Herzlich willkommen auf der Homepage: „ Jesus im Klartext “ -  mit sehr unbequemen Bibelzitaten. Wir sind völlig unabhängig von allen Kirchen, Sekten oder Glaubensgemeinschaften.



Sorry, aber es scheint ein technisches Problem zu geben.

Hier die Antwort auf die Frage:

Wer gelangt ins Paradies - und wer nicht ?




Mehrere Millionen Homepage-Besuche !

Hier (im Besucherzähler) erfährst du, wie viele Besucher heute schon in den Klartext-Infos gelesen haben, wie viele momentan darin lesen und wie viele bisher insgesamt die Homepage besuchten.



Hier zur modernen Homepage-Version.

Hier zur Start-Seite.

Hier zum Inhaltsverzeichnis.

Hier alle  Klartext-Punkt-Nummern. 

Hier zur Themenübersicht -
(Menü bzw. Navigation).


Hier zum Impressum -
mit meiner E-Mail-Adresse.


Hier zum Spendenaufruf -
(ich weiß, dass das nervt).


Hier zu den alphabetisch geordneten Suchbegriffen.




Bitte verzeih das unprofessionelle und altmodische äußere
Erscheinungsbild meiner Homepage. Aber für deine Gegenwart
und für deine Zukunft ist nicht die äußerliche "Verpackung"
der Infos entscheidend, sondern sind der Inhalt der Homepage,
sowie die darin gegebenen Denkanstöße wichtig - sogar lebenswichtig.
Denn diese Infos führen dich letztendlich zum Ziel - in Gottes Reich.




Klartext-Punkt 068:

Wir erwarten von Gott für unsere Gebete immer Gegenleistungen.



Hilfreich bei einer Lese-Unterbrechung -
Seitenzahlen zum Anklicken:


Innerhalb eines jeden Klartext-Punktes
findest du in gewissen Abständen Zahlen,
die dir dabei helfen, die jeweilige Textstelle
wiederzufinden, wenn du das Lesen
unterbrechen möchtest.

    2   



Nun folgt der zur Überschrift gehörende Klartext-Punkt.


Wenn Menschen zu Gott beten, dann tun sie das oftmals, weil sie Hilfe benötigen.
Als es ihnen gut ging, kümmerten sie sich kaum um Gott.
Da dachten viele bei sich:

„Was habe ich davon, dass ich nicht sündige ?“
(Hiob 35/3)

Aber in der Not erwarten sie, dass Gott hilft.
Sie verlangen für ihre Gebete eine Gegenleistung von Gott
(sie erwarten, dass das Gewünschte in Erfüllung geht).
Aber haben sie (wir) ein Recht darauf, dass Gott wie ein Zauberer
aus dem Märchenbuch die Wünsche erfüllt ?

„... wer hat ihm (Gott) etwas zuvor (vorher) gegeben,
dass Gott es ihm vergelten
(als Gegenleistung erfüllen) müsste ?“

(Römer 11/35)

Es ist doch umgekehrt - wir erhielten zuerst etwas von Gott.
Er gab uns nämlich: Frieden, Essen, Trinken, Kleidung, Unterkunft, (Gesundheit ?) ...
Und wie verhalten wir uns,
wenn Gott von uns etwas wünscht - (nämlich einhundertprozentigen Gehorsam) ?
Beantworte du dir diese Frage selbst !

Als wir das alles hatten, was wir zum Leben benötigten, war es völlige Normalität.
Erst wenn etwas davon fehlt, beginnen wir Menschen darüber nachzudenken.
Aber Gott möchte, dass wir (bereits wenn es uns gut geht) erkennen, was er für uns alles tut.

Aus Dankbarkeit sollten wir eigentlich Gott gehorchen und Gutes tun.
Dann wird Gott noch besser für uns sorgen.

„... die aber auf Gutes bedacht sind (Gutes tun),
werden Güte und Treue erfahren“ (werden Gutes zurückbekommen).

(Sprüche 14/22)

Gott fordert aber auch uns auf, nicht die Treue zu brechen:

„... brecht nicht die Treue !“
(Maleachi 2/16)



Es gibt ein Versprechen, in dem uns Gott eine Gegenleistung anbietet:

„Höret, so werdet ihr leben !“
(Jesaja 55/3)

Wer Gott gehorsam ist, dem bietet er das ewige Leben in seinem Reich an.

