Deine Meinung, ein Täter des Wortes werden zu wollen,
ist gut und richtig - das wird dem Herrn gefallen.
Aber nun lass auch wirklich Taten und Werke folgen.


Um zu erfahren, wie es dir gelingt, ein Täter des Wortes zu werden,
durchdenke bitte die nun folgenden Hinweise - und klicke bitte den
etwas tiefer befindlichen Link an. Dort findest du wichtige Infos,
die es dann gilt, in die Tat umzusetzen.

Das ist es, was Jesus von uns echten Christen erwartet:
Wir sollen sein Wort in die Tat umsetzen.
Aber nicht irgendwann - sondern sofort.

Dann will er uns für die Ewigkeit in seinem Reich haben -
ansonsten sind wir in seinen Augen nur Namens-Christen
(siehe Klartext-Punkt 098), die sich gern selbst
als fromm, scheinheilig und religiös darstellen.

Aber zu solchen Menschen sagt Jesus Christus
am Jüngsten Tag knallhart:

„Wahrlich, ich sage euch: Ich kenne euch nicht.“
(Matthäus 25/12)



Bitte bedenke folgendes:

Jesus Christus ist kein "Seelenfänger".

Er möchte, dass wir freiwillig zu ihm kommen.
Aber er weiß ganz genau, dass wir Menschen alle
nur einen Atemzug von der Ewigkeit entfernt sind.

In dem alten Kinderlied "Guten Abend, gute Nacht" heißt es:
„Morgen früh, wenn Gott will, wirst du wieder geweckt.“

Vielen Menschen macht dies Angst - aber es ist nun mal die Realität.

Wir können und sollten dies nicht verdrängen. Das wäre so, als würde
ein Notarzt das Blaulicht am Rettungswagen ausschalten, und
erst einmal ganz in Ruhe seine Mittagspause machen,
während der Patient in Lebensgefahr schwebt.

Jesus Christus drängt uns bewusst zur Eile, denn er weiß, dass es
ganz leicht geschehen kann, dass Gott einen Menschen fallen lässt.

Lies bitte in den Klartext-Punkten 044 und 060 nach, wie schnell es geschehen kann,
dass Gott Menschen fallen lässt, ohne dass sie es selbst merken.

Es gibt zwei Zeitpunkte, die eine Änderung unseres Lebens und unseres Verhaltens unmöglich machen.

Der eine ist unser persönlicher Tod, der jederzeit und sehr plötzlich "an die Tür klopfen" kann.

Und der andere Zeitpunkt ist das Wiederkommen des Herrn Jesus Christus auf diese Erde.
Jesus kündigte uns an, dass dies ganz plötzlich geschehen wird,
und dass wir jederzeit darauf vorbereitet sein sollen.

Jesus Christus warnt uns sehr oft, dass wir nicht wissen, wie viel Zeit wir noch haben !

„Darum wachet; denn ihr wisst nicht,
an welchem Tag euer Herr kommt.
“

(Matthäus 24/42)

„Darum seid auch ihr bereit !
Denn der Menschensohn
(Jesus Christus) kommt zu einer Stunde,
da ihr's nicht meint
“ (wenn ihr's nicht vermutet, so plötzlich).

(Matthäus 24/44)

Du weißt nicht, wie viel Zeit dir Gott noch lässt !

Deshalb verschiebe die Änderung deines Lebens nicht auf den "Sankt-Nimmerleins-Tag", sondern
führe die notwendigen Veränderungen sofort herbei - nicht morgen, sondern heute,
denn du weißt nicht, ob der Herr für dich ein Morgen vorgesehen hat.

Wenn du ein Täter des Wortes werden willst - dann werd' es sofort.

Wenn du dich bei jemandem entschuldigen möchtest, dann mach es sofort.

Wenn du den Bedürftigen in der Dritten Welt helfen möchtest, dann mach es gleich,
denn nächste Woche sind viele dieser notleidenden Menschen bereits gestorben.
Du hättest dies verhindern können !

Wenn du bei der Verbreitung von Gottes Wort helfen möchtest, indem du die Google-Werbung "AdWords"
zum Bekanntmachen dieser Homepage finanziell unterstützt (siehe Spendenaufruf), dann sende mir bitte
möglichst bald eine E-Mail, denn wenn alle Homepage-Leser sagen würden: „Das mache ich demnächst.“ -
dann könnte ich diese wichtige Arbeit nicht erledigen, denn ohne die Hilfe der Leser kann ich nichts erreichen.

In der Bibel steht geschrieben:

„Und nun, was zögerst du ?“
(Apostelgeschichte 22/16)

„Geht unverzagt an's Werk, und der Herr wird mit dem Guten sein.“
(2.Chronik 19/11)

Wir können aber auch folgende Warnung lesen:

„Und es wird plötzlich ein Verderben über dich kommen,
dessen du dich nicht versiehst
“ (schneller, als du es dir vorstellen kannst).

