Herzlich willkommen auf der Homepage:  Jesus im Klartext  -  mit sehr unbequemen Bibelzitaten. Wir sind völlig unabhängig von allen Kirchen, Sekten oder Glaubensgemeinschaften.



Sorry, aber es scheint ein technisches Problem zu geben.

Hier die Antwort auf die Frage:

Wer gelangt ins Paradies - und wer nicht ?




Mehrere Millionen Homepage-Besuche !

Hier (im Besucherzähler) erfährst du, wie viele Besucher heute schon in den Klartext-Infos gelesen haben, wie viele momentan darin lesen und wie viele bisher insgesamt die Homepage besuchten.



Hier zur modernen Homepage-Version.

Hier zur Start-Seite.

Hier zum Inhaltsverzeichnis.

Hier alle  Klartext-Punkt-Nummern. 

Hier zur Themenübersicht -
(Menü bzw. Navigation).


Hier zum Impressum -
mit meiner E-Mail-Adresse.


Hier zum Spendenaufruf -
(ich weiß, dass das nervt).


Hier zu den alphabetisch geordneten Suchbegriffen.




Bitte verzeih das unprofessionelle und altmodische äußere
Erscheinungsbild meiner Homepage. Aber für deine Gegenwart
und für deine Zukunft ist nicht die äußerliche "Verpackung"
der Infos entscheidend, sondern sind der Inhalt der Homepage,
sowie die darin gegebenen Denkanstöße wichtig - sogar lebenswichtig.
Denn diese Infos führen dich letztendlich zum Ziel - in Gottes Reich.




Klartext-Punkt 169:

Hintergrundinformationen:

Warum die Bezeichnung "Testament" im Alten- und Neuen Testament ?

Warum Blutopfer ?



Hilfreich bei einer Lese-Unterbrechung -
Seitenzahlen zum Anklicken:


Innerhalb eines jeden Klartext-Punktes
findest du in gewissen Abständen Zahlen,
die dir dabei helfen, die jeweilige Textstelle
wiederzufinden, wenn du das Lesen
unterbrechen möchtest.

    2       3   



Nun folgt der zur Überschrift gehörende Klartext-Punkt.


Denn wo ein Testament ist, da muss der Tod dessen geschehen sein,
der das Testament gemacht hat. Denn ein Testament tritt erst in Kraft mit dem Tode;
es ist noch nicht in Kraft, solange der noch lebt, der es gemacht hat.

(Hebräer 9/16-17)

Gott stirbt aber niemals - also würde sein Testament auch niemals in Kraft treten.

(Gott) ... der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit ...
(Offenbarung 10/6)

Da Gott niemals stirbt, wurde Blut von Tieren benutzt, um den Tod darzustellen,
damit das Testament in Kraft treten konnte.

In zahlreichen Bibeln befindet sich hinter dem Wort Testament* (Hebräer 9/16)
ein Hinweis auf eine Erklärung am unteren Rand der Bibelseite.
Dort steht ganz klein geschrieben:

*Das griechische Wort für "Testament" und "Bund" ist das gleiche.

Dadurch erübrigt sich das Nachdenken, warum "Testament" in Bezug auf
Altes- und Neues Testament etwas mit dem Tod zu tun haben muss.

Es ist also der "Alte Bund" (vor Jesu Geburt) - und der "Neue Bund" (nach Jesu Geburt),
den der Herr mit uns Menschen geschlossen hat.

Man ist nicht gezwungen, über die blutigen Opferrituale ausführlich nachzudenken.
Wichtig ist allerdings, dass du genau weißt, warum Jesus Christus
zur Vergebung unserer Sünden sein wertvolles Leben opfern musste,
denn eine andere Möglichkeit gab es nicht.

(Lies diesbezüglich bitte unbedingt den gesamten Klartext-Punkt 006.)

In unserer heutigen Zeit ist oftmals der Gedanke an Blut schon erschreckend.
Es ist also bereits dann genug Wissen vorhanden, wenn man darüber informiert ist,
dass der biblische Begriff Testament die Bedeutung eines Bundes hat, und wenn
man weiß (und es anderen Menschen mit verständlichen Worten erklären kann),
warum Jesus für uns sterben musste.

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 2 -      


Wer dennoch wissen möchte, woher der Brauch der blutigen Opfer
zur Sündenvergebung stammt, kann nun weiterlesen.