„So habt nun acht, dass ihr tut, wie euch der Herr, euer Gott, geboten hat,
und weicht nicht
(davon ab), weder zur Rechten noch zur Linken,
sondern wandelt in allen Wegen, die euch der Herr, euer Gott, geboten hat,
damit ihr leben könnt und es euch wohlgeht
...“

(... damit ihr das ewige Leben in Gottes Reich bekommt.)
(5.Mose 5/32-33)

„Einem gottlosen Menschen wird’s gehen, wie er wandelt,
und auch einem guten nach seinen Taten.
“

(Sprüche 14/14)

Denke immer daran: Abgerechnet wird zum Schluss !
Auch wenn es dem Gottlosen auf dieser Erde besser gehen mag, aber nach seinem Tode
würde er alles dafür geben, mit dir tauschen zu dürfen,
weil du als Christ bei Gott und Jesus im Paradies sein darfst !
Ist das kein Ansporn, bis zum Ende durchzuhalten ?

„Heil (Rettung) den Gerechten, sie haben es gut !
Denn sie werden
(in Gottes Reich) die Frucht ihrer Werke genießen.“

(Jesaja 3/10)

Lies bitte im Klartext-Punkt 047 nach, wer in Gottes Augen ein Gerechter ist.

„Bleibe fromm und halte dich recht;
denn einem solchen wird es zuletzt
(ab dem Jüngsten Tag, im ewigen Leben)
gut gehen.“

(Psalm 37/37)

Tatsächlich bietet uns Gott manche Belohnung bereits für dieses Leben an,
wenn wir nach seinem Wort leben:

„Wenn eines Menschen Wege dem Herrn wohlgefallen,
so lässt er auch seine Feinde mit ihm Frieden machen.
“

(Sprüche 16/7)

Dass Gott Feindschaften beilegen kann, das habe ich selbst erfahren dürfen.

„... denn du verlässest nicht, die dich, Herr, suchen.“
(Psalm 9/11)

Wer Gottes Gesetze befolgt, bekommt Hilfe, damit die Vorhaben gelingen können:

„So haltet nun die Worte dieses Bundes und tut danach,
auf dass ihr glücklich ausrichten könnt all euer Tun.
“

(5.Mose 29/8)

„... fürchte den Herrn und weiche vom Bösen.
Das wird deinem Leibe heilsam sein und deine Gebeine erquicken
“
(das macht dich gesund).

(Sprüche 3/7)

Denke immer daran, dass Gott seine Versprechen einhält.

„... Gott, der nicht lügt ...“
(Titus 1/2)

„... denn es ist unmöglich, dass Gott lügt.“
(Hebräer 6/18)

„Dein Wort ist nichts als Wahrheit ...“
(Psalm 119/160)

„Denn des Herrn Wort ist wahrhaftig,
und was er zusagt, das hält er gewiss
“ (garantiert).

(Psalm 33/4)

„Dein Wort ist wahrhaftig und gewiss ... für alle Zeit.“
(Psalm 93/5)

Jesus Christus persönlich sagte in einem Gebet zu Gott:

„... dein Wort ist die Wahrheit.“
(Johannes 17/17)

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 2 -      


Nun denke du dir Vorhaben aus, die Gott und Jesus gefallen –
und setze diese Pläne in die Tat um !

Damit gewinnst du Gottes Freundschaft.

Dann kannst du dir "Bettelgebete" ersparen
(die dir Gott sowieso nicht erfüllen würde,
wenn du seine Worte nicht befolgst).

Bitte lies auch den Klartext-Punkt 144.
In ihm erfährst du an einigen praktischen Beispielen, wie man Gutes tun kann.

Wenn du aber sein Freund bist,
dann gibt er dir alles Lebensnotwendige
noch bevor du ihn darum bitten müsstest.
"Seinen Freunden gibt's der Herr im Schlaf."
Stimmt dieser Spruch ?

„Wenn der Herr nicht das Haus baut,
so arbeiten umsonst, die daran bauen.
Wenn der Herr nicht die Stadt behütet,
so wacht der Wächter umsonst.
Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und hernach lange sitzet
und esset euer Brot mit Sorgen;
denn seinen Freunden gibt er es im Schlaf.
“

(Psalm 127/1-2)

Gib dir Mühe, dass du zu seinen Freunden gehörst.

