn (oder sie)
trotz der vielen Sünden angenommen hat.

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 2 -      


Nun ein Denkanstoß, über den so mancher sicherlich nicht begeistert sein wird:

Wir sind am qualvollen Tod eines Menschen schuldig geworden.

Hätten wir niemals gesündigt, dann hätte Jesus Christus nämlich
nicht stellvertretend für uns am Kreuz sterben müssen.
So aber musste er sterben - und wir sind daran Schuld.

Da wir Sünder sind, blieb Gott keine andere Wahl,
als seinen Sohn (der völlig ohne Sünde war)
an unserer Stelle zu bestrafen -
damit wir frei werden.

(Genaue Infos diesbezüglich im bereits erwähnten Klartext-Punkt 006.)

Da ich mir voll bewusst bin, dass Jesus stellvertretend für mich
die Qualen der Strafe auf sich genommen hat, bin ich ihm
aus tiefstem Herzen total dankbar.

Und diese Dankbarkeit kann ich ihm nur durch Taten und Werke beweisen.

Lippenbekenntnisse in Gebeten und Loblieder bekommt Jesus
täglich millionenfach von den Namens-Christen geboten.
Aber die will er nicht.

Er erwartet, dass wir ihm unsere Dankbarkeit und Begeisterung durch Taten und Werke beweisen.

Seine Worte:

„Ich kenne deine Werke, dass du weder kalt noch warm bist.“
(Wenn du Jesu Worte nicht mit Begeisterung in die Tat umsetzt,
  dann verhältst du dich in seinen Augen lau.
)
„Weil du aber lau bist ...
werde ich dich ausspeien
(ausspucken)
aus meinem Munde.“ (Deshalb will ich dich nicht in meinem Reich.)
(Offenbarung 3/15-16)

Bitte lies zum Thema Begeisterung auch den Klartext-Punkt 019.

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 3 -      


Es gibt leider sehr viele sogenannte "Christen", die darüber nicht nachdenken möchten.
Die Gründe sind unterschiedlich.
Aber der Hauptgrund ist, dass sie sich nicht selbst als Sünder bloßstellen wollen.

Obwohl sie schließlich keinem Menschen (sondern nur Jesus Christus)
darüber Auskunft geben müssen (auch ich möchte die einzelnen Sünden
von ihnen nicht aufgelistet bekommen - denn vor mir muss niemand "beichten").

Empfehlen möchte ich in diesem Zusammenhang auch den Klartext-Punkt 102.
Sein Titel: Sollen Menschen zum Beichten zum Priester gehen ?

Wichtig ist: Innerlich für sich selbst eine ehrliche Bestandsaufnahme zu machen.

Aber das wollen die Menschen nicht.
Sie möchten sich nicht selbst „richten“.

Dazu gibt es einen sehr wichtigen Hinweis in der Bibel:

„Wenn wir uns selber richteten,
so würden wir
(am Jüngsten Tag, im Jüngsten Gericht)
nicht (von dem Richter Jesus Christus) gerichtet.“

(1.Korinther 11/31)

Wenn wir uns selbst richten würden, wäre es möglich,
die bis dahin noch unerkannten Fehler an uns zu entdecken.

Die dadurch erkannten Sünden könntest du dann im Gebet vor
Jesus Christus bereuen - und von ihm Vergebung bekommen.

Anschließend wäre es ratsam, ihn um Hilfe zu bitten,
damit du diese Fehler nicht mehr wiederholst.

Wenn du dies tust, dann würde nach deinem Tod über diese Sünden
kein Wort mehr geredet werden – sie wären wirklich und für immer vergeben.

Aber wenn die Menschen sich weigern, dies zu tun,
dann werden sie vor dem Richterstuhl des Herrn für ihre Sünden gerichtet.
Dann allerdings ist es zu spät, um etwas daran zu ändern.
Eine Vergebung nach dem Tod ist nicht mehr möglich !

Deshalb meine Warnung an dich:

Werde wach !

Suche selbst intensiv an dir Sünden und Fehler – und
bereue diese dann ehrlich im Gebet vor Jesus Christus.

„Erforscht euch selbst ...
prüft euch selbst !“

(2.Korinther 13/5)

„Der Mensch prüfe aber sich selbst ...“
(1.Korinther 11/28)

Beherzige die Ratschläge, die dir im bereits erwähnten Klartext-Punkt 009 (Buße tun) gegeben werden.

Nur so kannst du getrost dem Tod ins Auge blicken.
Dann wirst du nach deinem Tod nicht gerichtet werden.