Das Blut von Opfertieren sollte den Tod symbolisieren, der ein Testament in Kraft setzt.

Daher wurde auch der erste Bund nicht ohne Blut gestiftet.
Denn als Mose alle Gebote gemäß dem Gesetz allem Volk gesagt hatte,
nahm er das Blut von Kälbern und Böcken mit Wasser und
Scharlachwolle
(rote Wolle) und Ysop (ein Büschel Zweige vom Ysop-Strauch)
und besprengte das Buch (in dem Gottes Gesetze standen) und alles Volk und sprach:
"Das ist das Blut des Bundes, den Gott euch geboten hat."
Und die Stiftshütte und alle Geräte für den Gottesdienst besprengte er desgleichen mit Blut.
Und es wird fast alles mit Blut gereinigt nach dem Gesetz,
und ohne Blutvergießen geschieht keine Vergebung
(der Sünden).

(Hebräer 9/18-22)

Da nahm Mose das Blut und besprengte das Volk damit und sprach:
Seht, das ist das Blut des Bundes, den der Herr mit
euch geschlossen hat aufgrund aller dieser Worte.

(2.Mose 24/8)

Das war der "Alte Bund" - das "Alte Testament".

Mit dem Kreuzestod von Jesus Christus wurde der "Alte Bund" durch den "Neuen Bund" ergänzt.
Die blutigen Opferrituale wurden abgeschafft, und stattdessen gilt Jesu einmalig vergossenes Blut
als einzige Möglichkeit, sich die Sünden "abwaschen" zu lassen.

Lies bitte auch den Klartext-Punkt 125. Sein Titel:
Ist seit (oder wegen) der Geburt von Jesus Christus das Alte Testament noch gültig ?

Im bereits erwähnten Klartext-Punkt 006 erfährst du, warum es für Gott keine andere
Möglichkeit gab, als Jesus Christus am Kreuz zur Vergebung unserer Sünden zu opfern.

Jesu einmaliges Blutopfer gilt für immer. Ein erneutes Opfer ist nicht nötig.

... nicht, um sich oftmals zu opfern,
wie der Hohepriester
(im Alten Bund) alle Jahre (alljährlich wiederkehrend)
mit fremdem Blut (mit Tierblut) in das Heiligtum geht
(um dort für die Vergebung der Sünden zu opfern);
sonst hätte er (Jesus) oft leiden müssen ...

(Hebräer 9/25-26)

Aus dem jährlich immer wiederkehrenden Opferritual
wurde ein einmaliges Opfer: Das "Opferlamm" Jesus Christus.

Am nächsten Tag sieht Johannes, dass Jesus zu ihm kommt, und spricht:
Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt !

(Johannes 1/29)

Am nächsten Tag stand Johannes abermals da und zwei seiner Jünger;
und als er Jesus vorübergehen sah, sprach er:

Siehe, das ist Gottes Lamm !

(Johannes 1/36)

... ihr wisst, dass ihr ... (von euren Sünden) erlöst seid ...
mit dem teuren Blut Christi, als eines unschuldigen und unbefleckten Lammes.

(1.Petrus 1/18-19)

... dem Lamm (Jesus Christus) sei Lob und Ehre ...
(Offenbarung 5/13)

... ist er (Jesus Christus) ein für alle Mal erschienen,
durch sein eigenes Opfer die Sünde aufzuheben.

(Hebräer 9/26)

Um daran erinnert zu werden, dass Jesus Christus sein wertvolles Blut für uns vergossen hat,
können wir heutzutage unblutig das heilige Abendmahl feiern.
Dort ist der Wein das Symbol für Jesu Blut.

Jesus Christus selbst hat uns diese Möglichkeit des Gedenkens erläutert.

Der Herr Jesus, in der Nacht, da er verraten ward,
nahm er das Brot, dankte und brach's und sprach:

Nehmet, esset - das ist mein Leib, der für euch gegeben wird;
das tut zu meinem Gedächtnis.

Desgleichen nahm er auch den Kelch nach dem Mahl und sprach:
Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut;
das tut, sooft ihr daraus trinkt, zu meinem Gedächtnis.

(1.Korinther 11/23-25)

Nachdem du den bereits erwähnten Klartext-Punkt 006 gelesen hast,
lies bitte auch den Klartext-Punkt 009. Dort erfährst du, wie du durch
ehrliches Buße tun von Jesus Christus deine Sünden vergeben bekommst.