Aber wer sind seine Freunde ?

„Ihr seid (nur dann) meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete.“
(Wenn ihr das in die Tat umsetzt, was ich euch sage und von euch verlange.)
(Johannes 15/14)

Indem du seinen Worten glaubst und sie in die Tat umsetzt, wirst du sein Freund.

Erst mit dem "in die Tat umsetzen" hast du alle Bedingungen für eine echte Freundschaft zum Herrn erfüllt.



Wenn du erfahren möchtest, welche Gebete Gott erhört,
und von welchen Menschen er die Gebete ablehnt,
dann arbeite bitte die Klartext-Punkte 035 und 048 durch.

Tu alles dafür, sein Freund zu werden, zu sein - und zu bleiben !

Fordere und bitte nicht nur vom Herrn etwas, sondern biete ihm etwas.

Übe persönlichen Verzicht, um anderen Gutes zu tun.

Hilf den armen, kranken und bedürftigen Menschen dieser Welt.

Hilf bei der Verbreitung von Gottes Wort.

Werde für Gott und Jesus Christus aktiv !

Werde für sie tätig !

„Seid aber Täter des Wortes und nicht Hörer allein; sonst betrügt ihr euch selbst.“
(Jakobus 1/22)





Bitte lies auch die nun folgenden wichtigen Hinweise.


Wenn du sie bereits gelesen hast - und nun wieder
an den Seitenanfang möchtest, dann klicke bitte hier.




Warum können innerhalb der Texte die
Nummern mit dem gelben Hintergrund
nicht direkt angeklickt werden ?


Hätte ich dies technisch so installiert, würden zahlreiche Leser
höchstwahrscheinlich bereits zum nächsten oder sogar schon
zum übernächsten Klartext-Punkt wechseln, ohne das begonnene
Thema vollständig zu lesen. Letztendlich wäre es nur ein
hastiges und orientierungsloses Anlesen beziehungsweise
Überfliegen einzelner Klartext-Punkte - was allerdings
nicht im Sinne von Gott und Jesus Christus wäre.



Wenn du in einem sozialen Netzwerk angemeldet bist
(beispielsweise Facebook oder Twitter), wäre es für die Verbreitung 
von Gottes Wort sehr hilfreich, wenn du dort aktiv die Klartext-Infos
meiner Homepage empfiehlst und einen Link zur Homepage setzt.

Die Homepage-Adresse lautet:   www.jesus-im-klartext.de

Bitte lies hier die Info zum Thema: Homepage über soziale Netzwerke weiterempfehlen.



Sieben Bitten habe ich an die Homepage-Leser - auch an dich.
Hier kannst du sie lesen.




Hier ist es möglich, mir völlig anonym deine Meinung zur Homepage mitzuteilen.



Nun noch zu einem sehr unbequemen Thema -
es betrifft das liebe Geld.


Sehr oft findest du auf meiner Homepage den Spendenaufruf.
Mit diesem Geld habe ich nicht vor, mir ein Luxusleben
in Saus und Braus zu gönnen, sondern es dient dazu,
die vielen Werbeanzeigen für die Klartext-Infos zu bezahlen,
die ich im Internet veröffentliche. Ohne diese Werbung
würde meine Homepage im riesigen Internet niemandem
"ins Auge fallen". Der Grund: Es gibt Tausende religiöser Seiten.
Lediglich auf Rang 17.000 (oder noch weiter hinten) könnte man
ansonsten meine Homepage finden. Erst durch Werbeanzeigen
erscheint sie auf der ersten Seite - aber nur, wenn es mir gelingt,
diese Werbung auch weiterhin zu bezahlen - deshalb die "Bettelei".

Hinweis: Das Spenden ist freiwillig.
Es gibt auf meiner Homepage keinen Link, der zur Kostenfalle wird.

Hier im Spendenaufruf kannst du genau nachlesen,
was mit dem "zusammengebettelten" Spendengeld geschieht.




Nun hast du es geschafft - und "darfst" wieder
an den Seitenanfang. Klicke dazu einfach hier.