(Jesaja 47/11)

„Denn es wird niemand gesagt, wann er (oder sie)
vor Gott zum Gericht erscheinen muss.“

(Hiob 34/23)

Deshalb nutze die Zeit: „... kauft die Zeit aus ...“
(Epheser 5/16)



Wichtig zu wissen ist aber auch folgendes:

Lass dir von niemandem einreden, dass er (oder sie) den Tag (also das Datum) weiß,
wann der Herr zur Erde zurückkommen wird, denn dieses Datum kennt nur Gott allein.

Dass nur Gott weiß, wann der Jüngste Tag sein wird - der Tag,
an dem Jesus Christus noch einmal zur Erde zurückkehrt,
das kannst du nun selbst nachlesen:

Jesus Jünger wollten wissen, wann Jesus zur Erde zurückkommt,
also wann der Jüngste Tag sein wird.
Jesus Christus sprach zu ihnen:

„Es gebührt euch nicht, Zeit oder Stunde zu wissen ...“
(Apostelgeschichte 1/7)

Jesus Christus persönlich sagte:

„Von dem Tage aber und von der Stunde weiß niemand
(das Datum kennt niemand), auch die Engel im Himmel nicht,
auch der Sohn
(Jesus Christus) nicht,
sondern allein der
(himmlische) Vater“ (Gott kennt dieses Datum).

(Matthäus 24/36 und Markus 13/32)



Lies bitte unbedingt den Klartext-Punkt 113.
Sein Titel: Eines Tages ist es zu spät.



  • Hier erfährst du, wie du ein Täter des Wortes wirst.



  • Die Homepage heißt: Jesus-im-Klartext.
    Also nun Klartext:

    Falls du kein Täter des Wortes werden möchtest,
    dann wären Gott und Jesus von dir garantiert enttäuscht.
    Aber jeder Mensch kann frei entscheiden, ob er (oder sie)
    es mit dem Glauben ernst meint, oder ob er (oder sie) sich
    nur als ein Namens-Christ durch's Leben schummeln will.
    Das geht bis zum Jüngsten Tag auch gut.

    Aber was dann ?





    Falls du eine weitere Meinung anklicken möchtest,
    dann kannst du dies gerne tun - bitte wähle aus:




    Die blauen Zahlen dienen lediglich dazu, dass du immer wieder leicht zu der Frage zurückfindest,
    die du soeben beantwortet hattest (falls du zu mehreren Punkten deine Meinung äußern möchtest).





    1.  Ich stimme den klaren und deutlichen Bibelzitaten zu.
           In dieser Richtung denke ich auch, weil ich so erzogen wurde.





    2.  Ich stimme den klaren und deutlichen Bibelzitaten zu. In dieser Richtung denke ich nun auch,
           weil Gott in mein Leben eingegriffen hat und ich dadurch zum Umdenken kam.





    3.  Ich bin durch diese Homepage nachdenklich geworden, und werde meine
           Verbindung zu Gott und Jesus Christus festigen und ausbauen.





    4.  Ich werde demnächst wieder in dieser Homepage lesen.




    5.  Ich hatte anfangs eine ablehnende Haltung gegenüber den Infos dieser Homepage, aber da
           die Bibelzitate mich zum Umdenken brachten, habe ich meine Meinung dahingehend geändert,
           dass ich nun viel öfter als früher in meiner Bibel lese, um Gottes Wort näher kennenzulernen.





    6.  Ich werde diese Homepage weiterempfehlen.




    7.  Ich war ziemlich erschrocken über die teilweise sehr harten Sätze, die uns Gott
           und Jesus Christus
    "an den Kopf schleudern" (z.B. im Klartext-Punkt 134).
           So klar und deutlich habe ich dies vorher nirgendwo hören oder lesen können.





    8.  Ich möchte mich zukünftig mehr bemühen, ein Täter des Wortes zu werden.
           Dazu gehört das Verzeihen und auch das Verzicht üben, um beispielsweise
           verstärkt den bedürftigen Menschen in der Dritten Welt helfen zu können.





    9.  Die Meinung, die in dieser Homepage vertreten wird, ist mir zu radikal.
           Ich möchte lieber ein Namens-Christ bleiben - und verzichte demzufolge
           auf das Ewige Leben in Gottes Reich.





    10.  Ich habe den Aufbau der Homepage verstanden - und finde mich in ihr zurecht.




    11.  Obwohl ich mir Mühe gab, den Aufbau der Homepage zu verstehen,
           
    "blicke ich hier einfach nicht durch", wie ich diesen oder jenen Klartext-Punkt finden soll.