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 3 -      


Wichtig zu wissen:

Wir haben nicht das Recht, an Gottes Anweisungen "herumzumäkeln" oder sie zu "sortieren".
(Lies dazu bitte auch den Klartext-Punkt 148.)

Viele Menschen machen sich nämlich "zwei Haufen".
Auf eine Seite legen sie die Gesetze, die ihnen weder Zeit
noch Geld abverlangen (die sie demzufolge gern erfüllen) -
und auf der anderen Seite legen sie die unbequemen Gesetze Gottes ab
(die sie dann einfach ignorieren - also "unter den Tisch fallen lassen").

Das verbietet Gott !

So würdest du nur ein Namens-Christ, aber kein echter Christ, der in Gottes Reich darf.
(Lies zum Thema Namens-Christ bitte den Klartext-Punkt 098.)

Denn wenn wir mutwillig sündigen,
nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben,
haben wir hinfort
(zukünftig) kein andres Opfer mehr für die Sünden
(Jesus Opfertod am Kreuz gilt dann nicht mehr),
sondern nichts als ein schreckliches Warten auf das (Jüngste) Gericht
(in dem Jesus Christus ein gerechter - aber knallharter Richter sein wird)

und das gierige Feuer
(in der Hölle) ...
(Hebräer 10/26-27)

Bitte lies auch den Klartext-Punkt 165 zum Thema: Vorsätzlich sündigen.





Bitte lies auch die nun folgenden wichtigen Hinweise.


Wenn du sie bereits gelesen hast - und nun wieder
an den Seitenanfang möchtest, dann klicke bitte hier.




Warum können innerhalb der Texte die
Nummern mit dem gelben Hintergrund
nicht direkt angeklickt werden ?


Hätte ich dies technisch so installiert, würden zahlreiche Leser
höchstwahrscheinlich bereits zum nächsten oder sogar schon
zum übernächsten Klartext-Punkt wechseln, ohne das begonnene
Thema vollständig zu lesen. Letztendlich wäre es nur ein
hastiges und orientierungsloses Anlesen beziehungsweise
Überfliegen einzelner Klartext-Punkte - was allerdings
nicht im Sinne von Gott und Jesus Christus wäre.



Wenn du in einem sozialen Netzwerk angemeldet bist
(beispielsweise Facebook oder Twitter), wäre es für die Verbreitung 
von Gottes Wort sehr hilfreich, wenn du dort aktiv die Klartext-Infos
meiner Homepage empfiehlst und einen Link zur Homepage setzt.

Die Homepage-Adresse lautet:   www.jesus-im-klartext.de

Bitte lies hier die Info zum Thema: Homepage über soziale Netzwerke weiterempfehlen.



Sieben Bitten habe ich an die Homepage-Leser - auch an dich.
Hier kannst du sie lesen.




Hier ist es möglich, mir völlig anonym deine Meinung zur Homepage mitzuteilen.



Nun noch zu einem sehr unbequemen Thema -
es betrifft das liebe Geld.


Sehr oft findest du auf meiner Homepage den Spendenaufruf.
Mit diesem Geld habe ich nicht vor, mir ein Luxusleben
in Saus und Braus zu gönnen, sondern es dient dazu,
die vielen Werbeanzeigen für die Klartext-Infos zu bezahlen,
die ich im Internet veröffentliche. Ohne diese Werbung
würde meine Homepage im riesigen Internet niemandem
"ins Auge fallen". Der Grund: Es gibt Tausende religiöser Seiten.
Lediglich auf Rang 17.000 (oder noch weiter hinten) könnte man
ansonsten meine Homepage finden. Erst durch Werbeanzeigen
erscheint sie auf der ersten Seite - aber nur, wenn es mir gelingt,
diese Werbung auch weiterhin zu bezahlen - deshalb die "Bettelei".

Hinweis: Das Spenden ist freiwillig.
Es gibt auf meiner Homepage keinen Link, der zur Kostenfalle wird.

Hier im Spendenaufruf kannst du genau nachlesen,
was mit dem "zusammengebettelten" Spendengeld geschieht.




Nun hast du es geschafft - und "darfst" wieder
an den Seitenanfang. Klicke dazu einfach hier.