„Wenn wir uns selber richteten,
so würden wir
(am Jüngsten Tag, im Jüngsten Gericht)
nicht (von dem Richter Jesus Christus) gerichtet.“

(1.Korinther 11/31)

Lass dir nicht von irgendwelchen Menschen einreden, dass es eine andere Lösung gibt.
Es gibt keine !

Wenn sie dir etwas anderes erzählen, dann lügen sie !

Mit Halbwahrheiten versucht Satan dich zu beruhigen.
Glaube nicht den Jüngern Satans, auch wenn sie dir noch so "religiös" vorkommen.

Lies dazu bitte unbedingt die Klartext-Punkte 105, 106 und 107.

Wenn du erkannt hast, wie viele Sünden dir Jesus Christus vergeben hat,
dann wird in dir eine sehr, sehr große Dankbarkeit aufkommen.

Durch diese riesige Dankbarkeit wirst du in Zukunft
vieles gern, freiwillig und mit Begeisterung tun,
was dir bisher als unbequem und lästig vorgekommen war.

Lies dazu bitte den Klartext-Punkt 064.
Dort bekommst du weitere Ratschläge,
wie du freiwillig Gottes Wort in die Tat umsetzen wirst.

Lies bitte auch den Klartext-Punkt 049 zum Thema Dankbarkeit.

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 4 -      


Aus Dankbarkeit sollen wir freiwillig Gottes Wort einhalten und es in die Tat umsetzen.
Aber oftmals verhindert die von Satan in uns eingegebene Trägheit, dass wir dies tun.

(Lies zum Thema Trägheit bitte auch den Klartext-Punkt 018.)

Es ist viel leichter nichts zu tun, als für den Herrn aktiv zu werden.
Mit folgendem Denkanstoß möchte ich dir vor Augen führen, wie unterschiedlich es ist,
wenn zweimal dasselbe geschieht.

Im ersten Fall stelle dir bitte folgendes vor: Du tust deinem Nachbarn nichts Böses.
Die Folge davon ist, dass dein Nachbar mit dir gut zurecht kommt - und du
auch mit ihm. Passivität sorgt also für ein gutes Verhältnis.

Der zweite Fall: Dein Nachbar bittet dich um etwas - aber du tust es nicht.
Die Folge davon wäre, dass er enttäuscht von dir ist - dadurch würde euer
Verhältnis einen Schaden nehmen - oder sogar völlig zerstört werden.

Beziehen wir nun diese beiden Fälle auf dich und Jesus Christus (oben als Nachbarn bezeichnet).

Fall eins: Du meinst, wenn du Jesus Christus nichts Böses tust (also nicht über ihn lästerst,
nicht schlecht über ihn denkst oder dich nicht weigerst, an ihn zu glauben),
dass du dann eine gute Beziehung zu ihm hast.

Fall zwei: Jesus Christus bittet dich um etwas (beispielsweise den Missionsbefehl zu erfüllen).
Du allerdings tust es nicht. Was meinst du denn, was Jesus dann von dir hält ?

Unser Herr Jesus Christus gab uns das größte Geschenk - nämlich die Rettung
vor der ewigen Verdammnis. Um auch dir dies zu ermöglichen, opferte er unter
unbeschreiblichen Qualen sein wertvolles, göttliches Leben am Kreuz.

Nun hat er einige Bitten an dich - aber du erfüllst sie ihm nicht ?

Bringst du so deine Dankbarkeit ihm gegenüber zum Ausdruck ?

Wir Menschen werden durch Satan so manipuliert, dass wir das Gute,
das man uns getan hat, sehr schnell wieder vergessen - oder
erst gar nicht erst verstehen, was uns Gutes getan wurde.

So auch der Kreuzestod Jesu. Wie schnell und wie oft sagen die Menschen:

„Jesus Christus ist zur Vergebung unserer Sünden gestorben.“

Aber könntest du jemanden erklären, was dieser Satz bedeutet ?

Was würdest du demjenigen antworten, wenn er dich fragt,
ob es denn keine andere Möglichkeit gab, um uns zu retten ?

(Im bereits erwähnten Klartext-Punkt 006 bekommst du die Antworten auf die soeben gestellten Fragen.)

Durch Satans Einfluss fahren wir ganz schnell wieder auf der Schiene der Undankbarkeit und Passivität -
fühlen aber nichts Schlechtes dabei - sondern denken, dass das Verhältnis zum Herrn in bester Ordnung sei.