    12.  Ich verlasse diese Homepage gelangweilt.




    13.  Ich werde diese Homepage wahrscheinlich nie wieder besuchen.




    14.  Ich bin der Meinung, dass die Idee mit dem Kreislauf der Firmenwerbung gut ist.




    15.  Ich weiß nicht, um was es bei dem Kreislauf mit der Firmenwerbung geht.




    16.  Ich finde die Idee mit dem Kreislauf der Firmenwerbung doof.




    17.  Ja, wenn ich eine zu meinem Auftragswunsch passende Firma auf der Werbe-Seite dieser
            Homepage finden könnte, dann würde ich ihr den Auftrag erteilen beziehungsweise
            dort etwas kaufen, wenn ich mit dem Preis und der Leistung einverstanden bin.





    18.  Ich würde keinen Auftrag erteilen.







    Du kannst mir gern auch per E-Mail deine Meinung mitteilen.

    Hier findest du (in einem neuen Tab) meine E-Mail-Adresse.







                          Wichtig:


    Ist momentan am linken Bildrand die Navigation
    (also der Inhaltsverzeichnis-Link) sichtbar ?


    Am Ende eines jeden Klartext-Punktes bekommst du die Möglichkeit, die gesamte Homepage zu öffnen.
    Wenn du die Lesefläche (mit dem Link am Seitenanfang) vergrößert hast, oder über Google auf diese
    Homepage gelangt bist, dann ist momentan die Navigation am linken Bildrand und der obere
    Titel-Bereich nicht sichtbar. Deshalb klicke hier - dann öffnet sich (in einem neuen Tab)
    die gesamte kostenlose Homepage „Jesus-im-Klartext “.





    Bitte lies auch die nun folgenden wichtigen Hinweise.






    Klartext-Punkt-Nummern mit gelbem Hintergrund direkt anklicken ?

    Manchmal werde ich gefragt, warum die empfohlenen Klartext-Punkte mit dem gelben Hintergrund innerhalb des Textes
    nicht anklickbar sind. Hätte ich dies technisch so installiert, würden zahlreiche Leser höchstwahrscheinlich bereits zum
    nächsten oder sogar schon zum übernächsten Klartext-Punkt wechseln, ohne das begonnene Thema vollständig
    zu lesen. Letztendlich wäre es nur ein hastiges und orientierungsloses Anlesen beziehungsweise Überfliegen
    einzelner Klartext-Punkte - was allerdings nicht im Sinne von Gott und Jesus Christus wäre.





    Sehr wichtig ist es, die Homepage nur über das Lesezeichen deines Computers zu öffnen.

  • Hier erfährst du, warum die Einspeicherung im Lesezeichen so wichtig ist.


  • Wenn du die Homepage bisher noch nicht im Lesezeichen deines Computers (als Favorit)
    eingespeichert hast, dann wäre jetzt der richtige Augenblick dafür.

    Es ist ganz einfach - und dauert nur wenige Sekunden.

  • Falls du nicht genau weißt, wie dies funktioniert, dann kannst du es hier nachlesen.





  • Wenn du in einem sozialen Netzwerk angemeldet bist
    (beispielsweise Facebook oder Twitter), wäre es für die Verbreitung 
    von Gottes Wort sehr hilfreich, wenn du dort aktiv die Klartext-Infos
    meiner Homepage empfiehlst und einen Link zur Homepage setzt.

    Die Homepage-Adresse lautet:   http://www.jesus-im-klartext.de

  • Bitte lies hier die Info zum Thema: Homepage über soziale Netzwerke weiterempfehlen.





  • Ich habe sieben Bitten an die Homepage-Leser - auch an dich.  Hier kannst du sie nachlesen.





  • Hier ist es möglich, mir völlig anonym deine Meinung zur Homepage mitzuteilen.





  • Nun noch zu einem sehr unbequemen Thema - es betrifft das liebe Geld.

    In der Navigation (am linken Bildrand) findest du einen  Spendenaufruf.  Mit diesem Geld habe ich nicht vor,
    mir ein Luxusleben in Saus und Braus zu gönnen, sondern es dient dazu, die vielen Werbeanzeigen für
    diese Homepage zu bezahlen, die ich im Internet veröffentliche. Ohne diese Werbung würden die
    Klartext-Infos im riesigen Internet niemandem "ins Auge fallen". Der Grund: Es gibt Tausende
    religiöser Seiten. Lediglich auf Rang 17.000 (oder noch weiter hinten) könnte man ansonsten
    meine Homepage finden. Erst durch Werbeanzeigen erscheint sie auf der ersten Seite -
    aber nur, wenn es mir gelingt, diese Werbung auch weiterhin zu bezahlen.


  • Hier im Spendenaufruf kannst du genau nachlesen, was mit dem Spendengeld geschieht.


  •    Hinweis: Das Spenden ist freiwillig. Es gibt auf meiner Homepage keinen Link, der zur Kostenfalle wird.







    Noch einmal die Frage:

    Ist momentan am linken Bildrand die Navigation mit dem Inhaltsverzeichnis-Link sichtbar ?

    Falls nicht, dann kannst du hier (in einem neuen Tab) die gesamte kostenlose Homepage öffnen.









    Antwort-Meinung: Täter des Wortes werden