Immer wieder sagen oder schreiben mir Menschen:

„Ich kann mir aber finanziell nicht leisten, den Bedürftigen zu helfen.“

Oder:

„Um jemanden finanziell zu unterstützen, der Gottes Wort verbreitet, fehlt mir das Geld.“

Falls dies auch bei dir der Fall sein sollte, dann empfehle ich dir den Klartext-Punkt 197.
Sein Titel: Praktische Tipps, um Geld einzusparen (die Ausgaben zu verringern).










                      Wichtig:


Ist momentan am linken Bildrand die Navigation
(also der Inhaltsverzeichnis-Link) sichtbar ?


Am Ende eines jeden Klartext-Punktes bekommst du die Möglichkeit, die gesamte Homepage zu öffnen.
Wenn du die Lesefläche (mit dem Link am Seitenanfang) vergrößert hast, oder über Google auf diese
Homepage gelangt bist, dann ist momentan die Navigation am linken Bildrand und der obere
Titel-Bereich nicht sichtbar. Deshalb klicke hier - dann öffnet sich (in einem neuen Tab)
die gesamte kostenlose Homepage „Jesus-im-Klartext “.





Bitte lies auch die nun folgenden wichtigen Hinweise.






Klartext-Punkt-Nummern mit gelbem Hintergrund direkt anklicken ?

Manchmal werde ich gefragt, warum die empfohlenen Klartext-Punkte mit dem gelben Hintergrund innerhalb des Textes
nicht anklickbar sind. Hätte ich dies technisch so installiert, würden zahlreiche Leser höchstwahrscheinlich bereits zum
nächsten oder sogar schon zum übernächsten Klartext-Punkt wechseln, ohne das begonnene Thema vollständig
zu lesen. Letztendlich wäre es nur ein hastiges und orientierungsloses Anlesen beziehungsweise Überfliegen
einzelner Klartext-Punkte - was allerdings nicht im Sinne von Gott und Jesus Christus wäre.





Sehr wichtig ist es, die Homepage nur über das Lesezeichen deines Computers zu öffnen.

  • Hier erfährst du, warum die Einspeicherung im Lesezeichen so wichtig ist.


  • Wenn du die Homepage bisher noch nicht im Lesezeichen deines Computers (als Favorit)
    eingespeichert hast, dann wäre jetzt der richtige Augenblick dafür.

    Es ist ganz einfach - und dauert nur wenige Sekunden.

  • Falls du nicht genau weißt, wie dies funktioniert, dann kannst du es hier nachlesen.





  • Wenn du in einem sozialen Netzwerk angemeldet bist
    (beispielsweise Facebook oder Twitter), wäre es für die Verbreitung 
    von Gottes Wort sehr hilfreich, wenn du dort aktiv die Klartext-Infos
    meiner Homepage empfiehlst und einen Link zur Homepage setzt.

    Die Homepage-Adresse lautet:   http://www.jesus-im-klartext.keepfree.de

  • Bitte lies hier die Info zum Thema: Homepage über soziale Netzwerke weiterempfehlen.





  • Ich habe sieben Bitten an die Homepage-Leser - auch an dich.  Hier kannst du sie nachlesen.





  • Hier ist es möglich, mir völlig anonym deine Meinung zur Homepage mitzuteilen.





  • Nun noch zu einem sehr unbequemen Thema - es betrifft das liebe Geld.

    In der Navigation (am linken Bildrand) findest du einen  Spendenaufruf.  Mit diesem Geld habe ich nicht vor,
    mir ein Luxusleben in Saus und Braus zu gönnen, sondern es dient dazu, die vielen Werbeanzeigen für
    diese Homepage zu bezahlen, die ich im Internet veröffentliche. Ohne diese Werbung würden die
    Klartext-Infos im riesigen Internet niemandem "ins Auge fallen". Der Grund: Es gibt Tausende
    religiöser Seiten. Lediglich auf Rang 17.000 (oder noch weiter hinten) könnte man ansonsten
    meine Homepage finden. Erst durch Werbeanzeigen erscheint sie auf der ersten Seite -
    aber nur, wenn es mir gelingt, diese Werbung auch weiterhin zu bezahlen.


  • Hier im Spendenaufruf kannst du genau nachlesen, was mit dem Spendengeld geschieht.


  •    Hinweis: Das Spenden ist freiwillig. Es gibt auf meiner Homepage keinen Link, der zur Kostenfalle wird.







    Noch einmal die Frage:

    Ist momentan am linken Bildrand die Navigation mit dem Inhaltsverzeichnis-Link sichtbar ?

    Falls nicht, dann kannst du hier (in einem neuen Tab) die gesamte kostenlose Homepage öffnen.